Forstbetriebsleiter Hermann S. Walter zeigt, was für ihn die Zukunft ist – ein junger Mischwald mit Nadel- und Laubbäumen, der unter dem alten Fichtenwald wächst.

Ein Allgäuer Förster ist sicher: So muss der Wald der Zukunft aussehen

Foto: Ralf Lienert

Bayerns Staatsregierung verspricht Großes, um den Wald zu retten. Wie groß sind die Pläne wirklich? Förster Hermann S. Walter gibt erstaunliche Einblicke.

Da steht er, der Wald. Und der Laie sieht vor lauter Bäumen nicht, was hier los ist. „Schauen Sie jetzt mal hier rechts und da vorne links“, sagt Forstdirektor Hermann S. Walter, „sehen Sie das?“ Nun gut. Der Laie sieht erst mal nur Bäume. Rechts ist es oben heller. Es fällt Licht durch die Fichtenkronen. Und unten drunter wachsen junge Buchen und Fichten, vereinzelt auch Eichen und anderes Gehölz wild durcheinander. Vorne links ist es ziemlich finster. Kaum ein Sonnenstrahl dringt bis zum Boden durch. Und zwischen den mächtigen alten Stämmen herrscht gähnende Leere.