1. Startseite
  2. Bayern
  3. CSU droht im Asylstreit mit Ende der Unions-Fraktion

Exklusiv

14.06.2018

CSU droht im Asylstreit mit Ende der Unions-Fraktion

CDU und CSU sind weiterhin zerstritten. Im Asylstreit beharrt die Tochterpartei auf ihrer Forderung nach Abweisungen an deutschen Grenzen, die CDU zeigte sich teilweise kompromissbereit.
Video: dpa

Kommt es im Asylstreit in der Union zum großen Knall? Horst Seehofer und die CSU sind offenbar zum Äußersten bereit. Die CDU stellt sich hinter die Kanzlerin.

Der Asylstreit in der Union ist kurz davor zu eskalieren. Die CSU-Landesgruppe droht inzwischen offenbar mit einer Aufkündigung der Fraktionsgemeinschaft mit der CDU. "Für eine gemeinsame Fraktion könnte es sehr eng werden", sagte ein führender CSU-Abgeordneter unserer Redaktion. "Zum Bruch fehlt nicht mehr viel."

Auch Seehofer habe bei der internen Sitzung eine Aufkündigung der Fraktionsgemeinschaft mit der CDU als Konsequenz eines möglichen Alleingangs nicht ausgeschlossen, erfuhr unsere Redaktion aus Kreisen der CSU. Die Landesgruppe habe sich bei ihrer Sondersitzung am Donnerstag demonstrativ hinter Seehofer gestellt und ihn ermutigt, seinen "Masterplan Migration" unabhängig vom Streit mit der Kanzlerin vorzustellen.

Seehofer droht Merkel in Asylstreit mit "Alleingang"

Seehofer selbst scheint auch nicht abgeneigt zu sein, im Streit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel bis zum Äußersten zu gehen. Sollte es keine Einigung in der Frage um die Zurückweisung von Flüchtlingen an der deutschen Grenze geben, will der CSU-Chef nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur notfalls per Ministerentscheid handeln und dazu am Montag den Auftrag des CSU-Vorstandes einholen.

Angela Merkel in Begleitung von Regierungssprecher Steffen Seibert und Beraterin Eva Christiansen nach der Sonder- Fraktionssitzung der CDU.
Bild: Michael Kappeler, dpa

Rechtlich betrachtet kann Seehofer kraft seines Amtes als amtierender Bundesinnenminister die Zurückweisung der von Flüchtlingen an den Grenzen im Alleingang entscheiden. Er braucht dafür nicht die Zustimmung der Kanzlerin oder des Kabinetts. Die Bundespolizei müsste dann umgehend entsprechend seiner Vorgaben handeln. Merkel hätte dann vermutlich keine andere Wahl als den gegen ihren Willen handelnden Minister das Vertrauen zu entziehen, sprich: ihn aus der Regierung zu entlassen. Die Große Koalition wäre damit wohl am Ende.

CSU-Landesgruppe setzt Merkel ein Ultimatum

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte nach der Beratung am Donnerstag, Teile des Masterplanes von Seehofer stünden "in der direkten Verantwortung des Bundesinnenministers" und sollten daher umgesetzt werden, ohne erst auf eine Einigung auf EU-Ebene zu warten. Es sei dringend nötig, bereits in anderen EU-Staaten registrierte Flüchtlinge an der deutschen Grenze abzuweisen, "um wieder Ordnung an den Grenzen zu schaffen". Dieser Schritt sei gedeckt durch deutsches und europäisches Recht. Die CSU-Landesgruppe sei in der Frage einig und wolle diese Position nun am Montag in den CSU-Parteivorstand tragen, um dort zu einer Entscheidung zu kommen, so Dobrindt. Damit setzte er Merkel praktisch ein Ultimatum.

Kommt es im Asylstreit zum großen Knall zwischen CDU und CSU? In unserem Podcast "Bayern-Versteher" sprechen wir über die Hintergründe.

 

Die CSU mache es sich in der Frage nicht leicht, betonte der CSU-Politiker. Die Auseinandersetzung sei auch eine Belastung in der Beziehung zwischen CDU und CSU. Ziel sei, gemeinsam für eine Neuordnung der Migrationspolitik zu sorgen. Er betonte aber, jetzt sei der Zeitpunkt zum Handeln. "Ich will ihnen nicht verschweigen, dass wir eine ernste, eine sehr ernste Situation haben", sagte Dobrindt. In den Beratungen der CSU-Landesgruppe sei auch von einer historischen Situation die Rede gewesen.

Merkel setzt im Asylstreit auf eine europäische Lösung

Im Kern streiten CSU und CDU seit Tagen darüber, ob auch Asylbewerber ohne Papiere sowie bereits abgeschobene Bewerber wie von der CSU gefordert nicht mehr über die deutsche Grenze gelangen dürfen. Bei der Zurückweisung von bereits in anderen europäischen Ländern registrierten Flüchtlingen hatte das CDU-Präsidium am Donnerstagmorgen Kompromissbereitschaft signalisiert. Dennoch war die Plenarsitzung angesichts der anhaltenden Differenzen am Mittag unterbrochen worden. Alle Bundestagsfraktionen hatten sich zu internen Beratungen zurückgezogen.

Bei der Sitzung der CDU gelang es Merkel offenbar, die Mehrheit der Fraktion hinter sich zu bringen. Die Kanzlerin bat demnach um Vertrauen bis zum EU-Gipfel am 28. und 29. Juni in Brüssel. Bis dahin will sie tiefgreifende Fortschritte für eine gemeinsame Asylregelung in der EU erreichen. 

Die Parteichefin habe von den Abgeordneten "überwiegend" Unterstützung erhalten, hieß es am Donnerstag von Teilnehmern der Sondersitzung. Tenor der Wortmeldung sei mehrheitlich gewesen, dass man der CDU-Chefin die 14 Tage bis zum EU-Gipfel Ende Juni in Brüssel "nun wirklich" geben solle. Teilweise sei in der Sitzung auch offene Kritik am Vorgehen der CSU und an einigen ihrer Aussagen geübt worden. 

Bei der Flüchtlingskrise von 2015 ist viel schief gelaufen. Viele Menschen haben deswegen das Vertrauen in den Staat verloren. CDU und CSU streiten um den richtigen Weg, das Vertrauen zurückzugewinnen.
Video: dpa

Als erster Redner ergriff nach ihr Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble das Wort, der in der Fraktion hohes Ansehen genießt. Er stellte sich demonstrativ hinter den Kurs Merkels und warnte, es gehe nicht, dass die Union in einer so schwierigen internationalen Lage die Bundeskanzlerin schwäche.

Allerdings gab es wohl aber auch Unterstützung für die CSU-Forderungen. Unter anderem warb nach Teilnehmerangaben Merkel-Kritiker Jens Spahn für die Zurückweisung von Flüchtlingen an der deutschen Grenze. "Er zündelt", kommentierte ein anderer Abgeordneter der CDU die Aussagen des Bundesgesundheitsministers.

Waigel fordert Merkel zum Entgegenkommen auf

Der CSU-Ehrenvorsitzende Theo Waigel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel indes aufgefordert, seiner Partei im Asylstreit entgegenzukommen. „Ich erwarte von der Kanzlerin, dass sie einen Weg vorschlägt, der nationales Handeln möglich macht, solange es keine befriedigende europäische Lösung gibt“, sagte Waigel unserer Redaktion. Der frühere Bundesfinanzminister appellierte dabei an alle Seiten, den Konflikt nicht weiter eskalieren zu lassen: „Man kann diesen Streit doch niemandem mehr glaubhaft erklären“, betonte Waigel.

Der Ehrenparteivorsitzende warnte dabei auch die CSU-Landesgruppe vor einer Aufkündigung der gemeinsamen Unionsfraktion: „Der Bruch der Fraktionsgemeinschaft hätte 1976 nicht funktioniert und auch jetzt würde niemand davon profitieren“, betonte Waigel. „Man muss die Dinge doch bis zum Ende denken“, fügte er hinzu. „Oder wie der Lateiner sagt: Respice finem – bedenke das Ende!“ (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.06.2018

Merkt A.Merkel nicht mehr,daß eine gemeinsame Asykpolitik Europas nie kommen wird . Sie regiert schon seit Jahren an der Realität vorbei. Es wird Zeit, daß sich die Union gegen Merkels Träumereien stellt. Am meisten von Merkels Politik profitiert die AfD und das will auch kein vernünftiger Mensch. Europa mus sich gegen eine Völkerwanderung Afrikas wehren.

Permalink
14.06.2018

Sie vertreten eine Ansicht, die von der AfD schon vor Jahren vertreten wurde und für die sie damals wie heute verachtet wird. Ohne AfD würden unsere Politiker heute noch das Märchen vom heilen Europa und unserer Verpflichtung der ganzen Welt geegenüber erzählen. Unsere Politiker (ohne AfD) fühlen sich doch heute nicht mehr Deutschland verpflichtet sondern nur noch einem Europa, das es so wie sie es sich vorgestellt haben sowieso nie gab.
Hoffentlich ist dieses unselige Experiment bald zu Ende!!!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
105474331.jpg
Masterplan Migration

Sinkende Umfragewerte: Wie die CSU jetzt vom Asylstreit profitieren will

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen