1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Kommt ein Augustiner-Lokal in die Annastraße?

Augsburg

19.01.2020

Kommt ein Augustiner-Lokal in die Annastraße?

Dieses Gebäude in der Annastraße wird gerade saniert. Viel spricht dafür, dass die Augustiner-Brauerei hier ein Lokal eröffnet.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Das Gebäude in Augsburg, in dem früher das Wirtshaus Weißer Hase war, steht vor der Wiedereröffnung. Ein Feuer hatte die Immobilie stark beschädigt. Es gibt Spekulationen.

Das Gebäude in der Annastraße ist eine Dauerbaustelle. Die Immobilie, in der früher das Gasthaus Weißer Hase war, ist seit Langem eingerüstet. Ein Bauzaun, an dem Werbebanner angebracht sind, versperrt den direkten Blick auf die Baustelle. Wahrzunehmen ist allerdings, dass die Arbeiten voranschreiten und das Haus in ein paar Monaten wieder bezogen werden könnte.

Fast vier Jahre ist es nun her, dass ein verheerender Brand die Traditionsgaststätte in der Fußgängerzone stark beschädigte. Was schon länger klar ist: Es wird wieder eine Gaststätte im Gebäude einziehen. Nach Informationen unserer Redaktion ist es die Münchner Brauerei Augustiner, die es in Augsburgs Innenstadt zieht.

Augustiner-Lokal in Augsburg? Hauseigentümer hält sich bedeckt

Eine offizielle Bestätigung gibt es bislang nicht. Peter Bauer von der Hasen Immobilien AG, der das historische Gebäude gehört, äußert sich auf Anfrage nicht zu Einzelheiten: „Es ist gegenwärtig mit allen Beteiligten Stillschweigen vereinbart.“ Er bestätigt aber, dass man sich in einer „intensiven Phase der Umsetzung“ befindet. Auf einen Termin, ab wann die Gastronomie geöffnet wird, lässt sich Bauer dagegen nicht festnageln.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dass die Renovierung des Gebäudes eine Aufwertung der Annastraße bedeutet, ist von außen zu erkennen, wenngleich noch unterschiedliche Farbtöne am Putz der Fassade zu sehen sind. Ein Nachbargebäude zeigt sich dagegen in neuem Glanz: Erst vor wenigen Tagen hatte die VR-Bank Handels- und Gewerbebank ihre Filiale eröffnet. Die Bank investierte einen hohen sechsstelligen Betrag in die Modernisierung.

Gaststätte Weißer Hase: Feuer richtete Millionenschaden an

Der Betrieb in der Gaststätte Weißer Hase endete im Februar 2016 jäh. Es war mittags gegen 11.30 Uhr, als ein Brand in der Küche ausbrach. Offenbar war eine Fritteuse defekt gewesen, das Fett fing Feuer. Eine Köchin reagierte umsichtig: Schnell drehte sie das Gas in der Küche ab, damit es zu keiner Explosion kommen konnte. Die Flammen jedoch verwüsteten die komplette Küche. Dichter Brandrauch zog durch das historische Gebäude. Verletzt wurde niemand, doch der Sachschaden war beträchtlich. Bauer sprach ein Jahr später von knapp zwei Millionen Euro. Deshalb habe das komplette Gebäude entkernt werden müssen, hieß es.

Kommt ein Augustiner-Lokal in die Annastraße?
21 Bilder
Bilder: Diese Brände bewegten Augsburg und die Region

Die Gaststätte war bis zum Brand von den Brüdern Faton und Fatmir Seferi betrieben worden. Als sich abzeichnete, dass ein Weiterbetrieb dieses Lokals für sie nicht infrage kommt, nahmen sie den Namen Weißer Hase für ein anderes Lokal mit, das sie neu in der Innenstadt eröffneten. Im Sommer 2016 übernahmen sie das Capitol im ehemaligen Kino am Moritzplatz. Die Idee, auch dieses Lokal Weißer Hase zu nennen, stieß bei den Bürgern auf Protest: Sie hingen an ihrem Capitol. So kam es zum Kompromiss: Seit November 2017 heißt das Lokal Weißer Hase im Capitol.

Dass die Münchner Brauerei Augustiner nun mit einem eigenen Lokal nach Augsburg kommen könnte, ist durchaus denkbar: Schon jetzt ist das Unternehmen nicht allein in der Landeshauptstadt vertreten, unter anderem soll demnächst in Ingolstadt eine Filiale eröffnen.

Augustiner sorgte schon einmal für Wirbel 

Augustiner hatte vor ein paar Jahren kurzzeitig für Wirbel in der Augsburger Stadtpolitik gesorgt. CSU-Stadtrat Günter Göttling hatte nicht verstanden, warum in der Marktgaststätte auf dem Stadtmarkt kein Augsburger Bier mehr ausgeschenkt würde. Es war Anfang 2015, als den Gästen statt des Augsburger Hasenbräus das Münchner Augustiner ausgeschenkt wurde. Pächterin Karin Brasseur hatte keine Brauereiverbindung. Sie entschied sich für den Wechsel. Augustiner investierte damals einiges Geld in das Lokal.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren