Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayerisches Klimaschutzgesetz: Ein schwarzer Tag fürs Klima

Bayerisches Klimaschutzgesetz: Ein schwarzer Tag fürs Klima

Kommentar Von Uli Bachmeier
12.11.2020

Das bayerische Klimaschutzgesetz ist das Papier nicht wert, auf dem es gedruckt ist. Das Gesetz ist vage und unkonkret - und ignoriert die Einschätzung von Experten.

Das Klimaschutzgesetz, das im Landtag mit den Stimmen der Regierungsfraktionen von CSU und Freien Wählern beschlossen wurde, ist das Papier nicht wert, auf dem es gedruckt ist. Es ist bestenfalls ein formales Bekenntnis, dass man das Problem der Erderwärmung und ihrer Folgen für Mensch und Natur zur Kenntnis genommen hat – allerdings ohne daraus nennenswerte Konsequenzen zu ziehen.

CSU und Freie Wähler handeln gegen den Rat aller Wissenschaftler

Wie eine Monstranz tragen CSU und Freie Wähler den Grundsatz vor sich her, dass Fortschritte im Klimaschutz nur über Anreize, nicht aber über strengere Vorgaben oder Verbote zu erreichen seien. Darüber ließe sich noch trefflich streiten. Schließlich gibt es wirtschafts- und gesellschaftspolitische Ziele, die in Konkurrenz zum Klimaschutz stehen. Eine Regierung muss auch darauf achten, dass Arbeitsplätze in Wirtschaft und Landwirtschaft erhalten und Kommunen wie Bürger nicht überfordert werden. So aber, wie das Klimaschutzgesetz jetzt konstruiert ist, wird aus dem altbekannten Grundsatz einer „Politik der kleinen Schritte“ reine Ideologie.

Das Gesetz ist nicht nur vage und unkonkret. Die Regierungsparteien ignorieren auch komplett die Ergebnisse einer Expertenanhörung. Gegen den Rat nahezu aller Wissenschaftler haben CSU und Freie Wähler sich bis zuletzt geweigert, einen Mechanismus ins Gesetz zu schreiben, um zeitnah und unabhängig überprüfen zu lassen, ob man den selbst gesteckten Zielen im Klimaschutz überhaupt näher kommt oder vielleicht doch nachbessern muss. Zugespitzt formuliert sagen sie: Wir machen ein Gesetz, aber ob es etwas bewirkt, wollen wir erst mal gar nicht wissen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren