Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges sein
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayern-SPD: Christian Ude: "Am Schluss wird die CSU auf Ausländer schimpfen"

Bayern-SPD
11.01.2012

Christian Ude: "Am Schluss wird die CSU auf Ausländer schimpfen"

Münchens Oberbürgermeister Christian Ude ist designierter Spitzenkandidat der Bayern-SPD für die Landtagswahl 2013.
Foto: dpa

Christian Ude ist designierter Spitzenkandidat der SPD für die Landtagswahl 2013. Im Interview spricht er über einen harten Wahlkampf, Endzeitstimmung bei der FDP und Albträume.

Das mediale Interesse an der SPD-Landtagsfraktion, die sich im Winter traditionell in Kloster Irsee für bevorstehende Aufgaben rüstet, ist heuer größer als in den Jahren zuvor. Die Genossen wittern Morgenluft, zusammen mit Grünen und Freien Wählern die Dauerregierungspartei CSU im Herbst 2013 abzulösen. Attraktiver macht die SPD offenbar auch Münchens Oberbürgermeister Christian Ude, der Ministerpräsident werden möchte. Gestern war er zum Auftakt der Winterklausur viel gefragter Gast. Wir haben mit ihm gesprochen.

Herr Ude, haben Sie schon einmal davon geträumt, wie Ihnen der Münchner Oberbürgermeister – natürlich ein SPD-Politiker – zum Start des Münchner Oktoberfests die erste gezapfte Maß Bier überreicht?

Ude: Nein, im Traum ist mir das noch nicht erschienen. 1993 hatte ich eher Albträume davon, wie beim Anzapfen ein Fass Bier ausläuft und das ganze Festzelt überschwemmt. Aber der Gedanke, dass mir die erste Maß in der Realität überreicht wird, ist durchaus reizvoll.

Was bedeutet es für Sie, hier bei der Landtags-SPD in Irsee zu sein?

Ude: Es ist eine Art erster Boxenstopp, um zu sehen, wie der Start gelaufen ist. Ich bin sehr zufrieden. Die Chancen sind verlockend für uns, wir haben wunderbare Perspektiven, aber noch ist nichts in trockenen Tüchern. Die Zuwächse für uns in den Umfragen sind eine Momentaufnahme, aber auch ein Zeichen, dass ein Regierungswechsel möglich ist.

Werden FDP und Piratenpartei im nächsten Landtag vertreten sein?

Ude: Bei der FDP bin ich mir inzwischen ziemlich sicher, dass sie nicht mehr dabei sein wird. Da macht sich eindeutig Endzeitstimmung breit. Die Piratenpartei vermag ich nicht zu beurteilen. Es ist jedenfalls erstaunlich, wie sie ohne Programm die Fünf-Prozent-Hürde überspringen kann, ob in Bayern bei Umfragen oder in Berlin bei Wahlen. Das hat viel mit dem Verdruss über den Politikbetrieb zu tun, aber auch mit der Experimentierfreudigkeit der Internetgeneration. Der politische Apparat sollte sich jedenfalls vor Arroganz hüten.

Sie sagen, dass die Genossen in den verbleibenden eineinhalb Jahren zulegen müssen. „Arbeiten für Bayern“ heißt dann auch das Motto der diesjährigen Winterklausur. In welchen Bereichen müssen größere Kompetenzen erworben werden? Wo ist die CSU besser als die SPD?

Ude: Das Desaster bei der Landesbank hat doch offenbart, dass die CSU weder finanz- noch wirtschaftspolitische Kompetenz hat. Aber der Partei wird das nach einem halben Jahrhundert an der Regierung zugeschrieben. Hier müssen wir aufholen. Auch die Sicherheitslage ist in Bayern gut. Wir wollen das Gute aber noch steigern.

Derzeit liegt die CSU der jüngsten Umfrage zufolge mit geringem Vorsprung vor den drei Oppositionsparteien SPD, Grüne und Freie Wähler. Es reicht also für die absolute Mehrheit.

Ude: Die 44 Prozent lassen die CSU jubilieren, auf die Schultern, die Schenkel klopfen. Früher wären die Christsozialen in eine Depression verfallen und aus dem Land geflüchtet. So ändern sich die Zeiten.

Aber nach wie vor ist die CSU wie keine andere Partei fest gesellschaftlich verankert. Diese Erkenntnis haben Sie jüngst geäußert.

Ude: Die CSU wird sich nicht freiwillig aus der Staatskanzlei jagen lassen. Allein das Ansinnen halten CSU-Politiker für unvorstellbar, ja unanständig. Sie wird auf ihre Ressourcen zurückgreifen und eine regelrechte Materialschlacht entfesseln. Und am Schluss wird sie auf Ausländer schimpfen. Darauf müssen wir uns einstellen.

Landesparteichef Florian Pronold sagt, dass die CSU ihre Basis verliert. Wie passt das zur gesellschaftlichen Verankerung, von der Sie sprachen? Oder ist da Hochmut im Spiel?

Ude: Ganz und gar nicht. In den letzten Wochen habe ich häufig erlebt, dass sich Menschen als Schwarze zu erkennen gaben und dennoch sagten: Ein Wechsel muss her! Die Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke und dann der beschlossene Ausstieg innerhalb eines Jahres; oder Treueschwüre zur allgemeinen Wehrpflicht und die faktische Abschaffung Wochen später: Die CSU hat mit der eigenen Wankelmütigkeit ihre Anhänger verwirrt.

Was wären die ersten Maßnahmen einer sozialdemokratisch geführten Regierungskoalition?

Ude: Erstens die Abschaffung der Studiengebühren in Bayern. Zweitens das Verbot von Umwandlungsspekulationen. Nicht, dass Altbauten zwar schöner aussehen, aber die Mieter raus müssen, weil sie sich ihre renovierte Wohnung dann nicht mehr leisten können. Und drittens wollen wir den Grundsatz der guten Arbeit für unsere Bereiche festschreiben. Das heißt, dass in unserem Einflussbereich für alle öffentlichen Unternehmen, Unternehmensbeteiligungen und dem Vergabewesen ein Mindestlohn bezahlt werden muss und „equal pay“ bei Leiharbeitsverhältnissen gilt.

Welchen Stimmenanteil wollen Sie mit der SPD erzielen, um tatsächlich 2013 an die Regierung zu kommen?

Ude: 25 Prozent plus X.

Christian Ude (SPD), Oberbürgermeister von München, will es wissen: Geht es nach der SPD, soll er bei der bayerischen Landtagswahl 2013 Horst Seehofer als Ministerpräsident folgen. Vor ihm zumindest haben das schon einige Politiker geschafft: vom Bürgermeister nach weit oben...
9 Bilder
Ude will´s wissen: Diese Politiker fingen mal als Bürgermeister an
Foto: Fred Schöllhorn
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.