Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayern beschließt nächtliche Ausgangssperren in Corona-Hotspots

Corona-Regeln

06.12.2020

Bayern beschließt nächtliche Ausgangssperren in Corona-Hotspots

Plötzlich hatte Markus Söder es sehr eilig: In einer außerplanmäßigen Sitzung am Sonntag einigte sich das Kabinett darauf, deutlich strengere Regeln als bisher zu erlassen.
Bild: Peter Kneffel, dpa

Markus Söder gingen die Corona-Regeln nicht weit genug. In einer eilig einberufenen Kabinettssitzung schärft Bayern nun nach und ruft erneut den Katastrophenfall aus.

"Die Lage ist leider ernst. Es reicht einfach nicht. Wir müssen mehr tun. Wir müssen handeln." Ministerpräsident Markus Söder ( CSU) wählt an diesem Sonntag eindringliche Worte, um die Bürger in Bayern auf einen deutlich härteren Kurs im Kampf gegen die Corona-Pandemie einzustimmen: Ausgangsbeschränkungen im gesamten Freistaat, nächtliche Ausgangssperren von 21 bis 5 Uhr in den Corona-Hotspots, Verbot des kleinen Grenzverkehrs, schärfere Kontrollen der Regeln in Geschäften sowie in Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen, keine Silvesterpartys und deutlich weniger Präsenzunterricht in den Schulen. Das alles und erneut auch der Katastrophenfall soll bereits ab Mittwoch dieser Woche bis einschließlich 5. Januar gelten. Nur die Ausnahmeregelungen für die Weihnachtsfeiertage bleiben wie gehabt.

Neue Corona-Regeln in Bayern: Söder wollte nicht bis Dienstag warten

Plötzlich konnte es Söder nicht schnell genug gehen. Er wollte nicht bis zur nächsten regulären Kabinettssitzung am Dienstag warten, sondern bestellte seine Ministerinnen und Minister bereits am Sonntag zu einer Sondersitzung ein, damit die Regelungen – allesamt auf Grundlage der Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz – zügig in Kraft treten können.

Söder begründet seine Eile mit der nicht ausreichenden Wirkung des milden Lockdowns, der deutschlandweit bereits gilt. Die Zahl der Neuinfektionen und die Zahl der Todesfälle seien einfach zu hoch. "Alle vier Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Corona, alle 20 Minuten in Bayern", sagt Söder. Viele Krankenhäuser in Bayern seien voll. Es drohe eine Überlastung des Gesundheitssystems. "Es wäre eine moralisch und ethisch nicht zu verantwortende Handlungsweise, das einfach laufen zu lassen", betont er. Die Regierung müsse handeln und es sei "sinnvoll, das noch vor Weihnachten zu tun". Gleichzeitig will Söder – wie schon zuletzt – dem Landtag Gelegenheit zur Beratung geben. "Ich möchte das Ganze durch den Landtag absegnen lassen." Mit der Beschlussfassung des Kabinetts am Sonntag werde es möglich, die Neuregelungen bereits am Dienstag im Plenum zu beraten und ab Mitternacht in Kraft zu setzen.

Die Freien Wähler tragen den Corona-Kurs in Bayern mit

Die Freien Wähler in der Staatsregierung tragen den Beschluss mit. Ihr Chef, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, sprach zwar zuletzt mehr über Lockerungen als über mögliche Verschärfungen. Bei der Pressekonferenz am Sonntag aber stellt er sich hinter den jetzt noch einmal verschärften Kurs. "Es ist unser gemeinsames Ziel, im Januar wieder grünes Licht geben zu können für Dinge, die jetzt nicht gehen", sagt Aiwanger und betont: "Öffnungsperspektive ist für mich ganz klar der 11. Januar. Es ist mein Wunsch, ab diesem Datum Lockerungen zuzulassen." Und er fügt hinzu: "Das ist keine Änderung zu dem, was ich letzte Woche gesagt habe." Söder ergänzt und korrigiert ihn: "Es ist nicht entscheidend, was wir jetzt wollen, sondern was wir tun müssen." Es gebe, so der Ministerpräsident, einen "unmittelbaren Zusammenhang" zwischen Gesundheits- und Wirtschaftspolitik: "Wer den Gesundheitsschutz vernachlässigt, schädigt die Wirtschaft."

Nahezu uneingeschränkte Zustimmung zum Kurs der Staatsregierung kommt von den Grünen im Landtag. Die Fraktionschefs Katharina Schulze und Ludwig Hartmann appellieren an die Bürger, "diesen notwendigen Weg mitzugehen und im Bekannten- und Freundeskreis für die Akzeptanz der Maßnahmen zu werben, die am Ende viele Leben retten können". Lediglich der Aufruf der Staatsregierung an die Wirtschaft, die Zeit zwischen Weihnachten und Silvester für Betriebsferien zu nutzen, sollte ihrer Ansicht nach etwas stärker ausfallen.

SPD kritisiert Ausgangsbeschränkungen: Starke Einschränkung, die nichts bringe

Skeptischer sind die Reaktionen von SPD und FDP. Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, Ruth Waldmann, nennt zwar den Übergang zum Wechselunterricht an Schulen "richtig und überfällig". Die Ausgangsbeschränkung ab 21 Uhr aber sei "eine sehr starke Freiheitseinschränkung", die nichts bringe. Sie fordert stattdessen eine Maskenpflicht auf der Straße, "von der wir wissen, dass sie wirkt". FDP-Fraktionschef Martin Hagen nennt die Corona-Beschlüsse "teils überfällig, teils überflüssig". Zu begrüßen sei der bessere Schutz von Alten- und Pflegeheimen. Die Ausgangsbeschränkungen seien hingegen "reine Symbolpolitik". Strikte Ablehnung der Maßnahmen kommt erneut von der AfD. "Nicht der Virus, sondern Söder ist außer Kontrolle geraten", sagt Fraktionschefin Katrin Ebner-Steiner.

Auch die FDP-Bundestagsfraktion kritisiert die Verschärfungen in Teilen als Aktionismus. "Nicht alles, was der bayerische Ministerrat heute beschlossen hat, erscheint sinnvoll", sagte der stellvertretende FDP-Fraktionschef Stephan Thomae unserer Redaktion. "Die Bayerische Staatsregierung setzt auf das Rezept viel hilft viel", fügte er hinzu. "Möglichst viele und möglichst rigide Maßnahmen sind für sich aber noch kein Garant für bestmögliche Wirkung. Die Nebenfolgen können indessen gravierend sein."

Die Corona-Regeln können Sie hier im Detail nachlesen: Diese Corona-Regeln gelten in Bayern

Das gilt in ganz Deutschland: Corona-Regeln an Weihnachten und Silvester 2020: Reisen und Besuche in Deutschland.

Welche Städte und Landkreise in Bayern als Corona-Hotspots gelten, lesen Sie hier: Hier drohen Ausgangssperren

Lesen Sie mehr:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.12.2020

… alle 4 Min stirbt in Deutschland ein Mensch - richtig - aber AN was !?
Ich habe mir gestern die Mühe gemacht und die Zahlen auf der Seite des Statistischen Bundesamtes angeschaut - 2020 sind im Schnitt (Monatsvergleiche) GLEICH viele Menschen gestorben wie in den 10 Jahren zuvor (leichte Beule 2017/18 wg. Grippe - aber da wurde komischerweise nix zugesperrt, obwohl es mehr waren als derzeit)…. wenn man (liebe AZ !) also mitteilt, dass alle 4 Min. in Deutschland ein Mensch "an Corona" stirbt (was ja dann 10600 im Monat - also 129600 im Jahr wären !), woher kommen dann die Zahlen beim Statistischen Bundesamt - UND: hatten die anderen Todesursachen dann frei dieses Jahr !?
Erst wenn (endlich) genau deklariert würde (durch Obduktionen), wer-an was-aus welcher Altersgruppe-etc., würde sich die Wahrheit zeigen.

[Ich betone ausdrücklich, dass ich nicht leugne, dass es diesen Virus gibt (den gibt es nämlich schon ewig) - und ich nehme ernsthaft daran teil, dass eine gewisse Anzahl grässliche Krankheitsverläufe hat - aber die (korrekten) Zahlen sprechen eine andere Sprache als die Politik und die Medien].

Permalink
07.12.2020

Die Lage in Bayern in Bezug auf Corona ist schon seit dem Frühling prekär. Auffällig ist die mit Abstand höchste Corona Todesrate für Deutschland. Ausreden wie Grenznähe usw. sind kontraproduktiv und lassen die Infektionsrate eher steigen als sinken.
Mittlerweile ist zu befürchten, dass nur ein totaler Lockdown mit hohem wirtschaftlichen Schäden hilft, denn das scheibchenweise anpassen und warten ob es hilft bringt logischerweise nicht den erhofften Erfolg.
Den Lauterbach muss man ja nicht mögen, aber er hatte durchwegs mit seinen Erkenntnissen den Nagel auf den Kopf getroffen. Die Todesrate könnte nur halb so hoch sein, wenn auch die Politiker besser aus den Erfahrungen gelernt hätten. Die bevorstehenden Wahlen verstärkt durch die Angst vor Corona Leugner insbesondere AfD hat wohl die längst fälligen Maßnahmen verhindert.

Permalink
07.12.2020

Manchen Leuten hier kann man nicht zuhören. Das ganze hätte schon viel früher kommen müssen.

Permalink
07.12.2020

Die nächtliche Ausgangssperre ist (für den Zweck der Kontaktreduzierung) sinnvoller als man denken sollte. Jeder, der das kritisiert, soll mal abends die Tankstellen abklappern und die Gruppen ansehen, die sich dort treffen.

Permalink
07.12.2020

Und schon wieder irgendwelche Maßnahmen die sinnlos sind: eine Ausgangssperre von 21:00- 05:00! War mit neu, dass sich in dieser Zeit eine große Ansteckungsgefahr verbirgt! So macht man die menschen nur mehr ärgelich. Die Maßnahmnen, die man jetz für die Alten-und Pflegeinrichtungen trifft, hätte schon seitdem Frühjar so sein sollen. Eigentlich sollte dies auch für Schulen (Tests für Lehrer), Kitas, Asylbewerberuntekünfte und ähnliche Einrichtungen, bei denen engerer Kontakt unvermeidlich ist, sein müssen. War est am Samstag wieder in einem Supermarkt: ein einziger Desinfektonsspender, der, wie meist, leer war. Warum macht man bei den Geschäften und auch Einkaufszentren keine Einlasskontrollen mit Temperaturmessungen und ausrecuend vorhanden Desinfetkionsspender, welche auch regelmäßig aufgefüllte werden? In den asiatischen Ländern (z.B. Taiwan) ist dies Gang und Gebe. Dort gehen weitaus mehr Menschen Einkaufen und besuchen öffentliche Einrichtungen. es entstehen durch diese Maßnahmen keinerlei Warteschlangen oder Staus. Kein Einziger ist da dann in der Lage, sich ohne Hände zu desinfizieren und Temperaturmessen z.B. die Shoppingmall zu betreten.

Permalink
07.12.2020

Mit der Ausgangssperre sollen Zusammenkünfte zu privaten Partys unterbunden werden, bzw. diese leichter kontrollierbar. Wenn man auf der Straße sein darf, kann man Regelbrecher erst in den Wohnungen erwischen (und da haben ja manche schon hyperventiliert, dass dass ja völlig unzumutbar sei, wegen der Privatheit dieser). Wenn sich niemand mehr auf der Straße befinden darf, kann die Polizei leichter kontrollieren, wer ohne Berechtigung unterwegs ist und wenn's teuer ist, werden die Leute es dann schon lassen.

Ja, doch die Ansteckungsgefahr dürfte in diesem Zeitraum relativ hoch sein (die Uhrzeit entspricht dem Ausgehverhalten junger Menschen). Natürlich nicht auf der Straße, aber siehe oben. Das genau ist der Sinn von Ausgangssperren, die Lage übersichtlicher zu halten.

