Newsticker
Virologe Christian Drosten dämpft Hoffnungen auf Ende der Pandemie im Frühjahr
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Prozess in Augsburg: Syrer spuckt auf Richterbank und wirft mit Schuh nach Staatsanwalt

Prozess in Augsburg
26.07.2017

Syrer spuckt auf Richterbank und wirft mit Schuh nach Staatsanwalt

Neun Mal stand der Angeklagte schon vor Gericht: meist wegen Betrugs- und Diebstahlsdelikten.
Foto: Alexander Kaya

Tumulte beim Prozess gegen einen Syrer: Der 23-Jährige warf mit einem Schuh nach dem Staatsanwalt und spuckte auf die Richterbank. Er wurde zu einer hohen Haftstrafe verurteilt.

Im Schwurgerichtssaal des Augsburger Landgerichts ist es am Dienstag abermals zu einem Tumult gekommen. Ein junger Syrer, gerade zu einer hohen Haftstrafe wegen einer Messer-Attacke verurteilt, sprang erregt auf, warf einen Schuh in Richtung des Staatsanwalts und spuckte mehrmals verächtlich auf die Richterbank. Mehrere Justizwachtmeister und ein Polizeibeamter mussten den tobenden Mann überwältigen und ihm Handschellen anlegen. Der 23 Jahre alte Angeklagte zeigte sich davon unbeeindruckt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.07.2017

"...sprang erregt auf, warf einen Schuh in Richtung des Staatsanwalts und spuckte mehrmals verächtlich auf die Richterbank. Mehrere Justizwachtmeister und ein Polizeibeamter mussten den tobenden Mann überwältigen und ihm Handschellen anlegen..."

Ich finde, für solche Fälle sollten die Justizwachtmeister mit "Hilfsmitteln körperlicher Gewalt" (z. b. Gummiknüppeln) ausgestattet sein, das würde den Respekt vor den Vertretern des Staates bei solcherlei Klientel sicherlich "schlagartig" erhöhen.

.

„Ich werde dich töten, dich enthaupten, du Schwein, du Druside.“

Dann war das wohl eindeutig Hasskriminalität (=Straftaten, die sich gegen politische Einstellungen, Nationalitäten, Hautfarben oder Religionen richten).

Hoffentlich wurde das bei der Strafbemessung berücksicht, und taucht das auch in der Statistik "Politisch motivierte Kriminalität" auf...

Permalink
26.07.2017

Dies ist einer von den "Gästen", die nicht zu unserer Kultur passen und den Steuerzahlern noch viel Geld kosten werden. Diese Kriminellen gehören sofort in ihre Heimat zurückgeschickt, ganz gleich ob dort Krieg herrscht oder nicht! Wenigstens wurde aber ein angemessenes Urteil gesprochen. Das lässt mich den Glauben an unsere Justiz ein wenig zurückgewinnen.

Permalink
26.07.2017

endlich mal Richter die wirklich recht Sprechen und nicht die Täter unterstützen

Permalink