Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Hochschule Augsburg will sich von umstrittener Kanzlerin trennen

Augsburg

29.11.2020

Hochschule Augsburg will sich von umstrittener Kanzlerin trennen

An der Augsburger Hochschule brodelt es hinter den Kulissen. Es geht um die Zukunft von Hochschulkanzlerin Tatjana Dörfler.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Plus Tatjana Dörfler leitet die Verwaltung der Hochschule Augsburg. Ihr Führungsstil ist umstritten. Deshalb soll sie abgelöst werden, doch die Entscheidung zieht sich hin.

An der Augsburger Hochschule brodelt es hinter den Kulissen. Der Anlass dafür ist eine wichtige Personalie, die seit Monaten auf eine Entscheidung wartet. Es geht um die Zukunft von Hochschulkanzlerin Tatjana Dörfler. Ihre Arbeit als Leiterin der Verwaltung ist umstritten. Die Hochschule will sich von ihr trennen. Doch die angestrebte Ablösung von ihrem Posten bis November ist bislang nicht erfolgt. Das sorgt intern für wachsende Unruhe. Seit rund vier Monaten sitzt Tatjana Dörfler nicht an ihrem Dienstschreibtisch in der Hochschule. Sie sei seit Ende Juli krank geschrieben, heißt es. Damals wurden der interne Streit über die Arbeit der Kanzlerin und ihre geplante Ablösung öffentlich bekannt. Der Hochschulrat hatte Präsident Gordon Thomas Rohrmair beauftragt, ein Paket von "personellen und prozessualen Problemen" bis November zu lösen. Als brisanteste Aufgabe gilt die angestrebte Trennung von Kanzlerin Dörfler.

Hochschule Augsburg: Die Kanzlerin wehrt sich gegen Vorwürfe

An der Hochschule studieren rund 6700 Menschen, es gibt mehrere hundert Mitarbeiter. Dörflers Führungsstil ist seit Jahren umstritten. Kritiker werfen ihr unter anderem Mängel im Personalmanagement und eine zeitliche Verschleppung wichtiger Entscheidungen vor. Dies gehe so weit, dass die Entwicklung der Hochschule beeinträchtigt sei, sagen sie. Beschwerden von Professoren und Mitarbeitern über die Amtsführung der Kanzlerin wurden zuletzt auch schriftlich niedergelegt, um ihre Ablösung voranzutreiben. Es gibt eine Vielzahl konkreter Vorwürfe. Mehrere ehemalige Beschäftigte berichten unserer Redaktion, das Verhalten der Kanzlerin als Vorgesetzte sei so inakzeptabel gewesen, dass sie gekündigt hätten. Auch Präsident Rohrmair wird ein teils angespanntes Verhältnis zu Dörfler nachgesagt.

Die Kanzlerin selbst wehrt sich gegen die Vorwürfe. Sie sagt auf Anfrage: "Die Berichterstattung im Sommer dieses Jahres hat mich überrascht und sehr betroffen gemacht. Die dort kolportierten Vorwürfe sind haltlos." Sie arbeite seit über 13 Jahren für die Hochschule als Kanzlerin. Die in dieser Zeit amtierenden Präsidenten hätten ihre Arbeit durchgängig und ausnahmslos mit Spitzennoten beurteilt, insbesondere auch ihr Führungsverhalten. "Auf dieser Basis haben beide mich regelmäßig befördert, der aktuelle Präsident zuletzt im Sommer 2019", so Dörfler. Die Zusammenarbeit sei stets vertrauensvoll gewesen.

Wirbel um Personalie. Ein geplanter Wechsel klappte nicht

Die Juristin kam 2007 mit 31 Jahren aus dem Ministerium in München nach Augsburg. Bei ihrem Wechsel wurde sie als "exzellente Kraft" gelobt. Damals gingen viele davon aus, dass sie nur einige Jahre in Augsburg bleiben und dann weiter Karriere machen werde. Doch es kam anders. Dörfler leitet die Verwaltung der Hochschule nach wie vor. Sie ist inzwischen auch als ehrenamtliche Stadträtin der SPD in Augsburg politisch aktiv. Für die Hochschule ist es alles andere als einfach, die Kanzlerin von ihrem Posten abzulösen. Die Verwaltungschefin ist eine relativ hoch dotierte Beamtin. Hausintern gebe es keine adäquate Stelle, um Dörfler auf einer anderen Position weiter zu beschäftigten, heißt es. Nach Informationen unserer Redaktion gab es einen Versuch, sie bei der Regierung von Schwaben unterzubringen, der jedoch scheiterte.

Auch über eine Neubesetzung der Schlüsselstelle in der Verwaltung kann die Hochschule nicht selber entscheiden. Zwar hat das höchste Gremium - der Hochschulrat - weitreichende Kompetenzen. Laut Satzung ist er dafür zuständig, den Präsidenten beziehungsweise die Präsidentin zu wählen oder über deren Abwahl zu entscheiden. Das Gremium wählt außerdem weitere Mitglieder der Hochschulleitung. Eine Ausnahme ist der Kanzler. Wenn dieser Verwaltungsbeamte abgelöst werden soll, muss das bayerische Wissenschaftsministerium mitmachen.

Mitarbeiter der Hochschule Augsburg hoffen auf eine Entscheidung

Allem Anschein nach zieht sich eine Entscheidung über die brisante Personalie aber länger hin, als gedacht. Präsident Rohrmair sagt auf Anfrage: "Das Wissenschaftsministerium arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung." Mehr könne er dazu nicht sagen. Eine offene Frage ist, ob Dörfler ein anderes Stellenangebot überhaupt annehmen würde. Die Juristin teilt dazu nur allgemein mit, sie sei überzeugt, dass man gemeinsam eine gute und konstruktive Lösung für alle Beteiligten finden werde.

Die unklare Lage scheint der Hochschule nicht gut zu tun. Mitarbeiter berichten von einem "Klima der Angst", weil nicht klar sei, ob die umstrittene Kanzlerin bleiben oder gehen werde. Weil Dörfler nun schon seit vier Monaten fehlt, gebe es auch ein problematisches Vakuum, das sich mit "selbst Berufenen" zu füllen beginne. Damit werde ein gelungener Start für einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin immer schwieriger, ist zu hören. Was sich offenbar viele an der Hochschule sehnlich wünschen, traut sich bislang nur einer öffentlich auszusprechen. Der frühere Personalratsvorsitzende Helmut Escheu ist einer der dienstältesten Mitarbeiter. Sein Appell: "Wir brauchen eine schnelle Lösung und wir brauchen einen klaren Neuanfang."

Hören Sie sich dazu auch unsere Podcastfolge mit den Social-Media-Beauftragten der Campus-Cat an, die wir 2019 aufgenommen haben:

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.11.2020

Die Berichterstattung dieser Zeitung über die Vorgänge an dieser Hochschule, wie gewohnt objektiv auch in dieser Causa, macht mich als deren ehemaligen Bediensteten in langjähriger leitender Tätigkeit sehr betroffen. In einer gut geführten Hochschule arbeiten wissenschaftliches und nichtwissenschaftliches Personal Hand in Hand. Beide Gruppen sind darauf angewiesen auf das Engste zusammenzuarbeiten um beste Ergebnisse zu erreichen, im normal laufenden, gut geführten Dienstbetrieb ist dies gewährleistet und die Hochschule als Organisationseinheit ist dann im Gleichgewicht. Dieses Gleichgewicht ist nach Aufgaben und Kompetenzen fein austariert und daher störungsanfällig – sofern nicht alle Hochschulangehörigen, auch innerhalb der Leitungsebene, produktiv zusammenarbeiten! Dieses Gleichgewicht scheint verloren gegangen zu sein.
Ohne dass dies im Hochschulgesetz ausdrücklich erwähnt wird, stellt das Amt des Hochschulkanzlers den Amtsinhaber in eine Art Scharnierfunktion in der er oder sie bei Störungen regelnd, vermittelnd und auch glättend eingreifen muss, immer auch und gerade mit Blick auf die eigene Verantwortung und die unabdingbare Fürsorgepflicht als Dienstvorgesetzte der an der Hochschule tätigen Bediensteten.
Ich kann meiner ehemaligen Dienststelle nur wünschen, dass dieser unhaltbare Zustand alsbald eine Lösung findet.

Wolfgang Gruber

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren