Newsticker

Bayern will erst am 1. September über Maskenpflicht im Unterricht entscheiden
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Schlägereien in Maxstraße: Partygänger greifen auch Polizisten an

Augsburg

12.07.2020

Schlägereien in Maxstraße: Partygänger greifen auch Polizisten an

Die Polizei hatte Samstagnacht in der Maximilianstraße in Augsburg mal wieder viel zu tun.
Bild: Michael Hörmann

In der Maximilianstraße ist es Samstagnacht zu mehreren Auseinandersetzungen gekommen. Dabei wurden einmal mehr Polizeibeamte angegriffen.

Polizeibeamte wurden Samstagnacht gegen 1.40 Uhr in der Maxstraße auf einen Mann aufmerksam, dem offenbar mit einer Glasflasche auf den Kopf geschlagen worden war. Als die Einsatzkräfte den Sachverhalt aufnahmen, wurden sie immer wieder durch umstehende Zuschauer gestört.

Laut Polizeibericht wurden die Beamten mit Smartphones gefilmt. Dabei sei deren persönliche Distanz provokativ erheblich unterschritten worden, heißt es im Bericht. Zudem wurden die Polizisten mehrfach beleidigt. Immer wieder warfen Nachtschwärmer Plastikbecher in die Richtung der Polizisten, getroffen wurden diese aber nicht.

Augsburger Maxstraße: Unmut über Einschreiten der Polizei

Als es wenig später erneut zu einer Körperverletzung in der Maximilianstraße kam, leistete eine der Beteiligten bei der Abklärung des Sachverhalts massiven Widerstand. Die 23-Jährige schlug zunächst auf eine am Boden liegende Frau ein. Passanten hatten bereits erfolglos versucht die Frauen zu trennen. Die Polizei stoppte den Angriff. Auch hier störten Anwesende die Arbeit der Beamten, indem sie ihren Unmut über das Einschreiten der Polizei bekundeten. Auch während des Transports im Dienstfahrzeug auf dem Weg zum Arrest des Polizeipräsidiums haben demnach Angriffe auf die Polizei und Widerstandshandlungen stattgefunden.

Schlägereien in Maxstraße: Partygänger greifen auch Polizisten an

In der Nacht blieb es weiterhin unruhig. Gegen 2.45 Uhr entwickelte sich im Bereich von St. Ulrich eine Schlägerei mit sieben Beteiligten. Die laut Polizei teilweise erheblich alkoholisierten Männer und Frauen im Alter zwischen 23 und 31 Jahren gingen unter anderem mit Faustschlägen aufeinander los. Die Polizei ermittelt nun auch wegen verschiedener Körperverletzungsdelikte, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und verschiedener Beleidigungsdelikten.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.07.2020

Die AZ verharmlost diese Umstände mit "Partygänger" Was hat so etwas mit Party noch zu tun? NICHTS!

Permalink
12.07.2020

Oft genug hat es Hintergründe wenn ein Polizeieinsatz so schief läuft. Man sollte schon genauer hinschauen, denn die Kommentare aus der Ferne wie "politisch gewollt" oder "Solange die Polizei nicht das Recht bekommt zurück zu schlagen" nicht nur überflüssig sondern auch gefährlich.

Permalink
12.07.2020

Vielleicht sollen Seehofer und Co nach Amerika fliegen und anschauen wie die Polizei Beamten mit vollem Respekt behandelt werden.

Permalink
12.07.2020

Mir tut die Polizei leid. Das ganze ist scheinbar politisch so gewollt.

Permalink
12.07.2020

Solange die Polizei nicht das Recht bekommt zurück zu schlagen ändert da sich nicht, die Polizei kann einem nur noch leid tun. Politiker haben sie zu Prügelknaben der Nation gemacht.

Permalink
12.07.2020

Die arme Polizei wird von Streithähnen angegriffen. Ja geht's denn noch? Da sollte man ja gleich die Polizei zu Hilfe holen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren