1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Baumfällungen: So geht es am Herrenbach weiter

Augsburg

30.07.2018

Baumfällungen: So geht es am Herrenbach weiter

Neue auswärtige Gutachter sollen klären, wie viele Bäume noch fallen müssen. Wie das geschieht, erklärte Umweltreferent Reiner Erben bei der Bürgerinformation im Pfarrsal Don Bosco.
Bild: Peter Fastl

Die neuen Gutachter sollen klären, ob zum Schutz vor Hochwasser weitere Baumfällungen nötig sind. Vertreter der Stadt räumen derweil bei einer Bürgerinformation Fehler ein.

Die neuen Gutachter für den Herrenbachkanal sind an der Arbeit. Sie haben kleine Bagger auffahren lassen, um zu untersuchen, wie viele große und gesunde Bäume noch weichen müssen, um den Hochwasserschutz für Anwohner sicherzustellen. Umweltreferent Reiner Erben berichtete am Freitagabend in einer Informationsveranstaltung, wie es mit den umstrittenen Fällungen weitergeht.

Grünbereich am Herrrenbach soll neu gestaltet werden

Anfangs ging die Stadt davon aus, dass 96 Bäumen zwischen der Friedberger und Reichenberger Straße fallen müssen. Nach vehementen Protesten von Anwohnern könnte die Zahl am Ende aber geringer ausfallen. Die neuen externen Gutachter für die Bereiche Baumschutz und Wasserbau sollen in den kommenden Wochen die Stabilität des Dammes prüfen und die kritischen Bäume identifizieren, deren möglicher Umsturz Löcher in den Damm reißen könnte. Erben zufolge sollen sie zuverlässige Daten über die bisherigen Untersuchungen der Stadt hinaus liefern. Darüber hinaus werden sie Vorschläge machen, wie die Grünanlage am Herrenbach langfristig weiterentwickelt werden kann. Wenn Bäume stehen bleiben und wachsen, müsse klar sein, wie weiter mit ihnen umgegangen wird, so der Umweltreferent.

Das Gutachten soll voraussichtlich Ende Oktober vorliegen. Am 22. Oktober wird dazu die nächste Bürgerinformation stattfinden. Eine weitere öffentliche Information werde rechtzeitig vor möglichen weiteren Fällungen stattfinden, so Erben. Die nächste Fällaktion stehe frühestens Ende November an.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im September will die Stadt darüber hinaus einen Planungssauftrag geben, wie der Grünbereich am Herrenbach neu gestaltet werden kann. Grundlage sollen die seit Jahren vorliegenden Ergebnisse eines Ideenwettbewerbs sein. Im Mai und Juni kommenden Jahres werde die Stadt darüber hinaus 100 neue Bäume für 27 bereits gefällten Bäume am Herrenbach pflanzen, kündigte Erben an.

Umweltreferent: Fällungen auf dem Damm waren zwingend notwendig

Der Umweltreferent betonte in der Versammlung erneut, dass die bisherigen Fällungen auf dem Damm zwingend notwendig gewesen seien, um Gefahren für Anwohner abzuwenden. Vertreter der Stadt räumten in der Info-Veranstaltung mit rund 40 Teilnehmern im Pfarrsaal Don Bosco jedoch Fehler und Fehleinschätzungen in der Vergangenheit ein. Pressesprecher Richard Goerlich sagte nach heftiger Kritik an der Information der Stadt für Bürgern am Herrenbach: „Wir haben kommunikative Fehler gemacht, die uns leid tun.“ In den vergangenen Wochen habe man zugehört und werde nun umfangreich und rechtzeitig vor weiteren Baumfällungen informieren.

Ein weitere Kritikpunkt von Bürgern war, dass die Stadt die Bäume am Herrenbach Jahrzehnte lang wachsen ließ und dann in diesem Frühjahr „Gefahr in Verzug“ geltend machte, um mitten in der Vogelbrutzeit mit einer Ausnahmegenehmigung der Regierung von Schwaben zu fällen.

Emotionale und kontroverse Debatte

Auf die Frage, warum vom Tiefbauamt sieben Jahre lang nichts unternommen wurde, obwohl die Gefahren bekannt waren, sagte Markus Haller von der Abteilung Wasser- und Brückenbau: „Ich muss zugeben, man hätte früher anfangen sollen, Bäume zu fällen.“ Bei den Begehungen vor Ort sei ihm aber lange nicht klar gewesen, dass Teile der angrenzenden Wohngebiete tiefer als der Herrenbach liegen, so Haller. Auf die Überschwemmungsgefahren in diesem Bereich hatte dann aber das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth hingewiesen.

Die Debatte in der Informationsveranstaltung lief teilweise emotional und kontrovers. Ein Bürger meldete sich zu Wort, der die Linie der Stadt voll unterstützte. „Die Bäume gehören gefällt.“ Die Baumfällung am Damm sei absolut notwendig. Andere machten geltend, wie wichtig das Grün am Kanal für das Viertel sei. „Die Schönheit des Herrenbachs bestand in dem Zusammenhang der Bäume“, so eine Anwohnerin, eine geplante Grünanlage könne dies nicht ersetzen.

BG_180529_FAS_1012.jpg
34 Bilder
Proteste gegen Baumfällungen am Herrenbach
Bild: Peter Fastl
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
bombe.tif
Sicherheit

1200 Menschen zittern nach Bombenfund

ad__galaxy-tab-a-10--summer@940x235.jpg

Sommerpaket

Digitale Zeitung inkl. gratis Tablet. Mit unserem Sommerpaket haben Sie
Ihre Heimat im Handgepäck dabei. Buchbar nur bis 30. August!

Jetzt Sommerpaket bestellen!