Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburger Arzt erklärt: Beatmung verschafft Covid-19-Patienten nur Zeit

Covid-19

10.05.2020

Augsburger Arzt erklärt: Beatmung verschafft Covid-19-Patienten nur Zeit

Bei einem schweren Verlauf einer Covid-19-Erkrankung kann die Lungenfunktion so stark eingeschränkt sein, dass Patienten künstlich beatmet werden.
Bild: Roland Weihrauch, dpa (Symbol)

Plus Durch das Coronavirus wird in Deutschland viel über Beatmungsgeräte gesprochen. Doch was steckt überhaupt hinter dieser Therapie und wie geht es den Patienten?

In welchem Zustand sind Covid-19-Patienten, wenn sie intensivmedizinisch behandelt werden müssen?

Dr. Michael Wittmann: Wenn Patienten aufgrund einer Covid-19-Infektion auf eine Intensivstation verlegt werden müssen, liegt meist eine durch den Coronavirus bedingte Lungenentzündung vor. Dadurch ist die Lungenleistung oft so stark eingeschränkt, dass die Patienten nicht mehr ausreichend Sauerstoff aufnehmen können und deshalb Luftnot verspüren. Luftnot ist ein Symptom, das von den meisten Patienten als Angst machend und lebensbedrohlich erlebt wird. Allerdings sind diese Empfindungen subjektiv und werden daher individuell auch sehr unterschiedlich wahrgenommen.

Wie schwer krank sind Covid-19-Patienten, wenn sie eine künstliche Beatmung brauchen?

Wittmann: Sobald ein Patient durch eine Lungenentzündung so schwer betroffen ist, dass er zur Unterstützung der Lunge eine Beatmungsmaschine braucht, ist er immer schwerst erkrankt und damit akut lebensbedroht. Dies gilt für Lungenentzündungen, die durch Viren wie Corona verursacht werden, aber auch für bakteriell bedingte Lungenentzündungen.

Dr. Michael Wittmann ist Oberarzt an der Uniklinik Augsburg.
Bild: Uniklinik Augsburg

Bis zur vollständigen Genesung eines solchen Patienten mit Erreichen der ursprünglichen Leistungsfähigkeit können Wochen, manchmal wenige Monate vergehen. Einige dieser Patienten erreichen die ursprüngliche Leistungsfähigkeit nicht mehr. Dies verdeutlicht, dass Lungenentzündungen ganz prinzipiell schwere Erkrankungen darstellen. Lungenentzündungen gehören gerade im höheren Alter beziehungsweise für Patienten am Lebensende zu den häufigen Todesursachen.

Inwiefern hilft die künstliche Beatmung gegen eine Lungenentzündung?

Wittmann: Eine maschinelle Beatmung dient nur zur Überbrückung der Lungenschwäche, verschafft dem Patienten also nur Zeit, bis es unter einer Therapie mit Medikamente zur Behandlung von Infektionskrankheiten und/oder das eigene Immunsystem zu einer Ausheilung der Lungenentzündung kommt. Maschinelle Beatmungen können die Lunge sogar im Extremfall schädigen, helfen also nicht direkt gegen eine Lungenentzündung. Die maschinelle Beatmung kann aber häufig verhindern, dass der Patient vor Erreichen der Genesung an der Lungenschwäche stirbt.

Gibt es auch Menschen, für die eine künstliche Beatmung nicht infrage kommt?

Wittmann: Das ist immer eine sehr individuelle Entscheidung, für die man sich ausreichend Zeit lassen sollte. Zunächst einmal geht es um den Patientenwillen. Möchte er aufgrund seiner Lebenssituation, das kann zum Beispiel eine schwere chronische Erkrankung mit starker Einschränkung der Lebensqualität sein, nach ausreichender Beratung keine Beatmungstherapie, wird in der Regel auf eine maschinelle Beatmung verzichtet. Außerdem sollte zumindest eine geringe Chance bestehen, dass der Patient die akute Erkrankung überleben kann. Sollte sich zeigen, dass ein Patient auch mit einer maschinellen Beatmung keine Chance hat zu überleben, sollte unbedingt eine palliative Betreuung des Patienten, das heißt eine Symptomkontrolle wie zum Beispiel Linderung von Schmerzen und Luftnot, erfolgen.

Zur Person: Dr. Michael Wittmann ist Oberarzt an der II. Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Augsburg.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.05.2020

Warum immer nur auf Covid 19 geschaut wird ist völlig unverständlich. Jedes Jahr sterben etwa 40.000 bis 50.000 Menschen in Deutschland an Lungenentzündung https://www.lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/lungenentzuendung/prognose/
Ganz unabhängig von Covid 19.
Man darf das Ganze nicht aus dem Blick lassen, aber trotzdem wegen der Corona Gefahr umsichtig sein.
Und noch einen großen Dank an Menschen wie Dr. Wittmann die eine riesige Verantwortung tragen, da es bei ihren Entscheidungen tatsächlich um Leben und Tod geht.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren