Malen, malen, malen: In der Familie Rothhaas wird viel Papier verbraucht. Dass ihre Söhne auch in der Schule „Kind sein dürfen“, ist der 35-jährigen Sarah Rothhaas wichtig. Sie ist sich sicher: Das geht an der Waldorfschule besser als im staatlichen System.

Diese Familie würde ihre Kinder nicht auf eine "normale" Schule schicken

Foto: D. Auer

Vor 100 Jahren eröffnete die erste Waldorfschule. Eine Münchner Familie schickt ihre Kinder seit Generationen dorthin. Erst wurden sie beschimpft, später belächelt.

Wenn ihr Enkel Xaver nächstes Jahr in die Schule kommt, wird seine Oma dabei sein. Sie wird tief einatmen, den Geruch wiedererkennen. Den Waldorf-Geruch. "Waldorfschulen riechen einfach anders", sagt Dorothea Auer, 56. "Vielleicht nach dem Bio-Putzmittel, der Mensa und den Naturmaterialien, ich weiß auch nicht." Dorothea Auer muss selbst lachen, als sie das sagt. Aber wenn sie durch das Schulhaus im Münchner Stadtteil Schwabing läuft, das auch ihre jüngste Tochter und bald eben der sechsjährige Enkel besuchen, erinnert sich die Frau mit dem langen blonden Haar und dem aufmerksamen Gesichtsausdruck an ihre eigene Schulzeit, Jahrzehnte ist das her.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.