Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Explosionen auf Krim nach ukrainischem Angriff auf Hauptquartier der russischen Schwarzmeerflotte
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Nach tödlicher Attacke: Wie gefährlich ist es nachts in der Innenstadt?

Augsburg
10.12.2019

Nach tödlicher Attacke: Wie gefährlich ist es nachts in der Innenstadt?

Polizeieinsatz nach der tödlichen Attacke auf einen 49-jährigen Mann am Königsplatz: Der Kö gilt als Kriminalitätsschwerpunkt, deshalb gibt es seit gut einem Jahr auch eine Videoüberwachung.
Foto: Bruder Media

Plus Augsburg gilt als eine der sichersten Großstädte. Als problematisch bewertet die Polizei aber die nächtliche Partyszene – das zeigt auch die tödliche Prügelattacke.

Die Kameras können die Tat nicht verhindern, aber sie zeichnen alles genau auf. So können die Ermittler der Kriminalpolizei genau nachvollziehen, wie der 49-jährige Feuerwehrmann am Freitagabend am Königsplatz attackiert und getötet worden ist. Die Bilder helfen auch dabei, die sieben tatverdächtigen Jugendlichen und jungen Männer – sie sind zwischen 17 und 20 Jahre alt – schnell zu überführen. Die Kameras werden von der Polizei betrieben und sind seit Dezember vorigen Jahres installiert. Der Kö ist nach Einschätzung der einzige Kriminalitätsschwerpunkt in Augsburg, an dem die Häufung von Straftaten eine Videoüberwachung rechtfertigt.

Insgesamt leuchten 15 Kameras fast jeden Winkel des Platzes aus. Elf Geräte sind wahre Adleraugen, sogenannten Multifokal-Kameras. Sie können auch aus weiter Entfernung Gesichter und Details so genau erfassen, dass man die Bilder gut als Fahndungsbilder nutzen kann. Eine Kamera lässt sich auch schwenken. Auch die Bilder aus der Tatnacht sind so gut, dass sich die Gesichter der Verdächtigen erkennen lassen. Eine Aufnahme etwa zeigt die Jugendlichen vor der Tat, wie sie mit Pappbechern in den Händen scherzend über den Platz gehen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.12.2019

Es gibt Städte wie Regensburg die in Innenstädten ab 1 Uhr alle Lokale schließen.
Dass ist die einzige Methode diese Übergriffe ( einfach mal die Zeiten überprüfen) einzudämmen.
Diskotheken in Gewerbegebiete ja und dadurch die Innenstädte sicherer und ruhiger machen.
Auch das Niveau der Lokale in der Innenstadt würde steigen.

10.12.2019

Ein Dirk Wurm macht es sich sehr leicht. Natürlich kann die Stadt konsequenter gegen Kriminalität vorgehen, indem sie Null Toleranz gegenüber Dealern zeigt. Die Stadt hat auch die Möglichkeit, an öffentlichen Plätzen ihr Hausrecht geltend zu machen und ein Alkoholverbot auszusprechen, das streng überwacht wird. Alles sollte unternommen werden, was die Innenstadt für üble, brutale Gestalten unattraktiv macht.

10.12.2019

"Die Stadt hat auch die Möglichkeit, an öffentlichen Plätzen ihr Hausrecht geltend zu machen und ein Alkoholverbot auszusprechen, das streng überwacht wird."

Woher die Polizisten zum Überwachen nehmen?
Von der Grenze abziehen will die Polizisten ja auch keiner, obwohl möglicherweise das der beste Weg wäre.

10.12.2019

>> Von 80 Tatverdächtigen, die dabei ermittelt worden sind, hatten 41 Personen einen deutschen Pass. Unter den 39 Tatverdächtigen mit ausländischem Pass waren 33 Flüchtlinge. <<

Und wer anfängliche Vermutungen hinsichtlich der Täter bei den bekannt gewordenen Stichwörtern Gewalttat und Männergruppe gleich als rechte Hetze verunglimpft, ebnet mit jedem Wort den Weg der Menschen mit Vermutungen zur Afd.

Aber man kann sich auch weiter darüber staunen, dass die Ergebnisse diese Partei trotz politischem und medialen Dauerfeuer nicht auf das Niveau vor der Kölner Sylvesternacht zurückgehen wollen.

P.S. ich meine aber, dass die og. Zahlen hinsichtlich des Anteils von "Flüchtlingen" an den nichtdeutschen Tatverdächtigen mit den bundesweiten Zahlen nicht übereinstimmen. Das scheint hier ein negativ ausgeprägter Sondereffekt zu sein, der auch eine gesonderte Kommentierung erfahren sollte.