Newsticker
Achtmal ansteckender: Ministerpräsident Söder warnt vor Delta-Variante
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Nacktbilder auf dem Handy: Eltern sollten wissen, was ihre Kinder tun

Nacktbilder auf dem Handy: Eltern sollten wissen, was ihre Kinder tun

Kommentar Von Michael Böhm
01.06.2021

Fälle von Kinderpornografie in Bayern stiegen zuletzt um 63 Prozent an. Häufig handelt es sich um Chats zwischen Jugendlichen. Eltern sollten wissen, was ihr Kind am Handy macht.

Wer sich mit dem Anstieg der Fallzahlen im Bereich der Kinderpornografie beschäftigt, kommt schnell an einen Punkt, an dem er geneigt ist, das zu tun, was er bei so einem widerwärtigen Thema eigentlich nicht tun will: relativieren. Den einen Fall weniger schlimm finden als den anderen. Ist es doch ein Unterschied, ob ein pädophiler Mann tausende Bilder von missbrauchten Kindern besitzt und im schlimmsten Fall sogar selbst anfertigt, oder ob ein Jugendlicher in einem Chat auf ein dort kursierendes Bild klickt, ohne sich über die Folgen weitergehende Gedanken gemacht zu haben.

Die anfangs genannte Statistik nimmt diese Unterscheidung nicht vor und lässt demjenigen angst und bange werden, der bei Kinderpornografie in erster Linie an Pädophilie denkt. Nur ist das eben nur ein Teil der Wahrheit. Der andere Teil, der bei den jüngsten Zahlen offenbar die Mehrheit ausmacht, ist zumindest gefühlt weniger gefährlich und verzerrt damit das Bild.

Eltern sollten wissen, was ihr Kind am Handy macht

Am Ende bringt die Unterscheidung aber niemanden weiter, zumal die zwei Aspekte in mindestens einem Punkt direkt zusammenhängen: Die Polizei ist wegen der ansteigenden Zahlen mit den Ermittlungen im Bereich der Kinderpornografie heillos überfordert – und das ist die eigentlich dramatische Nachricht der Geschichte.

Nun ist es leicht – und dennoch nötig – zu fordern, dass der Staat seine Polizei personell aufrüstet, wenn es die Situation erfordert. Doch noch viel wichtiger wäre, dass mehr Eltern ihren Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit Medien beibringen. Und dazu gehört auch, zu wissen – manchmal zu kontrollieren –, was der Spross mit dem Handy treibt.

Lesen Sie dazu den Artikel: Klick in Abgründe: Weshalb die Fälle von Kinderpornografie sich häufen

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

01.06.2021

Hallo,
komisch ist nur, wenn jemand Im Bezug auf Missbrauch, Gewalt an Kindern tut, interessiert es keinen.. Ihr habt mich einen ganzen Sommerlang in Augsburg ignoriert. Ich (70) war monatelang in Augsburg am Königsplatz gestanden und habe gegen Kindesmissbrauch demonstriert, ob ihre Zeitung oder auch Frau Roth von den Grünen, man hat weggeschaut. Ich bin beschimpft, beleidigt und bedroht worden, so dass ich krank geworden bin.. Politik , Medien wollen nur das sehen was in ihr Weltbild passt, aber nicht eine ältere (69 heute 70) jährige Frau die sich öffentlich gegen Missbrauch und Gewalt an unseren Kinder stellt. Vielleicht hat mir der Migrationshintergrund, die richtige Hautfarbe gefehlt...und ich bin halt nur eine ältere, deutsche, weiße Frau..
Ich würde gerne die Frage stellen " Warum will das keiner wissen oder sehen. Warum sind die Medien in Augsburg so politisch geprägt. Wo ist in dieser Stadt die Neutralität und Diversität."
L.G Marianne Böhm

Permalink