3 Bilder
Bild: Annette Zoepf
zurück
Foto: Annette Zoepf

In mehreren Polizei-Kleinbussen wurden die Tatverdächtigen zum Gerichtsgebäude gebracht.

Foto: Stefan Puchner, dpa

Nach der tödlichen Attacke in Augsburg trauern Kameraden.

Foto: Ulrich Wagner

Ein 49-jähriger Mann aus dem Landkreis Augsburg ist in der Nacht auf Samstag am Königsplatz niedergeschlagen worden und kurz darauf im Rettungswagen gestorben.

Augsburg
09.12.2019

Tödliche Prügelattacke in Augsburg: Alle Verdächtigen in U-Haft

Von Stefan Krog, Jan Kandzora und Jörg Heinzle

Bei einer Prügelattacke in Augsburg wurde ein Feuerwehrmann getötet. Ein einziger Schlag gegen den Kopf des Opfers war offenbar tödlich. Sieben Verdächtige sitzen jetzt in U-Haft.

Nach der tödlichen Attacke am Augsburger Königsplatz sitzen nach Informationen unserer Redaktion inzwischen alle sieben Verdächtige in Untersuchungshaft. Aus der siebenköpfigen Gruppe heraus erfolgte nach Erkenntnissen der Polizei der Angriff auf den 49-jährigen Feuerwehrmann der Augsburger Berufsfeuerwehr. Der Getötete war am Freitagabend mit seiner Frau und Freunden privat auf dem Christkindlesmarkt unterwegs. Am Kö soll es zu einem Streit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen gekommen sein. Ein 17-Jähriger soll dem 49-Jährigen einen Schlag gegen den Kopf verpasst haben, der zum Tod des Mannes führte.

Nach Informationen unserer Redaktion sollen die Jugendlichen alkoholisiert gewesen sein. Auch heißt es, der eine Schlag sei für den Tod des Feuerwehrmannes verantwortlich, nicht also der Aufprall auf dem Boden.

Video: Sandra Liermann
Im Video: Die Ermittler zur tödlichen Attacke am Augsburger Königsplatz

Nach intensiven Ermittlungsmaßnahmen der 20-köpfigen Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei Augsburg sei es gelungen, die Identität der gesuchten siebenköpfigen Personengruppe weitestgehend festzustellen, heißt es von der Polizei. Der mutmaßliche Haupttäter, 17 Jahre alt, hat nach Informationen unserer Redaktion sowohl die türkische, die libanesische als auch die deutsche Staatsangehörigkeit. Ein zweiter Festgenommener, ebenfalls 17, die italienische. Beide sind polizeibekannt. Nach Informationen unserer Redaktion sollen sie bisher unter anderem durch Drogendelikte aufgefallen sein. Unter den Festgenommenen ist auch ein 19-Jähriger, der sich selbst stellte.

Tödliche Prügelattacke in Augsburg: Polizei nutzte Überwachungsvideos

Zunächst hatte es geheißen, dass die Ermittlungen wegen Körperverletzung mit Todesfolge laufen sollten. Am Montagnachmittag erfuhr unsere Redaktion allerdings, dass alle sieben Verdächtigen wegen Totschlags bzw. Beihilfe dazu in Untersuchungshaft gegangen sind.

16 Bilder
Bild: Michael Hochgemuth
Augsburger Feuerwehrleute gedenken ihres getöteten Kollegen
zurück
Foto: Michael Hochgemuth

Am Sonntag Vormittag gedachten Mitglieder der Augsburger Berufsfeuerwehr am Königsplatz ihres getöteten Kollegen.

Foto: Michael Hochgemuth

Am Sonntag Vormittag gedachten Mitglieder der Augsburger Berufsfeuerwehr am Königsplatz ihres getöteten Kollegen.

Foto: Michael Hochgemuth

Am Sonntag Vormittag gedachten Mitglieder der Augsburger Berufsfeuerwehr am Königsplatz ihres getöteten Kollegen.

Foto: Michael Hochgemuth

Am Sonntag Vormittag gedachten Mitglieder der Augsburger Berufsfeuerwehr am Königsplatz ihres getöteten Kollegen.

Foto: Michael Hochgemuth

Am Sonntag Vormittag gedachten Mitglieder der Augsburger Berufsfeuerwehr am Königsplatz ihres getöteten Kollegen.

Foto: Michael Hochgemuth

Am Sonntag Vormittag gedachten Mitglieder der Augsburger Berufsfeuerwehr am Königsplatz ihres getöteten Kollegen.

Foto: Michael Hochgemuth

Am Sonntag Vormittag gedachten Mitglieder der Augsburger Berufsfeuerwehr am Königsplatz ihres getöteten Kollegen.

Foto: Michael Hochgemuth

Am Sonntag Vormittag gedachten Mitglieder der Augsburger Berufsfeuerwehr am Königsplatz ihres getöteten Kollegen.

Foto: Michael Hochgemuth

Am Sonntag Vormittag gedachten Mitglieder der Augsburger Berufsfeuerwehr am Königsplatz ihres getöteten Kollegen.

Foto: Michael Hochgemuth

Am Sonntag Vormittag gedachten Mitglieder der Augsburger Berufsfeuerwehr am Königsplatz ihres getöteten Kollegen.

Foto: Michael Hochgemuth

Am Sonntag Vormittag gedachten Mitglieder der Augsburger Berufsfeuerwehr am Königsplatz ihres getöteten Kollegen.

Foto: Michael Hochgemuth

Am Sonntag Vormittag gedachten Mitglieder der Augsburger Berufsfeuerwehr am Königsplatz ihres getöteten Kollegen.

Foto: Michael Hochgemuth

Am Sonntag Vormittag gedachten Mitglieder der Augsburger Berufsfeuerwehr am Königsplatz ihres getöteten Kollegen.

Foto: Michael Hochgemuth

Am Sonntag Vormittag gedachten Mitglieder der Augsburger Berufsfeuerwehr am Königsplatz ihres getöteten Kollegen.

Foto: Michael Hochgemuth

Am Sonntag Vormittag gedachten Mitglieder der Augsburger Berufsfeuerwehr am Königsplatz ihres getöteten Kollegen.

Foto: Michael Hochgemuth

Am Sonntag Vormittag gedachten Mitglieder der Augsburger Berufsfeuerwehr am Königsplatz ihres getöteten Kollegen.

Auf die Spur kam die Kriminalpolizei den Jugendlichen, indem sie Videos der Überwachungskameras auf dem Platz auswertete. Mit deren Hilfe sowie „interner Fahndungsmaßnahmen“ habe man am frühen Sonntagnachmittag sowohl den mutmaßlichen Haupttäter als auch einen weiteren Verdächtigen festnehmen können. Später erfolgte die Festnahme der weiteren jungen Männer. Nach Informationen unserer Redaktion gibt es auch ein Handyvideo eines Zeugen, das den Ablauf der Tat zeigt.

Festnahme in Augsburg: Mutmaßlicher Täter ist ein polizeibekannter 17-jähriger Augsburger

Ein Flüchtlingshintergrund – wie er unmittelbar nach der Tat in sozialen Netzwerken vielfach unterstellt wurde – scheint nicht vorzuliegen. Die Verdächtigen sind dem Vernehmen nach in Augsburg geboren und aufgewachsen.

Nach den Ermittlungen der Polizei kam der Mann mit seiner Frau und einem befreundeten Ehepaar am Freitag gegen 22.40 Uhr auf dem Heimweg vom Christkindlesmarkt am Königsplatz vorbei. Der Ort in der Innenstadt, wo sich die Drogenszene, aber auch viele Jugendliche treffen, gilt als relativ kriminalitätsbelastet, wobei Passanten bisher zumeist unbehelligt blieben. Laut Polizei kam es dort zu einem verbalen Streit mit der siebenköpfigen Gruppe. Einer der Jugendlichen schlug dem 49-Jährigen gegen den Kopf, woraufhin dieser stürzte. Der 50-jährige Begleiter des Todesopfers wurde durch Schläge ins Gesicht verletzt, die beiden Frauen blieben körperlich unverletzt. Die Ehefrau des Getöteten war aufgrund ihrer Traumatisierung nicht vernehmungsfähig.

Der Hauptverdächtige hat vor dem Ermittlungsrichter keine Angaben zur Sache gemacht. Sein Anwalt, der Augsburger Verteidiger Marco Müller, sagt auf Anfrage unserer Redaktion, er könne zum jetzigen Verfahrensstand keine Angaben zur Sache machen. Nur soviel: Sein Mandant habe den 49-Jährigen sicher nicht töten wollen. Felix Dimplf, Anwalt eines weiteren 17-jährigen Jugendlichen, der am Sonntag mit als erstes festgenommen worden war, sagt, sein Mandant sei an keiner körperlichen Auseinandersetzung beteiligt gewesen.

Video: Elena Winterhalter
Video: Augsburger sind tief bestürzt nach tödlicher Attacke am Kö

Feuerwehrmann in Augsburg getötet: Kollegen trauern

Die Tat löste weit über die Stadt hinaus Bestürzung aus. Das Todesopfer war Mitglied der Augsburger Berufsfeuerwehr. Am Sonntag versammelten sich mehr als 100 Feuerwehrleute nahe des Tatorts und gedachten schweigend ihres Kollegen. Am Königsplatz erinnert ein Kerzenmeer an das Opfer, Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren zeigten im Internet ihre Betroffenheit.

Video: Michael Hochgemuth
Hier gedenkt die Feuerwehr Augsburg dem verstorbenen Kollegen

Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl sagte, die Gewalttat in der Innenstadt „ist bestürzend und macht fassungslos“. Auch Ministerpräsident Markus Söder und Bundesinnenminister Horst Seehofer äußerten sich: „Was mich wirklich aufgewühlt hat, ist, dass in Augsburg ein friedfertiger Bürger totgeschlagen wurde, schlichtweg totgeschlagen wurde“, sagte Seehofer.

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann führt den schnellen Fahndungserfolg auch auf die Videoüberwachung zurück. „Wir haben das immer gefordert, und solche Fälle zeigen, dass sich die Forderung als richtig erwiesen hat“, sagte der CSU-Politiker unserer Redaktion.

In einer aktuellen Folge unseres Podcasts erklärt Reporter Stefan Krog die Hintergründe der Tat am Königsplatz – und erzählt, wie Journalisten mit dem Fall umgehen. Den Podcast "Augsburg, meine Stadt" finden Sie auf Spotify, iTunes und überall sonst, wo es Podcasts gibt.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Facebook Whatsapp Twitter Mail