Newsticker
Polens Präsident Andrzej Duda wirft der Bundesregierung Wortbruch vor
  1. Startseite
  2. Auto
  3. Test: Modern Times: Land Rover Discovery Sport Plug-In im Test

Test
12.01.2022

Modern Times: Land Rover Discovery Sport Plug-In im Test

Geländewagen 2022: Der Disco Sport an der Ladesäule.
3 Bilder
Geländewagen 2022: Der Disco Sport an der Ladesäule.
Foto: Jaguar Land Rover

Der Land Rover Discovery Sport kann jetzt Plug-In-Hybrid, aber hat er das wirklich nötig? Unser Test gibt Aufschluss.

Ein Offroader mit Stecker? Da dürfte selbst dem größten Elektrofan die Fantasie ausgehen. Es sei denn die Versorgung mit Ladesäulen wäre in der Serengeti oder der Mongolei besser als hierzulande. Aber lassen wir die Kirche im Dorf beziehungsweise im Großstadtdschungel, wo frühere Abenteuer-Autos wie der Land Rover Discovery Sport ihr Revier heute abstecken.

Die rein elektrische Reichweite beträgt 55 Kilometer

Die Briten nennen ihn auch nicht mehr Offroader, sondern offiziell Kompakt-SUV, so mag es der Zeitgeist. Was er auch mag: ein bisschen Elektrifizierung in Form der Plug-In-Hybridtechnik, der besagte Stecker eben. 12,17 kWh fasst der mittels Ladekabel zu befüllende Akku. Die Kapazität ist im besten Falle gut für 55 Kilometer rein elektrisches Gleiten. Da Land Rover mit der Leistung der E-Maschine nicht spart (80 kW, 109 PS), kommt der 2,2 Tonnen schwere Koloss – das Gewicht ist auch hier der Preis der Hybridkomponenten – allein mit Strom schon tüchtig voran.

Der Dreizylinder-Benziner läuft sehr kultiviert

So richtig marschiert er aber erst, wenn sich der Verbrenner zuschaltet. Hier geht Land Rover ungewöhnliche Wege: Nicht sechs, nicht vier, sondern nur drei Zylinder arbeiten für das gerade einmal 1,5 Liter große Triebwerk. Es liefert 200 PS und pusht die Systemleistung auf 309 PS. Vor allem beim Sprint auf Landstraßentempo, der in 6,6 Sekunden gelingt, und beim Überholen kann der Disco Sport die Kraft der zwei Herzen ausspielen. Leider entleert sich die Batterie schneller als dem Fahrer lieb sein kann. Dann übernimmt fast vollumfänglich der Benziner, was den Realverbrauch auf knapp zehn Liter ansteigen lässt. Wenigstens werkelt der Otto dank einer eigenen Ausgleichswelle für einen Dreizylinder sehr kultiviert und vibrationsarm.

Technische Daten: Land Rover Discovery Sport SE P300 AWD

  • Hubraum 1497 ccm
  • Systemleistung 227 kW, 309 PS
  • Systemdrehmoment 540 Nm
  • elektr. Reichweite 55 km
  • Länge/B./H. 4,60/2,06/1,73 m
  • Leergewicht/Zul. 2168/582 kg
  • Anhängelast gebr. 1600 kg
  • Kofferraum 963 – 1794 l
  • 0 – 100 km/h 6,6 s
  • Spitze 209 km
  • Normverbrauch 1,5 l Super
  • 18,9 kWh Strom
  • Preis ab 60.770 Euro

Angesichts von Einstiegspreisen über 60.000 Euro für den ohne Frage top ausgestatteten „Land Rover Discovery Sport SE P300e AWD“ muss man schon Überzeugungstäter mit ausgeprägter Ladeleidenschaft sein, um sich für die PHEV-Version zu entscheiden. Für die konventionelleren Kunden dürfte der Diesel eine Sünde wert sein, zumal viele der Stärken des Disco Sport unabhängig von dessen Motorisierung zum Tragen kommen.

Tolles Platzangebot im Land Rover Discovery Sport

Da wären der hochwertig ausstaffierte, aufgeräumte Innenraum zu nennen, das üppige Platzangebot selbst im Fond und ein Bediensystem, das dem Fahrer mit zwei Berührungen des Bildschirms nahezu jeden Wunsch erfüllt. Der Musikstreaming-Dienst Spotify ist mit eigenem Datenvolumen fest an Bord.

Über den Touchscreen können die Passagiere die Qualität der Innenraumluft überwachen. Ein besonderes Filtersystem eliminiert dortselbst Feinstaub, Allergene, Pollen und sogar Gerüche.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.