1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Ein eigenes Radio für Musikliebhaber

Programm

05.09.2019

Ein eigenes Radio für Musikliebhaber

Ein Teil der Radiomacher von „Stayfm.com“ in ihrem neuen Studio im Habitat. Der Sender bietet fast täglich eine Show. In Zukunft soll es noch mehr werden.
Bild: Hannes Fass

Jürgen Branz gründete vor einem Jahr das Webradio „Stayfm“. Der Sender entwickelt sich seitdem rasant und gewinnt immer mehr Mitstreiter.

Im Alltag zwischen Familie, Kind und Beruf bleibt oft wenig Zeit. So manche Leidenschaft wird dann zurückgestellt – und nicht selten schmerzlich vermisst. Bei Jürgen Branz war es die Musik, die zwar immer schon ein wichtiger Bestandteil seines Lebens war, aber irgendwann einfach mehr oder weniger nebenher lief. Was tun? Der Sound- und Motion-Designer, der seit seinem 14. Lebensjahr als DJ auflegt, gründete deshalb vor einem Jahr das Webradio „Stayfm“.

„Ich wollte mich einfach wieder mehr mit der Musik auseinandersetzen. Ich dachte, mit einer wöchentlich zweistündigen Sendung verpflichte ich mich dazu“, sagt der Augsburger. Am 12. September im vergangenen Jahr legte er mit seinem nicht kommerziellen Radiosender los. „Das geht ja mittlerweile ganz einfach. Dafür braucht es eine Internetseite und einen Play-Button.“ Interessierte können sich die Sendung im Internet streamen – er nennt sie „Zeit für Musik“. Den englischen Begriff „stay“, zu Deutsch bleiben, aufhalten, verweilen, findet er einfach schön. Das fm (Frequenzmodulation) hat er aus nostalgischen Gründen angefügt, denn eine Frequenz gibt es beim Internet-Radio freilich nicht mehr.

Im Netz gibt es viele nichtkommerzielle Radiosender

Ohne große Pläne startet er seine Aufnahmen anfangs jeden Mittwoch im City-Club. Sein Wunsch ist es, dass sich Gleichgesinnte melden, die ebenfalls auf dieser Plattform auf Sendung gehen. Nichtkommerzielle Radiosender im Internet haben sich schon an vielen Orten der Welt gegründet und werden dort sehr erfolgreich betrieben. Ein Vorbild ist etwa „Radio 80000“ in München, die seit 2015 senden und ihren Hörern täglich Shows von 8 bis 24 Uhr bieten. So weit ist „Stayfm“ noch nicht – befindet sich aber auf dem Weg dahin.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

An diesem Wochenende feiert der Sender mit dem „Stayfm.com Weekender“ am Freitag und Samstag seinen ersten Geburtstag mit einem Konzert von Vasa & AirChina (Freitag, 22 Uhr) und verschiedenen DJ-Sets im City-Club und im Café. Der Sender hat eine rasante Entwicklung hingelegt. 211 Sendungen befinden sich inzwischen im Archiv. Jürgen Branz hat zahlreiche Mitstreiter gefunden. „Nach meiner ersten Sendung habe ich am Konzept gefeilt. Ab der zweiten Sendung hatte ich jede Woche einen Gast. Ab der fünften Sendung haben die Gäste ihre eigenen Platten mitgebracht.“ Der Augsburger DJ Manu Schill ist dort ebenso zu hören wie seine Kollegen Aleks Zylla (Musik ist Trumpf) oder Matthias Lein (Frontline). Jürgen Branz hatte beispielsweise auch Ben Mitschele, Chef des Restaurants Alte Liebe, oder den Augsburger Rapper Errdeka zu Gast, die den Hörern ihre Lieblingsmusik vorstellten.

Auch Jugendliche sollen eingebunden werden

Inzwischen zählt der Sender 24 Musikliebhaber, die regelmäßig eine Show senden. Es gibt fast täglich Programm – Thema und Ausrichtung der Sendungen ist jedem Radiomacher selber überlassen. Hannes Fass spielt in seinem Format „Sheela“ Musik von hauptsächlich weiblichen Künstlern. Basti Wallner stellt in seiner Sendung „0815#“ die Menschen vor, die im City-Club arbeiten oder auftreten. Bei der „Spacenight“ von und mit David Gold ist unter anderem Elektro zu hören, bei „No Fun“ von Fernando Moya und Hannes Fass Punk. Jürgen Branz kann sich noch viele weitere Entwicklungsschritte vorstellen. „Ich würde gerne ein Projekt mit dem Stadtjugendring machen, damit auch Jugendliche zum Radiomachen kommen“, sagt er.

Seit August befindet sich der Sender zur Untermiete im Habitat, der offenen Werkstatt, in der Eberlestraße. Als Nächstes will Jürgen Branz mit seinen Mitstreitern, die in diesem Jahr den Augsburger Pop-Preis Roy als Programmmacher gewonnen haben, einen Verein gründen. Gemeinsam soll so die Miete als auch die Ausgaben für Gema und GVL geschultert werden. Spenden sind willkommen. Der 35-jährige Radiomacher kann sich vorstellen, dass „Stayfm“ langfristig auch von 8 bis 24 Uhr Shows senden wird. „Ein Großteil wird dann natürlich mit Sendungen aus dem Archiv bestritten. Aber das machen andere nichtkommerzielle Internet-Radios auch so.“ Nach wie vor können sich auch Interessierte bei ihm melden.

Im Internet ist Stayfm hier zu hören.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren