Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutsches Rotes Kreuz startet Winterhilfe in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Corona-Pandemie: Wie die Gesundheitsämter im Kampf gegen Corona verzweifeln

Corona-Pandemie
14.12.2020

Wie die Gesundheitsämter im Kampf gegen Corona verzweifeln

Angehörige der Bundeswehr unterstützen Mitarbeiter der Gesundheitsämter bei der telefonischen Kontaktnachverfolgung und Information in der Corona-Pandemie.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Noch immer arbeiten Gesundheitsämter mit Fax und Karteikarten. Dabei gibt es eine bewährte Software zur Kontaktverfolgung. Doch nicht alle wollen mitmachen.

Seit Wochen arbeiten die Gesundheitsämter in der Republik am Limit. Erst Anfang Dezember haben 60 Gesundheitsämter eine Überlastungsanzeige ans Robert-Koch-Institut geschickt, womit sie ganz offiziell erklären, dass sie in der Corona-Pandemie ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen können. Neben der vielerorts immer noch dünnen Personaldecke dürfte auch die mangelhafte technische und digitale Ausstattung vieler Behörden für die Überlastung eine Rolle spielen. Labormeldungen per Fax, selbstentwickelte Datenbanken oder fehlende Lizenzen erschweren die Arbeit der Corona-Detektive in der Nachverfolgung. Ein bundesweiter Systemwechsel mit einer einheitlichen Software soll nach den Wünschen von RKI und Bundesregierung Abhilfe schaffen – doch Experten zweifeln an der Umsetzbarkeit.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.12.2020

@Nicola A.
@Maja S.
Machen Sie Vorschläge die Hilfreich sind.

14.12.2020

Hier zeigt sich mal wieder die "Effektivität" staatlicher Einrichtungen. Ein verkrustetes System, ineffektive Prozesse und teure Mitarbeiter, z.T. ohne Mehrwert. In einer rundum sorglos Welt des öffentlichen Dienstes, kann man die Folgen im Kleinen sehen. Das passiert, wenn planwirtschaftliches Handeln ohne Konsequenzen bleibt. Die Mitarbeiter des ÖD können einem bei dieser geballten Inkompetenz nur leid tun.

14.12.2020

Hier zeigt sich vor allem, dass Föderalismus für die Bekämpfung von Seuchen untauglich ist.

14.12.2020

"Hier zeigt sich vor allem, dass Föderalismus für die Bekämpfung von Seuchen untauglich ist."

Ob das der Bund besser gemacht hätte? Siehe Digitalisierung in Deutschland:

„Besonders schlecht sieht es demgegenüber bei der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung aus“, monierte Berg. Hier stehe Deutschland auf Rang 21. Umso wichtiger sei es, dass das jüngste Konjunkturpaket einen Schwerpunkt in der Digitalisierung der Verwaltung setzt."

https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/digitalisierung-deutschland-im-eu-weiten-digitalvergleich-nur-auf-platz-12/25909114.html