1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Nach Schlägerei sieben Haftbefehle wegen versuchten Mordes

Augsburg

06.03.2018

Nach Schlägerei sieben Haftbefehle wegen versuchten Mordes

Nach einer Schlägerei im Augsburger Nachtleben sitzen jetzt sieben Männer in U-Haft. Ihnen wird versuchter Mord vorgeworfen.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Weil sie aus einer Bar in Augsburg rausfliegen, lassen mehrere Männer ihren Frust mit brutaler Gewalt an unbeteiligten Passanten aus. Jetzt sitzen alle in Haft.

Die Tat war äußerst brutal, die Vorwürfe wiegen entsprechend schwer: Nach einer Prügel-Attacke vor einer Bar in der Augsburger Innenstadt sitzen jetzt sieben Männer in Untersuchungshaft. Im Haftbefehl ist nach Informationen unserer Redaktion die Rede von versuchtem Mord, versuchtem Totschlag und gefährlicher Körperverletzung. Die Verdächtigen sollen aus Frust darüber, dass sie aus einer Bar hinausgeworfen wurden, drei unbeteiligte Passanten angegriffen und brutal zusammengeschlagen haben – unter den Opfern ist auch eine Frau.

Zunächst wird ausgelassen gefeiert, dann geschlägert

Die Männer, die jetzt alle im Gefängnis sitzen, hatten an einem Wochenende Mitte Februar die „Bar Italy“ in der Theaterstraße besucht. Die aus Rumänien stammenden Männer seien schon vor der Schlägerei den Türstehern des Lokals aufgefallen, weil sie „deutlich ausgelassen“ bis in den Morgen hinein gefeiert hätten, berichtete ein Sprecher der Polizei kurz nach der Tat. Am Sonntagmorgen, um kurz vor sieben Uhr, soll die Situation dann eskaliert sein. Den Ermittlungen zufolge schlug einer der Gäste plötzlich auf einen der Türsteher ein. Es kam zu einer Auseinandersetzung, in der die ganze Gruppe zu randalieren begann. Wie es heißt, flogen dabei auch Barhocker und weiteres Mobiliar durch die Bar. Die drei Sicherheitsleute griffen ein. Sie bekamen den Angaben zufolge Schläge ab, es gelang ihnen aber, alle Randalierer vor die Tür zu verfrachten.

Drei Passanten – es handelt sich um zwei Männer und eine Frau im Alter von 27 bis 29 Jahren – hatten Pech, dass sie ausgerechnet in diesem Moment an der Bar vorbei gingen. Sie gerieten ins Visier der aggressiven Männer, offensichtlich völlig grundlos. Die Täter griffen den Ermittlungen zufolge erst einen der Passanten an, einen 27-Jährigen. Als das Opfer blutend zu Boden ging, soll die Gruppe ihn weiter misshandelt haben. Er wurde mit Füßen getreten, auch ins Gesicht. Dadurch erlitt er unter anderem einen Jochbeinbruch und, so der Originalton der Polizei, „extrem starke Blutergüsse“ im Gesicht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch eine 29-jährige Frau ist unter den Opfern

Als der gleichaltrige Bekannte dem Prügelopfer helfen wollte, wurde er ebenfalls von den Männern zusammengeschlagen und getreten. Auch er wurde verletzt, die Ärzte stellten unter anderem eine Gehirnerschütterung fest. Die Schläger hatten demnach auch keine Hemmungen, die 29-jährige Frau zu attackieren. Auch sie wurde geschlagen und dadurch laut Polizeibericht am Rücken verletzt. Die Rumänen versuchten danach noch, wieder in das Lokal zu stürmen. Sie nahmen dazu einen Standaschenbecher aus Metall und rammten ihn gegen die Tür. Sie kamen aber nicht rein, weil die Mitarbeiter der Bar sich von innen gegen die Tür stemmten.

Hier spielte sich die Schlägerei ab -  vor einer Bar in der Augsburger Theaterstraße. (Archiv)
Bild: Bernd Hohlen

Als die Polizei mit Blaulicht und Sirene zu dem Tatort eilten, flüchteten die Schläger. Fünf Verdächtige wurden aber kurz darauf in der Nähe der Bar von den Polizisten festgenommen. Sie kamen vorübergehend in Arrestzellen des Polizeipräsidiums. Zwei Männer hatten sich schnell ein Taxi genommen und waren damit weggefahren. Die Verdächtigen kamen vorübergehend wieder frei. Ermittler der Kripo übernahmen aber den Fall. Nachdem mehrere Zeugen befragt worden sind, kamen sie zur Einschätzung, dass es sich bei den Schlägen gegen die Männer um versuchte Tötungsdelikte handelt. Auch die Staatsanwaltschaft sieht das so. In einem Fall wertet sie die Attacke sogar als Mordversuch, weil das Opfer von hinten angegriffen worden sein soll. Damit wäre das Mordmerkmal der Heimtücke erfüllt. Die Verdächtigen hielten sich in Deutschland auf, um Geld zu verdienen. Sie sollen auf Baustellen, unter anderem als Trockenbauer, gearbeitet haben.

Nicht die einzige Schlägerei in dieser Nacht

In der Tatnacht vom 17. auf den 18. Februar hatten zahlreiche Schlägereien die Polizei in Atem gehalten. Auch in Klubs in der Ludwigstraße und am Ulrichsplatz rasteten Gäste aus. Schlägereien auf offener Straße gab es unter anderem in der Maximilianstraße und am Königsplatz. Insgesamt zählte die Polizei sieben Schlägereien mit einem Bezug zum Nachtleben.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.03.2018

Ja so steht es im Artikel, aber ich stimme Peter G, zu, wenn die ein wenig Grips gehabt hätten, wovon man ja nicht ausgehen kann, hätten Sie sich nach Ihrer Freilassung abgesetzt in ihr Heimatland, dann wäre die Nummer durch gewesen!
Bleibt nur zu hoffen, das die Justiz durchgreift, und nach der Verurteilung, die Beteiligten auch in Ihr Heimatland abgeschoben werden. In Rumänien sind die Gefängnisse sicher nicht so luxuriös wie bei uns!

Permalink
05.03.2018

Wieso können solche Täter noch solch einer Schlägerei wieder freikommen! Entscheidungen der Justiz werden fürs normale Volk immer unverständlicher. Wenn sie in ihr Heimatland flüchten, sind sie sehr wahrscheinlich für die deutsche Justiz unauffindbar.

Permalink
06.03.2018

Im Artikel ist folgendes zu lesen: "Nach einer Prügel-Attacke vor einer Bar in der Augsburger Innenstadt sitzen jetzt sieben Männer in Untersuchungshaft. Im Haftbefehl ist nach Informationen unserer Redaktion die Rede von versuchtem Mord, versuchtem Totschlag und gefährlicher Körperverletzung."

Viele Grüße!


Community-Management der Augsburger Allgemeinen
Sie erreichen uns per Mail unter moderator@augsburger-allgemeine.de

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Schertlinstraße
Augsburg

Darum muss die Schertlinstraße ab Montag gesperrt werden

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden