Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Kommentar: Stadtpolitik: Frauen sind nicht ausreichend repräsentiert

Stadtpolitik: Frauen sind nicht ausreichend repräsentiert

Kommentar Von Michael Hörmann
25.09.2019

Die Frauen greifen bei der Kommunalwahl in Augsburg an. Das ist überfällig.

Deutschland wird seit 14 Jahren von Angela Merkel regiert. Andere Frauen sind als Ministerpräsidentinnen in Bundesländern tätig. Parteien haben längst Quotierungen bei Wahlen. Die SPD will, um ihren bundesweiten Abwärtstrend zu stoppen, künftig eine Doppelspitze. Frauen an die Macht, das gilt schon lange in der großen Politik. Insofern ist es keine Überraschung, dass nun auch im kommunalen Bereich Frauen verstärkt in Spitzenpositionen kommen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.09.2019

Es ist nicht entscheidend, welches Geschlecht ein Politiker hat, sondern welche Politik er macht. Wer glaubt, dass Frauen (oder umgedreht auch Männer) besser arbeiten, glaubt auch an den Weihnachtsmann. Gegen jeden Gedanken an Sachen wie "Parität" sollte man gerade in Augsburg besonders allergisch sein - diese hat schon mitgeholfen, die freie Reichstadt zu ruinieren.

Permalink