Newsticker
Prorussische Separatisten besetzen mehrere Ortschaften in Donezk
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Prozess in Augsburg: Sex mit 14-jähriger Schülerin – Lehrer verurteilt

Prozess in Augsburg
04.07.2022

Sex mit 14-jähriger Schülerin – Augsburger Lateinlehrer wird verurteilt

Ein Lateinlehrer wurde in Augsburg zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Er hatte Sex mit einer 14-jährigen Schülerin.
Foto: Robert Michael, dpa (Symbolbild)

Ein Lateinlehrer wird am Amtsgericht Augsburg wegen eines sexuellen Verhältnisses mit einer Schülerin verurteilt. Sein Verteidiger erklärt, der Beamte sei fasziniert gewesen.

Im Moment würde seine Frau zu Hause sitzen und beten, sagt der Angeklagte. "Ich darf gerade in Gewissheit leben, dass sie zu mir hält. Ich hoffe, das bleibt so." Was der 58-Jährige getan hat, dürfte seine Ehe jedenfalls schwer belasten. Der Augsburger hatte eine Affäre. So etwas soll generell zwar vorkommen. Doch in diesem Fall handelte sich um eine strafrelevante Beziehung. Zwei Monate lang führte der Lateinlehrer ein sexuelles Verhältnis mit einer seiner Schülerinnen. Die Gymnasiastin war da gerade mal 14 Jahre alt. Am Donnerstag sehen sich beide in der Hauptverhandlung vor dem Augsburger Amtsgericht wieder.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

01.07.2022

@Benjamin M.
Die Behauptung, der Lehrer trage die alleinige Schuld, ist absoluter Blödsinn. Mit Vierzehn ist es durchaus möglich, die Tragweite meines Verhaltens zu erfassen, und - wie meine Großmutter solche Vorkommnisse einmal kommentierte: "Do wo i nix noheb, kammer au nix neischdegga". Soviel zur Schuldzuweisung

Permalink
02.07.2022

.
Den Kommentar der Großmutter empfinde ich als lebensnäher als die
gar betonte Wertung des Vorsitzenden Richters „Die junge Dame hat
nichts falsch gemacht“, die wohl, wie mir scheint, zumindest im Straf-
maß ihren Niederschlag gefunden haben könnte ……..
.

Permalink
01.07.2022

Geht gar nicht und das muss jedem Lehrer klar sein.

Was mich aber stört, ist die Aussage des Richters, dass die Schülerin nichts falsch gemacht habe. Natürlich hat sie das, wenn es denn so war, dass sie in ihrer Verknalltheit und Schwärmerei dem Lehrer Avancen machte. Das entschuldigt nicht, dass er drauf eingegangen ist, aber statt dass man hier klar stellt, dass sich eben auch SchülerInnen, die Gefühle für Lehrer hegen, bewusst sein sollen, dass sie diese in große Schwierigkeiten bringen, wird quasi ein Freibrief ausgestellt.

Mit 14 ist man strafmündig. Ergo gehen Staat und Gesellschaft davon aus, dass sich ein Kind dieses Alters an Normen halten kann und weiß, was erlaubt ist und was nicht und damit auch, was bestraft wird und was nicht. Und wenn man jemand zu strafbarem Handeln anstiftet, so ist das eben nicht in Ordnung. Das könnte man sehr wohl in aller Deutlichkeit formulieren. Denn so wie das Strafmaß ja offenbar dazu bestimmt ist, allen Lehrern zu signalisieren: Auch wenn ihr euch bisher tadellos benommen habt und kurz vor der Pensionierung steht, könnte ihr noch alle Ansprüche verlieren, wenn ihr euch nicht beherrscht, so wäre es sehr wohl auch angebracht, SchülerInnen klar zu machen, dass sie ihren Schwarm in arge Bedrängnis bringen können, wenn er das tut, was sie sich von ihm sehnlichst wünschen.

Permalink
30.06.2022

Was mich übrigens im Vergleich hierzu ärgert, ist dass das was an der Hauptschule Kühbach zwischen 1993 und 1998 passiert ist, nie aufgeklärt wurde... Und dieser(edit/mod/NUB 7.3/bitte vermeiden Sie solche Ausdrücke) wusste ganz genau, was er tat... Aber die Opfer schweigen bis heute, leider.

Permalink
30.06.2022

So tragisch ist das Urteil für den Täter nicht wie es erscheint. Er verliert seinen Beamtenstatus, aber wird für die geleisteten Arbeitsjahre gesetzlich nachversichert, die gesetzliche Krankenkasse drückt unangenehm im Geldbeutel, doch das hätte er sich alles früher überlegen müssen. Als Lehrer wird er wohl nie wieder arbeiten und das ist gut so. Wäre besser gewesen rechtzeitig dagegenzusteuern, bevor die Sexualhormone siegen, z.B. mit einer Versetzung. Sexuelle Fantasien sind nicht strafbar, man kann offen darüber reden und um Hilfe bitten, bevor des schlimmste passiert . Er kann froh sein, so eine tolle Partnerin zu haben.

Permalink
30.06.2022

Weisst du, ob so jemand seine Pension behält?

Permalink
01.07.2022

Benjamin M., die Antwort steht im Artikel. Er wird bei einer Freiheitstrafe von mindestens einem Jahr automatisch aus dem Beamtenverhältnis entfernt. Damit entfällt natürlich auch die Pension.

Permalink
01.07.2022

Seine Pensionsansprüche verfallen in diesem Fall. Wie schon geschrieben wird er durch seinen Dienstherren in der gesetzlichen Rentenversicherung nachversichert. Es wird aber nur der Arbeitgeberanteil der Rentenbeiträge einbezahlt. Der Arbeitnehmeranteil wird nicht nachbezahlt. Das wirkt sich dann auch auf die Höhe der tatsächlichen Rentenleistung aus. Grob gesagt, die Rentenleistung ist deutlich niedrieger als es seine Pensionsansprüche wären.
Aber wer mit Körperteilen denkt die nicht für das Denken vorgesehen sind, muss halt mit den Folgen leben.

Permalink
01.07.2022

>> Aber wer mit Körperteilen denkt die nicht für das Denken vorgesehen sind, muss halt mit den Folgen leben. <<

So schlimm der Fall ist, aber hier seh ich keinen Zusammenhang? Also zwischen Straftat und Rente. Ich finde es wäre viel ehrlicher, z. B. 200.000 Euro Strafe zusätzlich zu verhängen, das was die weniger Rente insgesamt ausmacht im Schnitt. Was wenn er mit 65 einen Herzinfarkt kriegt?

Permalink
30.06.2022

Ich darf ja so "fasziniert" von jungen Mädchen sein wie ich will, aber sowas geht einfach nicht. Und klar gibt es bildhübsche 14-jährige Mädchen, aber wenn man als zu der Zeit 56 Jahre alter Mann (Ausdrucksweise/edit/mod/NUB 7.3) Naja, wenigstens hat er sich Hilfe gesucht. Und was die Schuldgefühle des Mädchens angeht, eine Ex von mir hatte ein ähnliches Verhältnis vor mir, es dauert Jahr das abzubauen, aber mit dem richtigen Umfeld wird sie es schaffen.

Permalink
01.07.2022

Dann umschreibt wenigstens, was ich sagte. Der Kommentar ist jetzt so sinnentstellt. Ich habe deutlich gemacht, dass der Fehler hier alleine bei dem Lehrer lag. Und das will ich klargestellt sehen!

Permalink
30.06.2022

.
Eine Anmerkung (nur) zur (wie mir scheint) aktuellen
Sprachverwirrung (eigentliche „Jugendliche“ betreffend):
- ausdrücklich ohne das strafbare Handels des Lehrers
gutzuheißen ! -´

Jetzt wird gar aus dem Mund eines Vorsitzenden
Richters aus einer anfangs 14-jährigen, jetzt 16-jährigen
Jugendlichen (Geschehnisse s.o.) eine „junge Dame“ …..
.

Permalink