Newsticker
Vermehrt Impfdurchbrüche beim Impfstoff von Johnson-&-Johnson
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Reportage: Warten auf den Impfstoff: Wenn im Kühlschrank nur noch eine Ampulle steht

Corona-Reportage
10.01.2021

Warten auf den Impfstoff: Wenn im Kühlschrank nur noch eine Ampulle steht

Der Kühlschrank des Kemptener Impfzentrums ist schon wieder so gut wie leer. Nur oben links lässt sich noch eine Ampulle erahnen.
Foto: Matthias Becker

Plus Die Corona-Impfungen starten in der Fläche. Doch die Impfteams sind schneller als die Lieferanten. Der Mangel bremst alles aus – und auch in Pflegeheimen ist längst nicht alles gut.

Der Blick in den Kühlschrank ist ernüchternd. Nur ein einziges Fläschchen mit dem Corona-Impfstoff der Firma Biontech steht an diesem Samstagmittag gegen 13 Uhr im Kemptener Impfzentrum noch drin. Ein einziges Fläschchen, das symbolhaft für die ganze, teils hitzige Diskussion um das Thema Impfstoffmangel stehen kann. Ein Thema, bei dem viele sagen, dass man Probleme doch hätte verhindern können, hätte die Bundesrepublik von vornherein mehr Impfstoff bestellt. Doch wenn man mit den Menschen vor Ort, in den Städten und Gemeinden spricht, tun sich noch ganz andere, praktische Probleme auf, die von außen auf den ersten Blick nicht erkennbar sind.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.