Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Iraner wird aus Bayern abgeschoben - und in der Türkei wieder zurückgeschickt

Asyl

31.01.2021

Iraner wird aus Bayern abgeschoben - und in der Türkei wieder zurückgeschickt

Die Beamten am Flughafen Atatürk verweigerten die Kooperation. Sie schickten die fünf Bundespolizisten mit Jenekanlo am Samstag retour nach Frankfurt.
Bild: Daniel Maurer, dpa (Symbolbild)

Plus Ein iranischer Asylbewerber erhält in Istanbul überraschende Hilfe von türkischen Polizisten. Vor allem die Begründung für den Abschiebestopp ist erstaunlich.

Völlig überraschende Entwicklung im Fall Ebrahim Jenekanlo. Der Abschiebehäftling ist wieder zurück. Türkische Polizisten sollten ihn am Freitagnachmittag in Istanbul in ihre Obhut nehmen und ihn noch in der Nacht im Auftrag der Bundespolizei in eine Maschine nach Teheran setzen. Doch die Beamten am Flughafen Atatürk verweigerten die Kooperation. Offenbar aus humanitären Gründen blockierten sie das Vorhaben und schickten die fünf Bundespolizisten mit Jenekanlo am Samstag retour nach Frankfurt.

Der Atatürk-Flughafen in Istanbul. Hier stoppten türkische Polizisten die Abschiebung.
Bild: Sedat Suna, dpa

Jenekanlo ist seit 2010 in Deutschland, lebt und arbeitet im oberpfälzischen Weiden. Sein sechster Asylantrag wurde im September 2020 abgelehnt, er wurde ausreisepflichtig. Kurz darauf ordnete das Amtsgericht Weiden Sicherungshaft an, die vom Landgericht kassiert wurde.

Am 14. Januar erließ das Amtsgericht erneut Haftbeschluss, noch am selben Tag nahm ihn die Polizei in seiner Unterkunft fest und brachte ihn zur Abschiebehaftanstalt Eichstätt.

Asylbewerber Jenekanlo hat Angst vor der Todesstrafe in Iran

Noch am Donnerstag konnte er aus der Haft mit unserer Redaktion telefonieren. Die Stimme brüchig, erzählte der 33-Jährige noch einmal seine dramatische Flucht aus seiner Heimat. Er und seine Familie befürchten, dass sein Name in Teheran unmittelbar zur Verhaftung führt. „Es könnte sein, dass ich die Todesstrafe bekomme“, erklärt er. Tatsächlich sind, wie die iranische Menschenrechtsorganisation Hengaw berichtet, in Iran allein im Januar 120 Todesurteile vollstreckt worden, darunter 30 an Kurden.

Die türkische Polizei hat die Abschiebung von Ebrahim Jenekanlo gestoppt.  
Bild: Archiv

Wie aus dem Protokoll seines ersten Asylantrags 2010, das der Redaktion vorliegt, hervorgeht, gehört er einer offenbar bekannten kurdischen Großfamilie in Nordwest-Iran an, die seit der Islamischen Revolution Anfang der 80er in Konflikt mit dem Regime steht. Ein Onkel sei erschossen worden, zwei Brüder in langjähriger Haft, einer von ihnen sitze nach Folter im Rollstuhl. Ein weiterer Bruder erhielt in Finnland Asyl, der vierte floh in den Irak. Eine Cousine sei kürzlich zu langer Haft verurteilt worden, berichtet Jenekanlo.

Landesbischof Bedford-Strohm setzte sich bei Innenminister Herrmann ein

Seine eigene Flucht begann, als die Polizei im April 2010 Grundstücke seiner Familie beschlagnahmte, um eine Garnison zu bauen. Die Familie hielt das für illegal, es kam zur Auseinandersetzung. Jenekanlo wurde für eine Woche in Polizeigewahrsam genommen. Als die Polizei das Dorf durchsuchte, nahm er Reißaus. Zunächst in die Türkei, dann weiter nach Deutschland. „Wenn Deutschland mich zurückschickt, bin ich eigentlich schon tot“, sagt Jenekanlo.

Der Eilantrag seines Anwalts beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) mit neuen Hinweisen auf die drohende Gefahr wurde vergangene Woche abgelehnt. Eine Petition liegt noch beim Petitionsausschuss des Landtags. Hinter den Kulissen bemühten sich Amnesty, der bayerische Flüchtlingsrat und der evangelische Landesbischof, Heinrich Bedford-Strohm, um Aufschub.

Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), bat um Aufschub.
Bild: Britta Pedersen, dpa

Bedford-Strohm telefonierte zwei Mal, zuletzt am Tag der Abschiebung, mit Innenminister Joachim Herrmann (CSU). „Die Nachfrage des Landesbischofs beim Innenminister und die nochmalige Prüfung des Falls dort hat leider zu keinem anderen Ergebnis geführt“, erklärt ein Sprecher mit Bedauern.

Türkische Polizei hält Weiterreise von Jenekanlo für zu gefährlich

Dass die türkische Polizei dem bayerischen Innenministerium einen Strich durch die Rechnung machte, ist ungewöhnlich. Während Jenekanlo sich Freitagnacht in einer Zelle im abgesperrten Polizeibereich des Istanbuler Großflughafens befand, telefonierte er mit einem Freund aus Weiden, Mehmet Adana. „Er hat den türkischen Polizisten von einem Kommissar in Izmir erzählt, den er 2010 kennengelernt hatte und der ihm glaubte“, berichtet dieser unserer Redaktion.

Auch Cemal Bozoğlu setzte sich dafür ein, dass das Abschiebeverfahren vorerst ausgesetzt wird.
Bild: Peter Fastl

Daraufhin sollen die türkischen Polizisten den Kommissar ausfindig gemacht haben, der die Informationen bestätigte. „Sie meinten, das sei jetzt zu gefährlich, sie würden ihn nicht weiterreisen lassen. Adana ist fassungslos. „Ebrahim konnte die türkischen Polizisten überzeugen, aber deutsche Behörden schenkten ihm zehn Jahre lang keinen Glauben. Wie geht das?“

Cemal Bozoglu, Landtagsabgeordneter und Beauftragter für Asyl und Migration der Grünen-Fraktion, fordert, dass das Innenministerium das Abschiebevorhaben erst einmal ausgesetzt. Das Ministerium war am Wochenende für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

31.01.2021

Nun da zeigt der Staat endlich Zähne (6 Abgelehnte Anträge, sicher mit Begründung) und dann Sabotiert Erdogans Mannschaft aus Humanitären Gründen (kleine Erinnerung Erdogan hat als eines seiner vorrangigen Ziele die Wiedereinführung der Todesstrafe auf seiner Agenda / siehe Verfassungsreferendum in der Türkei 2017). Noch dazu bei einem Kurden so viel Einsatz, das ist schon verwunderlich, wenn da nicht Politische Mächte mitmischen, und die Deutschen mal wieder bloßstellen wollen. Ein Schelm wer böses dabei denkt. Warum hat der Herr wenn die Türkei Ihn so Ummuttert nicht gleich dort einen Asylantrag gestellt, da kommt er sicher Durch damit bei so viel Verständnis. Ich kenne keine Bananenrepublik die sich mehr veräppeln lässt als der Deutsche Staat, wo selbst Hochkriminelle Clan Chefs bei über 25 Duldungen nicht abgeschoben werden. Das muss Politisch von unserer Regierung so gewollt sein, anders kann ich mir das nicht erklären.

Permalink
31.01.2021

Weder Sie noch ich kennen den Herrn Jenekanlo. Und weder Ich noch Sie kennen die Begründung der Abgelehnten Anträge. Im Zweifel für den Angeklagten!

Permalink
31.01.2021

Lese ich richtig: 5 Bundespolizisten als Begleitung für eine Person?

Permalink
31.01.2021

Das ist Sicherheits- Standard bei Abschiebungen in Linienflügen, Da bekommt man schlecht eine Funkstreife zur Unterstützung :-) in zig Tausend Meter Höhe!

Permalink
31.01.2021

Das einzige was ich mich Frage " Wer hatte seine Finger im Spiel".?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren