Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Energie: Seehofer rudert zurück: Ohne Kohlestrom geht es doch nicht

Energie
18.11.2014

Seehofer rudert zurück: Ohne Kohlestrom geht es doch nicht

Ganz ohne Kohlestrom gehe es wohl doch nicht, sagt Horst Seehofer im November 2014. Im Frühjahr war er noch anderer Meinung. (Symbolbild)
Foto: Julian Stratenschulte (dpa)

Nach den großen Worten im Frühjahr relativiert Seehofer seine Aussage jetzt. Warum er nun doch auf Kohle setzt und die Aussagen der Grünen als "Märchen" bezeichnet.

Eine Zukunft ohne Atomstrom und Kohlestrom in Bayern verkündete Horst Seehofer noch im Frühjahr. Nun räumt er ein, dass Kohle zur Energieerzeugung bis auf weiteres doch unverzichtbar ist.

Seehofer: Ohne Kohle geht es nicht

60 Prozent der Energieversorgung im nächsten Jahrzehnt müssten durch konventionelle Kraftwerke sichergestellt werden, weil es bis dahin wohl noch keine Speichermöglichkeiten für erneuerbare Energien geben werde, sagte der CSU-Chef der Mediengruppe "Straubinger Tagblatt"/"Landshuter Zeitung". "Das wird ohne Kohle nicht gehen - und auch nicht ohne Gaskraft." Seehofer fügte hinzu: "Alles andere ist ein Märchen, das uns viele bei den Grünen zu lange erzählt haben, weil sie an die Erneuerbare-Energien-Subventionstöpfe heran wollen."

Stromtrassen sollen keinen Kohlestrom transportieren

Seehofer stellte sich damit an die Seite von SPD-Chef und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, der ebenfalls bis auf Weiteres an der Kohlekraft festhalten will. Im Frühjahr hatte Seehofer noch angekündigt, die bayerische Stromversorgung in Zukunft ohne Kohle- und Atomstrom aus dem Ausland oder anderen Bundesländern sicherstellen zu wollen. Ein Hauptargument bei seinem Kampf gegen neue Stromtrassen ist, dass damit Kohlestrom aus Ländern wie Sachsen-Anhalt in den Freistaat transportiert werden solle.

Seehofer: Der große Ahnungslose?

Die Landtags-Grünen griffen Seehofer scharf an. "Seehofer ist der große Ahnungslose der Energiepolitik. Er nimmt offensichtlich die Einflüsterungen der Kohlelobby für bare Münze", erklärte Fraktionschef Ludwig Hartmann. Seehofer rede die Energiewende tot und diskreditiere die erneuerbaren Energien. "Erst hat er für Gas geworben, jetzt wirft er sich für die Kohle ins Zeug", klagt der Grünen-Politiker, "und als Nächstes kommt dann vermutlich die Laufzeitverlängerung für die Atomkraftwerke in Bayern." lby

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.