Startseite
Icon Pfeil nach unten
Augsburg
Icon Pfeil nach unten

Augsburg: Grünen-Spitze informiert sich in Augsburg über Auswirkungen des Hochwassers

Augsburg

Grünen-Spitze informiert sich in Augsburg über Auswirkungen des Hochwassers

    • |
    Spitzenpolitiker der Grünen besuchten am Sonntag das THW am Messegelände in Augsburg.
    Spitzenpolitiker der Grünen besuchten am Sonntag das THW am Messegelände in Augsburg. Foto: Annette Zoepf

    Mehrere Spitzenpolitiker der Grünen sind am Sonntag nach Augsburg gereist, um sich vor Ort über die Auswirkungen des Hochwassers in Bayern und in der Region zu informieren. Ursprünglich war an dem Tag eine Wahlkampfveranstaltung in Regensburg für die anstehende Europawahl geplant, diese sei aber angesichts der anhaltenden Niederschläge und der Hochwasserlage abgesagt worden, wie es aus der Partei hieß. 

    Omid Nouripour, Bundesvorsitzender der Grünen, kam stattdessen zum Messegelände nach Augsburg, um dort unter anderem mit Verantwortlichen des Technischen Hilfswerks THW über die Situation in der Region zu sprechen. An der Messe hatten die Hilfsorganisationen der Stadt als Amtshilfe für die Regierung von Schwaben eine Notunterkunft für Betroffene aus dem Boden gestampft. Mit vor Ort waren bei dem Termin auch Theresa Reintke, Spitzenkandidatin der Grünen bei der Europawahl, Katharina Schulze, die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag, die Landesvorsitzende Eva Lettenbauer und Augsburgs Bildungsbürgermeisterin Martina Wild. 

    Schulze sagte, es gebe eine neue Qualität von Extremwettereignissen, man könne nur hoffen, dass es in den betroffenen Gebieten nicht noch weiter regne. Die Vertreter der Grünen bedankten sich bei den Helfern vor Ort für deren Einsatz. (jaka)

    Eine Frau schaut auf die hochwasserführende Wertach beim Gögginger Wehr an der Wellenburger Brücke.
    Icon Galerie
    29 Bilder
    Flüsse und Bäche in und um Augsburg treten über die Ufer, in der Messe wurde eine Notunterkunft für Menschen eingerichtet, die ihre Häuser und Wohnungen räumen mussten.
    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare
    Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden