Newsticker
RKI: 2768 Neuinfektionen und 21 Todesfälle binnen eines Tages
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Lernlücken: Studenten helfen Schülern in den Sommerferien: Ein Projekt für ganz Bayern?

Lernlücken
20.04.2021

Studenten helfen Schülern in den Sommerferien: Ein Projekt für ganz Bayern?

115 Studenten aller Lehrämter belegen im eben begonnenen Sommersemester ein gemeinsames Seminar. Es soll sie befähigen, Schüler der Klassen fünf bis sieben beim Lernen zu unterstützen. Anders als auf unserem Bild wird der Kurs digital stattfinden.
Foto: Ulrich Wagner

Plus Angehende Lehrkräfte werden mit Schülern deren Lockdown-Lernlücken füllen. Das Projekt des Bistums Augsburg ist einzigartig. Doch das Ministerium schaut genau hin.

Hanna Rößler wird in ein paar Jahren Grundschullehrerin sein. Gerade unterrichtet die 26-Jährige im Rahmen eines Praktikums gemeinsam mit einer erfahrenen Lehrkraft eine erste Klasse. „In meiner Klasse sind 26 Schüler. Sie besuchen seit September 2020 den Unterricht – aber nur die Hälfte kann lesen oder schreiben.“ Normal sei das nicht, sondern eine Folge der Pandemie, ist sie sich sicher: „Man merkt, dass in Corona-Zeiten den Schülern der Bezug zu uns Lehrkräften fehlte und dass oft die Unterstützung von zu Hause nicht vorhanden ist, gerade bei Kindern aus bildungsferneren Familien.“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.04.2021

Gut gemacht, Schulwerk Augsburg! Aber was ist mit der Mittelstufe. Beim ersten Lockdown letztes Jahr waren dies die Schüler, die nach Pfingsten als die letzten wieder am Wexchselunterricht teilnehmen durften und jetzt wird von den damaligen Siebtklässlern uns jetzigen Achtklässlern erwartet, dass sie die inzwischen gewaltigen Lücken selbstständig aufarbeiten? Etwas viel verlangt, vor allem weil diese Schüler inzwischen alle in der Pupertär stecken.

Permalink