Binswanger Gedenktafel in der Ludwigstraße
Miriam Friedmann und Andreas Binswanger vor der neuen Gedenktafel.

Von den Nazis ermordet – Spuren der Familie Binswanger sind nun sichtbar

Foto: Katja Neitemeier

Dort, wo heute das Parkhaus in der Ludwigstraße steht, war die Firma der jüdischen Familie Binswanger. Die Nachkommen erinnern nun an die Nazi-Verbrechen, um etwas in Gang zu setzen.

Die Aktion sei so nicht geplant gewesen, sagt Andreas Binswanger. Der Schweizer ist ein Nachkomme der früheren Augsburger Fabrikantenfamilie Binswanger. Sie war angesehen und erfolgreich, bis die Nationalsozialisten viele der jüdischen Familienmitglieder ermordeten. An die Gräueltaten will der Nachkomme nun mit einer Gedenktafel am Parkhaus in der Ludwigstraße erinnern. Er hat sie am Freitag zusammen mit seiner Verwandten Miriam Friedmann enthüllt. Der Zeitpunkt der privaten Initiative ausgerechnet während des Ukrainekriegs sei nicht absichtlich gewählt, sagt Binswanger. "Es mahnt jedoch daran, dass sich jede schreckliche Geschichte leider wiederholen kann."

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.