1. Startseite
  2. Bayern
  3. Markus Söder kündigt runden Tisch zu Werten, Kultur und Identität an

Kreuz-Erlass

17.05.2018

Markus Söder kündigt runden Tisch zu Werten, Kultur und Identität an

Ein Bild, das für Diskussionen sorgte: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hängt ein Kreuz im Eingangsbereich der bayerischen Staatskanzlei auf.
Bild: Peter Kneffel, dpa

Nach der hitzigen Diskussion über seinen Kreuz-Erlass für Bayerns Behörden lädt Markus Söder zu einem runden Tisch ein, um über Kultur und Identität zu sprechen.

Nach dem Wirbel um die neue Kreuz-Pflicht in bayerischen Behörden plant Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nun einen runden Tisch zu Werten, Kultur und Identität des Landes. "Natürlich haben wir eine klare Haltung, aber wir sind offen für das Gespräch", sagte Söder der Deutschen Presse-Agentur. "Das soll mit einem großen runden Tisch erfolgen, der sich über einen längeren Zeitraum austauscht." Dazu einladen will Söder Vertreter der beiden großen Kirchen; er denkt aber auch an Vertreter anderer Religionsgemeinschaften, etwa der jüdischen Gemeinden, sowie an Vertreter aus der Wissenschaft, aus Brauchtum und Kultur. "Ausdrücklich soll es auch ein Gesprächsangebot an Kritiker sein."

"Uns ist wichtig, dass wir mehr miteinander reden anstatt nur übereinander. Das ist ein Angebot einer Diskussion über Selbstvergewisserung: Was bringt ein Land zusammen?", sagte der Ministerpräsident und kündigte an: "Wir wollen über unsere Identität reden, und zwar integrativ, einladend und nicht ausgrenzend. Wir wollen offen intellektuell und emotional diskutieren."

Nach den Pfingstferien soll Markus Söders runder Tisch starten

Losgehen soll es nach den Pfingstferien, also im Juni, mit ungefähr 20 bis 30 Teilnehmern. "Es soll nicht zu groß sein, es soll aber auch nicht zu exklusiv sein", sagte Söder. Nach dem ersten runden Tisch soll es dann voraussichtlich einzelne Gesprächskreise geben. "Wir wollen keinen klassischen Gipfel mit formalen Positionen, sondern einen offenen Austausch, mit persönlichen Wertungen und Empfindungen", erklärte Söder. "Es geht um das offene Wort - und Zuhören. Für mich ist auch wichtig zuzuhören." Zum Ziel sagte er: "Es würde helfen, sich gegenseitig besser zu verstehen, den Respekt voreinander und das gegenseitige Verständnis weiterzuentwickeln."

Von den beiden großen Kirchen will Söder möglicherweise mehrere Vertreter einladen. "Denn erkennbarerweise gibt es auch innerhalb der Kirchen unterschiedliche Strömungen", sagte er und erklärte: "Wir wollen die ganze Bandbreite der Kirchen abdecken." Das sei sein Ziel: insgesamt eine möglichst breite Diskussionsbasis zu schaffen.

In unserem Podcast geht es ebenfalls um Söders Kreuz-Erlass. Hier können Sie reinhören:

 

Auf Initiative Söders hatte das bayerische Kabinett kürzlich beschlossen, dass im Eingangsbereich jeder Behörde des Freistaats ein Kreuz aufgehängt werden soll. Dies war zum Teil - auch in Kirchenkreisen - als Instrumentalisierung des Kreuzes für Wahlkampfzwecke kritisiert worden. Kritik aus den Kirchen hatte Söder auch mit der Äußerung ausgelöst, das Kreuz sei "nicht ein Zeichen einer Religion", sondern sei ein "Bekenntnis zur Identität" und zur "kulturellen Prägung" Bayerns. Erst später hatte er noch einmal klargestellt, für ihn sei das Kreuz "in erster Linie ein religiöses Symbol", es gehöre "aber auch zu den Grundfesten des Staates".

Die bayerische Bevölkerung hat eine gespaltene Meinung zu Söders Kreuz-Erlass. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Zeitung zeigten sich 38,1 Prozent der Befragten überzeugt, dass der Beschluss dem Ministerpräsidenten politisch nutzen werde. Ein Viertel der Bürger erklärte, unentschieden zu sein – ein hoher Wert. Gut jeder dritte Befragte (34,3 Prozent) ging in unserem „Bayern-Monitor“ davon aus, dass die Kreuz-Entscheidung Söder schaden werde. (dpa/mol)

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20101462564.tif
Raumfahrt

Wie Markus Söder den Weltraum erobern will

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden