1. Startseite
  2. Bayern
  3. Auf den Spuren des KZ-Außenlagers Gablingen

NS-Zeit

18.12.2012

Auf den Spuren des KZ-Außenlagers Gablingen

Lange wusste niemjand mehr, wo genau das KZ Gablingen lag. Dann entdeckte Reinald Schlosser den Ort. Seitdem dokumentiert er alle Fundstücke.
Bild: Andreas Lode

Reinald Schlosser hat den Ort entdeckt, an dem das KZ-Außenlager Gablingen stand. Jetzt dokumentiert er die Funde aus der Nazi-Zeit.

Er hat sich vorbereitet. Auf einem kleinen weißen Block hat Reinald Schlosser mit einem Bleistift notiert, was er der Reporterin erzählen will. Schlosser, graue Jersey-Hose, bis zum Hals geknöpftes Hemd, hat es aufgeschrieben, so wie er fast alles aufschreibt, dokumentiert und katalogisiert. Er schiebt das auf den Beruf, den er gelernt hat: Chemielaborant. „Ich habe das Forschen im Gen“, sagt er. Und deswegen hat er sich irgendwann „festgebissen“ in diese Sache mit dem Lager.

Das Lager, das zu Schlossers Lebensaufgabe geworden ist, liegt in Gablingen. Es ist eine ehemalige Nebenstelle des Konzentrationslagers in Dachau (). Dass es diesen Ort gibt, war bekannt. Es gab vage Aussagen über den Charakter des Lagers. Aber wo es lag, das wusste niemand so genau – bis Reinald Schlosser, 64 Jahre, Rentner aus Gersthofen, es fand.

Der Durchbruch kommt 2004

Schon immer hat er viel über Zwangsarbeiterlager gelesen, erzählt er. Auch wenn Geschichte normalerweise nicht sein Thema ist. Ein Ort taucht immer wieder in der Literatur auf: Gablingen. Schlosser kann damals nicht glauben, dass es keine Spur mehr gibt von diesem Lager, dass es praktisch vom Erdboden verschluckt wurde. Zehn Jahre hat er in Stettenhofen gewohnt, in unmittelbarer Nähe zu dem Ort. „Ich dachte mir immer: Das muss doch festzustellen sein.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Irgendwann, es muss gegen 1998 gewesen sein, fasst Reinald Schlosser den Entschluss, „das Nebenlager in Wort und Bild nachzuweisen“. So steht es auf seinem kleinen weißen Block. Er besorgt sich Zeichnungen der US Army und dazu Karten und Pläne der Gegend. Aber dann steckt er fest, kommt nicht mehr weiter. Bis er, fünf Jahre später, eine neue Idee hat: Luftaufnahmen der Alliierten. 2004 fährt Schlosser ins Landesvermessungsamt nach München, wo die Negative der Bilder liegen. Schlosser bestellt sich Abzüge der Fotografien aus den Jahren 1943 bis 1945, daheim in Gersthofen legt er sie chronologisch nebeneinander. Plötzlich ist offensichtlich, wo das Lager gewesen sein muss. Er fährt raus nach Gablingen und stößt sofort auf Überreste. Über den Fundamenten, die noch da sind, wuchern Sträucher, alles ist eingewachsen. Trotzdem weiß Schlosser, was er vor sich hat.

Bis zur Freilegung dauerte es acht Jahre

Bis die Überreste des Lagers freigelegt werden, dauert es weitere acht Jahre. In der Zwischenzeit forscht Schlosser weiter, sammelt akribisch alles, was er über das Lager finden kann. Das meiste kommt aus dem Internet, einiges auch aus Archiven. Auf seinem Computer hat er fein säuberlich mehrere Ordner angelegt, in denen er seine Funde dokumentiert: Todesscheine der hingerichteten Arbeiter, alte Pläne des Lagers, Berichte der Alliierten und Unmengen an Fotografien. 2009 fasst er seine Forschungen in dem Buch „Das KZ Gablingen“ zusammen, Auflage: 20 Stück.

Im vergangenen Sommer vermessen zwei Studenten der Hochschule Augsburg das Gelände, es ist Teil ihrer Abschlussarbeit. Dafür werden Gestrüpp und Unrat beiseite geräumt. Jahrelang wurde auf dem Areal Schutt abgeladen, auf einem Teil des Geländes stand ein landwirtschaftliches Anwesen. Reinald Schlosser hilft der Kreisheimatpflegerin Gisela Mahnkopf, einen Plan zu erstellen: Was kann abgerissen werden, was muss liegen bleiben. Was auf dem Gelände ausgegraben wurde, lagert nun zum Teil im Arbeitszimmer von Reinald Schlosser.

Jedes Stück wird von ihm fotografiert

In roten und durchsichtigen Plastiktüten liegen Tonscherben, daneben eine Glasflasche von Prügelbräu Augsburg, eine Feldflasche, verwittertes Metallbesteck. Links daneben hat Schlosser seine Kamera aufgebaut: Jedes Stück wird von ihm fotografiert, auf einem kleinen Zettel notiert er den Namen des Gegenstands, Fundort, Fundnummer. In ein Findlistenbuch trägt er alle Daten noch einmal ein, danach reinigt er die Gegenstände so gut wie möglich, meist mit einem Pinsel oder einer Zahnbürste. Wichtig sind auch Handschuhe, denn die Überreste stammen aus dem Boden, aus Toiletten, sind möglicherweise giftig. „Natürlich bin ich nur ein Laie“, sagt Schlosser, der das alles ehrenamtlich macht.

Sobald er fertig ist mit einer Ladung, schickt er sie zurück an die Gemeinde Gablingen. Dort lagern sie in einem Keller, was mit ihnen passieren wird, ist noch nicht klar, genauso wenig wie die Zukunft des Außenlagers. Sobald er sich durch die letzten Plastiktüten in seinem Arbeitszimmer gearbeitet hat, sind alle Funde dokumentiert. Fragt man Reinald Schlosser, was danach kommt, ist er sich auch nicht ganz sicher. Er wünscht sich, das Projekt „irgendwann abzuschließen“. In seinem weißen Block wären allerdings noch einige Seiten frei.

Um mehr über Fundstücke sowie das Leben rund um das Lager zu erfahren, sucht Reinald Schlosser nach Zeitzeugen. Wer sich an etwas erinnert, kann sich mit ihm über die Telefonnummer 0821/499283 in Verbindung setzen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren