Newsticker
Selenskyj: Ukrainische Streitkräfte haben russischer Armee "das Rückgrat gebrochen"
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Stadt erbt historisches Juwel in der Maxstraße – und will es nicht behalten

Augsburg
22.01.2022

Stadt erbt historisches Juwel in der Maxstraße – und will es nicht behalten

Ein einstmals prachtvolles Rokokozimmer mit Stuck und Fresken an der Decke wartet darauf, wieder zu altem Glanz erweckt zu werden.
Foto: Peter Fastl

Plus Immer wieder erbt die Stadt Augsburg hohe Vermögenswerte. In der Maximilianstraße ist es ein Haus mit Rokokosaal, das aber hohe Sanierungskosten mit sich bringt.

Von außen reiht sich das Gebäude Maximilianstraße 81 recht unscheinbar in das Gebäudeensemble der Augsburger Prachtmeile ein. Ein Haus mit grüner Fassade und einem kleinen Antiquitätenhändler im Erdgeschoss. Doch wer die Möglichkeit hat, hinter die üblicherweise verschlossenen Eingangstüren zu schauen, kann ein Juwel entdecken, das sich mit manchen historischen Schätzen der Stadt messen könnte. Könnte deshalb, weil das denkmalgeschützte Haus mit einem Rokokosaal und einem Poseidon-Brunnen im Innenhof heruntergekommen ist. Eigentümerin des Gebäudes ist die Stadt, die es wiederum von einer Augsburgerin geerbt hat, die ihr Gebäude in guten Händen wissen wollte. Weil die Stadt selbst nicht das Geld hat, dem Haus wieder zu altem Glanz zu verhelfen, hofft sie nun auf einen Investor.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.01.2022

Volles Verständnis für die Stadtverwaltung; es stehen nicht beliebig hohe Mittel bereit so ein Gebäude zu restaurieren und auf Dauer in Schuss zu halten. Wo vielleicht beim Vorbesitzer volles Engagement zum Erhalt vorhanden war ; stehen beim Erben ohne jegliche innere Bindung an das alte Gemäuer andere Gesichtspunkte wie aufwendiger Erhalt mit hohen Auflagen und der Wunsch nach zeitgemäßer Modernisierung im Vordergrund. Als Privatmann würde ich ein derartiges Erbe ablehnen- lieber ohne Erbe als Schuldenaufwuchs.

Permalink