Newsticker
Finnisches Parlament stimmt Nato-Mitgliedsantrag zu
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Corona in Augsburg: OB Weber spricht über möglichen Lockdown und Pläne für Schulen

Corona in Augsburg
25.10.2020

OB Weber spricht über möglichen Lockdown und Pläne für Schulen

Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU) schließt einen zweiten Lockdown nicht aus. Doch er sähe anders aus als der vom Frühjahr.
Foto: Ulrich Wagner

Plus Die Zahl der Neuinfektionen in Augsburg bleibt hoch. Oberbürgermeisterin Eva Weber spricht über einen möglichen Lockdown und sagt, wie es in Schulen und Kitas weitergeht.

Frau Oberbürgermeisterin, die Frage, die derzeit die meisten Bürger beschäftigt, ist die nach einem möglichen zweiten Lockdown. Kommt er oder kommt er nicht?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.10.2020

@Bernd B. 20:02 Uhr >>Selbst die Mediziner und Virologen sind sich nicht einig über Corona. Und es werden immer mehr die die Maßnahmen für völlig übertrieben ansehen. Corona ist nie und nimmer eine Pandemie.<<

Es ist anders: Die Virologen und Epidemiologen sind sich einig, dass Corona eine alle Völker unserer Erde bedrohende Seuche ist. Ähnlich wie Seuchen in früheren Jahrhunderten.
Natürlich haben die medizinischen Wissenschaftler noch viele offene Fragen. Beispielsweise weiß man noch nicht gut, warum sich manche anstecken und andere nicht. Warum manche schwer und todbringenden erkranken und andere keine Krankheitszeichen zeigen. Und hierzu forschen und hierüber diskutieren die Wissenschaftler.

Gibt es Ihnen nicht zu denken, dass beispielsweise in Belgien jetzt ein Zusammenbruch der medizinischen Versorgung droht? Dass dort jetzt sogar mit Corona infizierte Pfleger und Ärztinnen weiterarbeiten sollen, so lange wie sie können, weil es an Personal fehlt? Googeln Sie mal Berichte über Belgien.

Raimund Kamm

Permalink
27.10.2020

>> Bernd B. unten: "Selbst die Mediziner und Virologen sind sich nicht einig über Corona." <<

Es ist viel einfacher Herr Kamm.

Es ist keine 100% Einigkeit in allen Aspekten erforderlich!

Medizin ist immer ein Entwicklungs- und Erfahrungsprozess der auch Zeit braucht.

Und verschiedene Meinungen sind bei eben auch normaler Teil eines zeitlichen Verlaufs, einer wissenschaftlichen Diskussion und auch wirtschaftlicher Motivation. Damit ist auch eine sich verändernde Beurteilung von Maßnahmen erklärbar.

Permalink
27.10.2020

Was mich am meisten wundert, sind die hohen Infektionszahlen in den Altenheimen und Pflegeeinrichtungen. Wieso ist man da nicht mehr sensibilisiert und führt noch strengere Standards ein, gerade beim Pflegepersonal? Überall werden die Restaurants und Hotels mit rigorosen Einschränkungen belegt und in diesen o.a. Einrichtungen grassiert das Virus! Gehen all diese Bewohner und Patienten auf Partys, in Restaurants und Hotels?? Man muss/darf diese Bewohner nicht mit Einstellung der Besuche "bestrafen", sondern eben mit besseren Hygienemaßnahmen schützen! Es gibt doch schon seit längerem diese Schnelltests welche Airlines und andere Veranstalter durchführen, warum nicht auch bei diesen Einrichtungen?
Außerdem halte ich allgemein jetzt diese Zahl von 50/100.000 pro Woche als zu niedrig angegeben. Diese Fallzahl war am Anfang der Pandemie März/ April durchaus relevant, da damals nur solche Personen getestet wurden, welche sich mit Krankheitserscheinungen beim Arzt meldeten und dadurch getestet wurden. Die Tests waren damals limitiert. Heute werden wöchentlich weitaus mehr al 1 Mio. Leute getestet. Darunter ist die große Mehrzahl der positiv Getesteten mit keinen oder nur geringen Beschwerden und sind meist auch nicht mit der nötigen Anzahl von Viren befallen, um diese weitergeben zu können. Führende Virologen habe schon seit längerem darauf hingewiesen, diese Fallzahlen zu korrigieren bzw. andere, aussagekräftigere Zahlen zu benutzen. Man hat das Gefühl, hier "spielt" man mit der Angst der Bevölkerung, um Maßnahmen durchsetzen zu können, die man so vielleicht gar nicht bräuchte. Die Eigenverantwortung wird dadurch weiter abgebaut, da man all diese Maßnahmen gleichzeitig mit strengen Kontrollen und Bußgeldern durchsetzt.

Permalink
26.10.2020

Schade dass für unsere Schulen was Lüftungsanlagen und weitere Verbesserungen anbetrifft nichts getan wird. Es ist verrückt dass für irres Geld das Stadttheater saniert wird und unsere Schulen in einem desolaten Zustand bleiben

Permalink
26.10.2020

Es ging noch nie um Gesundheit

Permalink
26.10.2020

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2019/10/04-10-2019/mild-oder-schlimm-wie-war-die-letzte-grippesaison/chapter:2

>> 2018/19 wurden laut RKI 954 Todesfälle mit Influenza-Infektion übermittelt (52 Prozent männlich; 86 Prozent über 59 Jahre alt), was deutlich weniger sind als in 2017/18 mit 1.674 Todesfällen. <<

Alle höheren Werte von Grippeopfern sind reine Schätzungen ohne labordiagnostischen Nachweis!

Und natürlich sind Grippeimpfungen wie jedes Pharmaprodukt auch ein Geschäft, das Werbung und Gewinner kennt. Da sind auch Interessen an höheren Zahlen im Spiel.

Permalink
26.10.2020

(edit/mod/Verstoß NUB 7.2/Posten Sie bitte keine Links zu Verschwörungsseiten)

Permalink
25.10.2020

Das Vertrauen in das System ist nicht mehr gegeben. und die Maßnahmen sind völlig überzogen. Corona war und ist eine normale Grippewelle und die Tests absolut untauglich und ungenau.

Permalink
25.10.2020

Heute sprach ich mit einem jungen Juristen. Sein Chef, noch keine 40 Jahre alt, Nichtraucher und Sportler, der auch schon Marathon gelaufen ist, erkrankte im Frühjahr an Covid-19. Er hat überlebt aber ist heute noch arbeitsunfähig. Schon das Steigen einer Treppe für ein Stockwerk komme ihm wie ein Marathonlauf vor.

Welche Erfahrungen machen Sie?
Haben Sie in Ihrem Verwandten-, Freundes- oder Kollegenkreis nicht erlebt, dass welche schlimm an Covid-19 erkrankt sind?


Übrigens:
Heute steht im Spiegel dies aus einem Interview mit einem Soldaten, der zur Nachverfolgung eingesetzt wird:

SPIEGEL: Was empfinden Sie, wenn Sie hören, dass manche Menschen Covid-19 leugnen oder meinen, das sei alles nur aufgebauscht?
Lischewski: Ich kriege hier die Konsequenzen dieser Krankheit jeden Tag unmittelbar mit. Wenn ich mit Angehörigen spreche, deren Familienmitgliedern es zum Beispiel sehr schlecht geht. Das bewegt mich. Ich bin seitdem viel sensibler für das Thema und habe wirklich kein Verständnis mehr für Kritiker oder Corona-Leugner. Ich weiß, dass das alles "echt" ist.
25.10.20 https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/bundeswehr-soldaten-im-corona-dienst-habe-kein-verstaendnis-mehr-fuer-corona-leugner-a-e026fb83-c1e4-44de-818d-1b9c99e11436

Raimund Kamm


Raimund Kamm

Permalink
26.10.2020

Als normale Grippewelle würde ich Corona nicht bezeichnen. Dennoch: die heutigen Anti-Corona-Maßnahmen sind zu 90% überzogen. Die Grippewelle 2017/2018 forderte in Deutschland ungefähr 25000 Tote. Ich kann mich nicht erinnern damals so viele Grundrechtseinschränkungen erlebt zu haben.

Permalink
26.10.2020

"Die Grippewelle 2017/2018 forderte in Deutschland ungefähr 25000 Tote. Ich kann mich nicht erinnern damals so viele Grundrechtseinschränkungen erlebt zu haben."

Das waren reine Schätzungen. Keine belegten Zahlen.

Permalink
26.10.2020

So meinen Sei das?
Auf welchen Fakten basiert die Annahme von Ihnen? Wie weit sind Sie in dem Thema drin?
Alle Test sind absolut ungenau und undtauglich? Welceh Informationen haben Sie dazu?
Haben Sie hierzu repräsentatives Material und Daten? Dann lassen Sie uns nicht im Dunkel stehen.
Ansosnten, behalten Sie behalten Sie Ihre dummen Behauptungen für sich.

Permalink
26.10.2020

Falsch geschrieben. Wollte schreiben, dass Corona nicht oder genauso gefährlich ist wie eine Grippe. Nicht mehr und nicht weniger. Bei Aids und Krebs forschen die schon seit ewigkeiten rum und haben noch nichts brauchbares gefunden. Bei Corona gehts plötzlich schnell einen Impfstoff zu machen. Vogelgrippe und Rinderwahn war genauso wie Corona. Damals gabs keine Pandemie. Seltsam

Permalink
26.10.2020

@Bernd B.
Überlassen Sie bitte die Sache den Medizinern. Selbst mit meinen medizinischen Laienwissen kann ich Ihnen sagen, dass Krebs und Corona überhaupt nicht vergleichbar sind. Corona =Virus und Krebs =wilder Zellwachstum.
Grippe und Corona sind auch zwei verschieden Virenarten.
SARS1 war nicht so ansteckend wie das jetzige SARS2. So wie nicht jede Grippe gleich gefährlich.
Gegen Malaria hat man selbst nach über 100 Jahren Vorschung keinen wirklcihen Impfstoff. Gegen Tetanus schon? Also ist die Tetanus-Impfung Fake?
Kann man alles schnelle bei wikipedia nachschauen. Oder ist wikipedia zu arg mainstream?

Permalink
26.10.2020

@Maya S: Es sind immer Schätzungen, auch bei den sog. Corona-Toten, oder?

Permalink
26.10.2020

Selbst die Mediziner und Virologen sind sich nicht einig über Corona. Und es werden immer mehr die die Maßnahmen für völlig übertrieben ansehen. Corona ist nie und nimmer eine Pandemie.

Permalink
27.10.2020

Genau. Daß Militärtransporter im Minutenabstand Tote aus Bergamo herausfahren, weil die Bestatter überfordert sind, haben wir jedes Jahr. Alles harmlos, nur eine Grippe...

Permalink
25.10.2020

Denken wir mal vom Feb. 2021 zurück: z.B. 35000 Neuinfektionen pro Tag. Bereits 7 Wochen ein Lockdown. Apotheken geschlossen, nur noch Versand (man plant den Versand einzustellen). Bankautomaten fallen aus, weil keine Wartung. Lebensmittelhändler sind nur noch von 9-11 geöffnet. Man kann nur noch mit Vollschutz....usw. wie weit wollen wir es treiben.
Normalität: Masken tragen. Nicht wegen jedem Husten und Schnupfen zum Arzt. Abstand halten, Hände desinfizieren. Das, was bei jeder Grippe auch gemacht werden sollte. Eine schwere Grippe ist auch u.u.tödlich, aber wieviele sterben, weil man alles auf COVID abstellt.Man sollte nach einem halben Jahr auch einmal Zuversicht ausstrahlen und nicht ständig lesen, wie schlimm alles ist. Der Virus ist nicht Ebola oder die Pest und wir leben in Frieden......und das sollte auch eine unerfahrene OB beherzigen...

Permalink
27.10.2020

>> Denken wir mal vom Feb. 2021 zurück: z.B. 35000 Neuinfektionen pro Tag. Bereits 7 Wochen ein Lockdown. <<

Genau so ein halbgarer Dauer-Lockdown ist das Problem!

9,5 Tage gut vorbereiteter Total-Lockdown (also Ausgangssperre mit "Soldaten" auf den Straßen und 21-Tage Internierung von Quarantänebrechern, mobilen Test-Teams die zu den Menschen mit Symptomen nach Hause kommen, 2 Schnelltests pro Tag für die wirklich systemrelevanten Beschäftigten, wirklich gutem Fernsehprogramm) von Freitag 18.00 bis Montag 6.00 würde die exponentielle Entwicklung wirkungsvoll bremsen.

Ausrotten kann man das Ding so nicht, weil allein die Systemrelevanten genug Infektionen rumziehen werden - aber es wäre ein Reset um mit "AHA" wieder vernünftig weiter machen zu können.

Die wirtschaftlichen Schäden wären beherrschbar, wenn man das mit einer solidarischen Finanzierung hinbekommt. Dazu gehört auch ein Stopp von Mieten und Zinsen. Arbeitnehmer könnten zwischen Gehaltsverzicht oder Urlaubsanrechnung wählen.

Permalink