Permalink
07.12.2020

Darf man bei diesem der Aktualität geschuldeten Aktionismus auch an die sozialen und psychischen Verwerfungen - die Basis für künftige Krankeheitsbilder sein können - denken?

Permalink
07.12.2020

Leider können sich meine Bekannten, die in Krankenhäuser arbeiten, bei dieser Diskussion nicht mit einbringen. Die arbeiten, schuften, geben alles damit die Patienten versorgt und gepflegt werden.
Die lesen mittlerweile keine Zeitung mehr.....helft diesen Menschen!!! Danke H. Söder, mit ihren Maßnahmen versuchen Sie die Situation zu entschärfen.

Permalink
06.12.2020

Es ist immer so lächerlich, wie bestimmte Bereiche immer ausgenommen werden. In die Arbeit soll man ( geil in einem Call-Center mit 150 Leuten), Weihnachten werden die Beschränkungen gelockert (warum?) u.s.w. Alles ein dummer Flickenteppich. Ich lasse mich nicht einsperren zwischen 21-5 Uhr. .ich hatte Corona schon, bin immun und kann niemand anstecken

Permalink
06.12.2020

Wir bleiben einfach bis März komplett daheim. Dank Homeoffice und Homeschooling alles kein Problem mehr. Mal schauen was passiert? Die vitalen Menschen sind dann bestimmt auch am Ende ihrer Kräfte und lassen dann gerne alles über sich ergehen, was an weiteren Maßnahmen noch alles von der Politik angeordnet wird. Ironie aus!
Merkt denn die Bevölkerung nicht, wie krank das alles ist. Die Kolateralschäden werden weitaus mehr sein.

Permalink
06.12.2020

Ich kann bei dieser Pandemie nicht zur Hälfte im Regen stehen und mit der anderen Hälfte des Körpers im Trockenen. Es gibt aus meiner Sicht 2 Möglichkeiten: alles komplett nach unten fahren , oder alles öffnen. Die endlos Schleife mit Kompromissen kann keinen Erfolg bringen. Wasch mich aber mach mich nicht nass funktioniert nicht. Die Menschen sollen in die Arbeit und dürfen in die Einzelhandelsgeschäfte und gleichzeitig sollen nur absolut notwendige Aktivitäten ausserhalb der Wohnung wahrgenommen werden. So kann die Zielsetzung nicht erreicht werden.

Permalink
06.12.2020

Andscheinende wure der Titel geändert in: " Bayern beschließt nächtliche Ausgangssperren in Corona-Hotspots ". Dazu muss man festhalten, dass Bayern gar nichts beschlossen hat, es war Markus Söder und seine Regierung, sonst niemand.

Permalink
06.12.2020

Die Regierung ist der Katastrophenfall - und sollte schnellstens in die Wüste geschickt werden (was bei uns leider nicht ganz so einfach ist). Prognose: was wird sich ändern an den Infektionszahlen? Nichts Wesentliches, denn die wirklichen Risikoorte wurden nicht entschärft. Solange man z.B. eine Vermummung IM FREIEN als Ani-Corona-Mittel sieht, bleibt der Blick fürs Wesentliche verdeckt (weil sie in ihrem Übereifer die Maske auch über die Augen ziehen. Zu hause bleiben gilt natürlich nicht für den großen Vorsitzernden unseres Landes - war er nicht vor einigen Tagen im bayerischen Hochrisikogebiet (Passau)?

Permalink
06.12.2020

Der Titel: " Bayern will Ausgangssperren und ruft Katastrophenfall aus " sollte wohl eher heißen: " Markus Söder will Ausgangssperren und ruft Katastrophenfall aus ". Auch in Bayern gibt es menschen, die weder Söder & Co gewählt haben noch die Corona regeln gut heißen!

Permalink
06.12.2020

Da bin Ich bei Ihnen. Die Überschrift "Bayern will Ausgangssperren und ruft Katastrophenfall aus" ist Framing.

Permalink
06.12.2020

Markus Söder spielt mal wieder Vorreiter und Chefassistent von der moderierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es bleibt spannend was die restlichen 15 Landesfürsten dazu meinen?

Permalink
06.12.2020

(edit/mod/NUB 7.2)

Permalink
06.12.2020

Wenn schon strengere Regeln, und sehr hohe Ausgaben für die Maßnahmen, dann sollte man nicht nur von unseren Schutzbedürftigen sprechen sondern auch was tun. Unsere Eltern , Eltern dürfen nicht besucht werden und das an Weihnachten, ist für junge Menschen vielleicht noch akzeptabel aber unsere "Silber und Gold" Generation wird dadurch sehr bestraft. Mein Vorschlag ist die Alten und Pflege Heime mit Video Telefonie auszustatten die einfach zu bedienen ist. Damit sich die Familie Mal ohne Maske sehen kann, so können auch unsere älteren Angehörige an Weihnachten bisschen teilnehmen. Das sollte man auch in den Familien einführen, in denen alleinstehende keine Möglichkeit haben rauszukommen.

Permalink
06.12.2020

Geht es Herrn Söder wirklich um Leben und Gesundheit oder will er statistisch gut aussehen oder hat er einfach Freude an der Regierungsmacht. Meine Meinung er will sich positionieren als Kanzlerkandidat. Da ist jedes Mittel recht.

Permalink
07.12.2020

Ich gehe nicht von einer auf eine Wahl bezogenen populistischen Aktion aus. Das ist es sicher nicht. Aber die Maßnahmen erscheinen untauglich. Was ist mit der Corona Schleuder ÖPNV, den Schulen, der Arbeit?
Wir haben jetzt massive Einschränkungen, die aber nur einen Bruchteil der infektionsrisiken abdecken.

Permalink
06.12.2020

Wir bleiben einfach bis März komplett daheim. Dank Homeoffice und Homeschooling alles kein Problem mehr. Mal schauen was passiert? Die vitalen Menschen sind dann bestimmt auch am Ende ihrer Kräfte und lassen dann gerne alles über sich ergehen, was an weiteren Maßnahmen noch alles von der Politik angeordnet wird. Ironie aus!
Merkt denn die Bevölkerung nicht, wie krank das alles ist. Die Kolateralschäden werden weitaus mehr sein.

Permalink
06.12.2020

In Grunde genommen zeigt sich einfach , daß es gegen die Ausbreitung des Chinesischen Virus schlicht kein Mittel gibt !

Alle bisherigen Maßnahmen des ganzen Jahres haben nicht viel bewirkt . Lediglich in den Sommerwochen sind die Infektionszahlen (angeblich) etwas gesunken .

Oder wurde seither nur vermehrt getestet und die Zahlen waren das ganze Jahr schon immer so hoch ?
Dann hätte der am. Präsident Trump ein weiteres Mal recht gehabt !


Wir können nicht auf Dauer die Wirtschaft und das öffentliche Leben derart zu Tode knebeln .
Noch ein solches auf allen Feldern knebelndes Jahr überleben die westlichen Gesellschaften nicht - weder wirtschaftlich noch politisch noch kulturell .

Aber vielleicht ist das ja gerade der Plan ?

Was also bringt der lockdown für 4 Wochen ?
Und warum an Weihnachten kein lockdown , davor und danach doch ?

Und müßte der - möglichweise stark verschärfte-lockdown dann nicht wirklich bis April oder Mai dauern ?
Was wiederum Wirtschaft und Gesellschaft den endlichen Todestoß versetzen wird ?

Man wird die von Covid19 verursachten Todesfälle einfach akzeptieren müssen - wie beim Straßenverkehr oder bei anderen Krankheiten auch .
Das heißt : mehr Eigenverantwortung ( wie beim Autofahren etwa "Anschnallen" ) und weniger Executiv-Gängelung !

Covid19 wird für immer bleiben und auch die Impfstoffe -sofern in der Masse (!) überhaupt wirksam - werden nicht viel ändern .

Man muß die Todesfälle (die irgendwann weniger werden, wenn die Mehrheit durch Impfstoff oder den natürlichen Weg immuniziert ist) wohl einfach akzeptieren .
Wie man das übrigens in all den anderen Fällen (etwa Krebs, Autounfälle, Terroranschläge etc.)auch tut !

Permalink
06.12.2020

>> In Grunde genommen zeigt sich einfach , daß es gegen die Ausbreitung des Chinesischen Virus schlicht kein Mittel gibt ! <<

Nein, im Frühjahr hat es perfekt funktioniert. Kern des Erfolges waren Grenzschließungen und umfassende Konsumeinschränkungen. Heute läuft man halt in einer zick-zack Schlange in den IKEA rein und verkauft uns dieses mehrfache Vorbeilaufen an anderen Menschen als Infektionsschutz.

>> Alle bisherigen Maßnahmen des ganzen Jahres haben nicht viel bewirkt . Lediglich in den Sommerwochen sind die Infektionszahlen (angeblich) etwas gesunken . <<

Die Zahlen im Sommer waren niedrig; die Testkapazitäten waren hoch und nicht ausgelastet.

Über den Balkan wurde das Ding dann durch Tourismus und Heimatbesuche wieder massiv eingeschleust.

https://www.dw.com/de/corona-turbo-balkan/a-54252261

Kanzler Kurz hatte mit seiner Aussage schon recht; nur dass mancher halt seine Aussage gezielt falsch versteht und nicht den Unterschied zwischen Balkan-Migrationshintergrund und tagesaktuellem Asylbewerber kennen will. Der "Erfolg" von Corona ist tatsächlich ein Beweis einer sehr guten Integration in Gesellschaft und Arbeitsleben in Österreich und Deutschland. Ich kenne ein kroatisch-italienisches Paar, wo sie Ende Juli diesen Bussi-Bussi Heimaturlaub ihres Mannes in Kroatien dieses Jahr nicht mitmachen wollte. Und sie sollte damit ja auch Recht behalten.

Die Chinesen wissen schon, warum sie manche Regionen konsequent abgeschottet haben. Wir opfern nun halt ein paar Menschen an Corona für das hohe Lied der Reisefreiheit in Europa.

Permalink
06.12.2020

>>Aber vielleicht ist das ja gerade der Plan ? <<

So beginnen die Verschwörungstheorien liebe Maria T.

Permalink
06.12.2020

>>Über den Balkan wurde das Ding dann durch Tourismus und Heimatbesuche wieder massiv eingeschleust.<<

Das Coronavirus war doch nie weg, also konnte es auch nicht wieder eingeschleust werden. Selbst die offenen Grenzen dürften kaum eine Rolle spielen wenn allgemein mehr auf Abstand, Masken und Kontaktbeschränkungen geachtet würde. Letztlich lässt sich auch nicht um jedes Dorf oder jeder Stadt eine Mauer bauen damit das Virus nicht eingeschleust werden kann. Wir waren in Deutschland ganz einfach zu leichtsinnig im Umgang mit dem Virus und das rächt sich logischerweise. Bekannt war der richtige Umgang mit dem Virus seit Frühling. Eine Grenznähe scheint mir eher eine Ausrede für den leichtsinnigen Umgang mit dem Virus zu sein.

Permalink
06.12.2020

Aktuellen Befunden zufolge trat das Coronavirus in Italien bereits im September 2019 auf.

https://www.heise.de/tp/features/Covid-Origins-Vielleicht-doch-kein-China-Virus-4966241.html

Permalink
06.12.2020

Wenn man die Corona Zahlen in Bayern innerhalb von 14 Tagen auf die unter 50er Marke bringen will, was muss man dafür tun ?

Permalink
06.12.2020

.
" ...was muss man dafür tun?"

Besser gefragt, meine ich, was sollte man unterlassen/meiden?

So etwas wie z.B. (in der Lockerungsphase):

Private Filmbuchungen mit Wunschfilm und Popcorn
und Getränk "mit bis zu 10 Freunden/Verwandten" .........
(Kinder zählen, so glaube ich, wohl nicht mit?)
.

Permalink
06.12.2020

Wer ruft denn nach der Politik? Das Gros hält sich an die Regeln. Wenn Söder wieder die Knallhart-Extrawurscht braucht, ist das sicher nicht der Wunsch des Volkes (ein paar ganz laute Schreier ausgenommen)

Permalink
06.12.2020

>> Wer ruft denn nach der Politik? <<

Die Auslastungszahlen der Intensivstationen?

>> Das Gros hält sich an die Regeln. <<

Das Gros hält sich auch an Steuer- und Mietrecht und trotzdem schreit das linke Spektrum ständig nach Verschärfungen...

Wenn rot-rot-grün in Berlin die Knallhart-Extrawurst brät, dann schweigt man - geht halt nicht gegen Söder...

https://www.welt.de/regionales/berlin/article221152860/Senat-gegen-Corona-Lockerungen-fuer-Weihnachten-und-Silvester.html

>> Die Corona-Maßnahmen werden bundesweit verschärft - außer in der Weihnachtszeit. Doch in Berlin, einem Corona-Hotspot, gelten über die Weihnachtstage strengere Regeln als anderswo. <<

Permalink
06.12.2020

" Die Auslastungszahlen der Intensivstationen" von wem generiert? Alle Patienten reingezählt oder bereinigt auf wirkliche covid-patienten? Haben Sie ne verlässliche direkte Quelle oder nehmen Sie die Zahlen halt aus den öffentlichen Medien, vom RKI und den heillos überlasteten Gesundheitsämtern ( die jetzt entsetzlicherweise mal was schaffen müssen)?
Das Gros hält sich nicht nur an Miet- und anderes Recht im Alltag. Gehen Sie raus und überzeugen Sie sich von der schier unendlichen Masse an Maskenmuffeln selbst, statt im Chor Anderer mit zu singen.
Nein ich hab nix gegen Söder, seine Gesundheitsbarbie und diesen Kasper von Kanzleichef wobei mir der studierte Bauer in dieser Runde tatsächlich noch am vernünftigsten scheint! Wenn RRG die dicke Wurst brät ist das genauso übertrieben wie wenn es Schwarz tut.
Die Regeln wurden Bundesweit verschärft ausser für Hotspots. Für Hotspots schärft auch Bayern. Warum jetzt also wieder ne Sonderrunde?

Permalink
06.12.2020

Wie wäre es mal mit Eigenverantwortlichkeit. Mir gehen die vielen Beschränkungen auch schon zu weit, anderseits sollten wir es doch langsam gelernt haben, das der Virus sehr aggressiv ist. X-mal die Hände desinfizieren, nach jedem Berühren von externen Oberflächen, Maske auch im Freien auf. Zwischenzeitlich nutze ich die Desinfektionsgeräte vor den Läden sehr gerne und habe im Fahrzeug ebenfalls eines, welche ich nach jedem Einsteigen benutze. Zuhause stehen auch an der Eingangstüre die Sprühflaschen. Selber überlegen und machen und nicht immer nach der Politik rufen. Einen schönen sonntäglichen Nikolaustag.

Permalink
05.12.2020

Das das ganze Regelwerk nichts bringt sollte auch der Söder mal einsehen. Hygiene Regeln beachten, Abstand einhalten, mehr brauchts nicht und wann werden endlich die versifften Einkaufswagen gereinigt, dort lauert doch das größte Problem.

Permalink
05.12.2020

Zumindest mit den Einkaufswagen haben sie auf jeden Fall recht.
Ich will keine kostenlosen Plastik-Einmalhandschuhe, aber schön wäre ein Mitarbeiter, der die Griffe sauber macht, oder zumindest etwas vor Ort zum Selbermachen.
Auch ein Desispender VOR der Türe eines Geschäfts wäre mal eine Option.
Viele Grüße an Frau Weber und ihre „Taskforce“ vom Gesundheitsamt- und Ordnungsamt.

Permalink
05.12.2020

(edit/mod/ NUB 7.2)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren