Virtuelle Tour durch die Alte Schmiede: So sieht das Denkmal von innen aus

Foto: Axel Hechelmann

In dem Gebäude am Milchberg stecken bis zu 1000 Jahre Geschichte. Für einen Professor und seine Studenten ist die Alte Schmiede wie eine Schatzkammer. Ein Ortsbesuch.

Drei Menschen stehen im Keller eines alten Hauses und hoffen auf einen Goldschatz. Es ist dunkel, nur ihre Handytaschenlampen spenden ein bisschen Licht. In einer Nische in der Wand aus Ziegelsteinen stehen Flaschen, etwa hundert Jahre alt. In einer schwimmen Bohnen, die irgendwann jemand eingekocht hat. Und unterhalb eine große Karaffe. "Die könnte aus dem Barockzeitalter stammen", sagt Christian Bauriedel.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.