1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Claudia Eberle ist OB-Kandidatin von Pro Augsburg

Augsburg

02.08.2019

Claudia Eberle ist OB-Kandidatin von Pro Augsburg

Claudia Eberle

Pro Augsburg stellt die Weichen für die Kommunalwahl. Die amtierenden Stadträte wollen wieder kandidieren. 

Nun ist es offiziell: Claudia Eberle, 50, ist die Oberbürgermeisterkandidatin von Pro Augsburg. Die Vorsitzende der Stadtratsfraktion wurde nominiert. Die IT-Trainerin und Mutter zweier Töchter (18 und 20 Jahre) führt auch die Stadtratsliste an. Ihr zur Seite stehen die amtierenden Stadträte Beate Schabert-Zeidler, Rudolf Holzapfel und Thomas Lis. Das Trio wird bei der Wahl am 15. März antreten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Dass die Bürgervereinigung auf Claudia Eberle als OB-Kandidatin setzt, ist keine Überraschung mehr. Vor einigen Wochen hatte der Vorstand des Vereins verkündet, dass man den Mitgliedern die Fraktionsvorsitzende als Kandidatin vorschlagen werde. Vorsitzender Rolf Ricker sagt: „Ihr scharfer Verstand und ihre ehrliche Heimatliebe machen Claudia Eberle zu einer OB-Kandidatin für Pro Augsburg.“

Die OB-Kandidat will sich speziell für diese Themen einsetzen: Mit konkreten Digitalisierungsprojekten sollen Abläufe in der Stadtverwaltung vereinfacht werden. Dies gilt unter anderem für digitale Bauakten, die eine Bearbeitung von Bauanträgen beschleunigen würden. Wenn es um die Lebenssituation der Menschen geht, macht sich Claudia Eberle für ein funktionierendes Vereinsleben stark. Mit spürbaren Steuersenkungen will sie die Anziehungskraft des Wirtschaftsstandorts erhöhen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Claudia Eberle ist eine erfahrene Kommunalpolitikerin

Claudia Eberle ist mit der Kommunalpolitik gut vertraut. Im Alter von 26 Jahren zog sie 1996 für die CSU in den Stadtrat ein. Seit 23 Jahren gehört sie dem Gremium an. Im internen Streit verließ sie im Jahr 2011 die CSU und ging mit anderen zur CSM. Im Sommer 2017 war Claudia Eberle aber die einzige CSM-Stadträtin, da Rolf Rieblinger und Dimitrios Tsantilas zur CSU zurückkehrten. Claudia Eberle sah als Einzelkämpferin keine Gestaltungsmöglichkeiten. Insofern war ein Wechsel zu Pro Augsburg naheliegend. Die Wahl zur Fraktionsvorsitzenden war bereits als Indiz zu verstehen, dass die Bürgervereinigung auf Claudia Eberle setzt.

Wer mit ihr in den Wahlkampf zieht, wird im Herbst bei der Aufstellung der Stadtratsliste entschieden. Die drei Stadtratskollegen wollen weiter machen. Das ist sicher. Offen ist, auf welchem Platz sie kandidieren.

Spekuliert wird gegenwärtig darüber, ob CSU-Stadtrat Rainer Schaal womöglich zu Pro Augsburg wechselt. Der frühere Umweltreferent taucht nicht auf der CSU-Stadtratsliste auf. Würde er daher die politischen Seiten wechseln wollen, steht die Tür bei Pro Augsburg offen, ist zu hören.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren