Newsticker
EU-Parlament fordert Sanktionen gegen Altkanzler Schröder
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Bayern: Der Kampf um den Wald zwischen Jägern, Förstern und Klimawandel

Bayern
07.07.2014

Der Kampf um den Wald zwischen Jägern, Förstern und Klimawandel

Eine kleine Tanne im Biburger Wald, wie es sich die Förster vorstellen. Der Baum kann ohne Schutz wachsen, weil er vom Rehwild nicht verbissen wird. Das ist nicht überall so.
Foto: Marcus Merk

Um den Wald an den Klimawandel anzupassen, sollen mehr Eichen, Buchen und Tannen gepflanzt werden. Doch diese Arten schmecken den Rehen besonders gut. Wo sind die Lösungen?

Draußen im Biburger Wald: Hubert Droste ist zufrieden. Den Distrikt Buch führt er als Paradebeispiel vor, wie die Tanne in freier Natur auch ohne Baumschutz-Gitter oder Zaun wachsen kann. Das alles, sagt der Leiter des   Forstbetriebs Zusmarshausen (Landkreis Augsburg), sei nur möglich, weil das Rehwild hier intensiv bejagt werde.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.