1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Supermärkte setzen auf regionale Produkte - gut für Startups

Augsburg

15.07.2018

Supermärkte setzen auf regionale Produkte - gut für Startups

Stephan Gesell bietet in seinem Rewe-Markt immer mehr Produkte regionaler Hersteller an.
Bild: Silvio Wyszengrad

Supermärkte müssen sich auf ihre Kunden einstellen. Das hilft vor allem Startups aus Augsburg, die mit ihren Waren plötzlich den Schritt in die Regale schaffen.

Ein Supermarkt muss heute mehr können, als nur Lebensmittel anzubieten. Das Kundenverhalten hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert, die Ansprüche sind gewachsen. Das zwingt die Lebensmittelhändler zum Handeln. Discounter wie Aldi und Lidl haben bereits reagiert und modernisieren Schritt für Schritt ihre Filialen. Zum Programm gehören nun eine eigenen Backwelt, die bei Aldi Süd mit bis zu 32 verschiedene Brötchen, Semmeln und Hörnchen aufwartet. Aber auch ein Kaffeeautomat, moderne Möbel und Sitzgelegenheiten, dazu loses Obst und Gemüse und die Listung verschiedener Markenartikel gehören dazu. Damit wollen die beiden Händler markenaffine Kunden in die Läden locken und für Stammkunden den Weg in den Supermarkt überflüssig machen.

Suppen und Wildfleisch aus der Region

Doch ganz so einfach ist es nicht. Der Kunde wird immer anspruchsvoller, wissen auch die Verantwortlichen von Supermärkte. Einer von ihnen ist Stephan Gesell, Leiter des Rewe-Markts in der Jakoberwallstraße. „Die Nachfrage nach guter Qualität steigt. Aber allein mit Bio-Ware können sie das nicht mehr decken. Bio gehört heute schon zum Standard. Vom Mitbewerber abheben können sie sich damit nicht mehr.“ Gesell und Rewe gehen deshalb, was das Sortiment angeht, andere Wege. Sie versuchen unter anderem mit Food-Startups, also innovativen Produkten junger und lokal geprägter Unternehmen, den Kunden zu beeindrucken und damit den Nerv der Zeit zu treffen.

In dem Geschäft von Stephan Gesell, das zu den Testfilialen von Rewe gehört, stehen daher unter anderem der August Gin, Suppen von Little Lunch, Wildfleisch-Spezialitäten von Eat Wild, Gewürze von Pauli kocht und Bier von Frau Gruber. Alles Angebote aus Augsburg und der Region. „Diese Produkte bedienen die Trend-Themen Gesundheit. Fairtrade, ohne Zusatzstoffe und qualitativ gute Ernährung“, begründet Gesell. Rewe-Sprecherin Rosmarie Daubenmerkel ergänzt: „Produkte aus der Region sind authentisch, der Kunde weiß, woher die Ware kommt und baut so ein Vertrauen auf. Das gefällt und wird verstärkt nachgefragt.“ Der teurerer Preis schrecke die Kunden nicht ab. Der Konsument sei wieder bereit, mehr Geld für Lebensmittel auszugeben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei Rewe gibt es eine eigene Abteilung, die sich mit Trends und Innovationen auseinander setzt und gezielt nach Angeboten junger und innovativer Unternehmen sucht. Auch Edeka ist mit seiner Online-Plattform foodstarter.de auf diesen Zug aufgesprungen. Das Augsburger Unternehmen 2KIQ hat es auf diesem Weg geschafft. mit seinem Energiegetränk „Energieliebe“ die Einkäufer zu überzeugen und ist neben Rewe und Edeka Wollny in Friedberg nun auch in 1000 Edeka-Märkten im Vertriebsgebiet Nordbayern gelistet. Bei Aldi werden gelegentlich Produkte aus der bekannten TV-Show „Die Höhle der Löwen angeboten“. Zuletzt waren es Einwegteller aus Laubblättern von dem Startup „leaf republic“.

Regionale Produkte sind eine Chance für Startups

Hatten große Lebensmittelhändler lange kaum Interesse an Produkten kleiner Unternehmen ist es heute genau umgekehrt. Die Regale für Fertigprodukte werden zunehmend kürzer. Der Platz geht dafür an regionale und frische Angebote. Unter den Händlern findet fast schon ein Wettbewerb um die besten Foodstartups statt. Doch bis diese so richtig in den Fokus der Kunden rücken, wird es noch etwas dauern.

Vielen Startups fehlt es nämlich an der Durchschlagskraft. „Von manchen Produkten könnten wir mehr verkaufen, wenn wir die Menge bekommen würden“, erzählt Stephan Gesell und einige Anbieter hätten großen Beratungsbedarf was beispielsweise die Verpackung, die Zutatenlisten oder ähnliches angehe. Gesell und Rewe beraten hier aber gerne, um am Ende die Wunschprodukte ins Regal zu bekommen. „Die Flexibilität ist heute wichtig. Sie müssen das Sortiment an an das Kaufverhalten anpassen, wenn sie erfolgreich sein wollen“, so Gesell.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
ADK_4602.jpg
Augsburg

Wie sich der Bund Naturschutz Wohnprojekte vorstellt

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket