Newsticker
Kultusminister Piazolo: Maskenpflicht in bayerischen Klassenzimmern nach Sommerferien
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Medien: Verschwörungstheoretiker nutzen die Corona-Krise für ihre Zwecke

Medien
25.03.2020

Verschwörungstheoretiker nutzen die Corona-Krise für ihre Zwecke

Videos wie dieses über eine vermeintliche Verstrickung von Bill Gates in die Corona-Pandemie werden im Netz hunderttausendfach abgerufen.
Foto: Montage/Screenshot Jochen Aumann

Plus Derzeit werden viele Fake News verbreitet. Auch von Bayern aus. Wer dahintersteckt und was den Menschen alles erzählt wird.

Es ist das am zweitmeisten angeklickte Video auf kla.tv in den vergangenen 14 Tagen. So steht es jedenfalls auf der Internetseite. „Coronavirus und Bill Gates: Die unbeantworteten Fragen“, heißt es. Der Clip ist 4:31 Minuten lang und hat die Anmutung eines Nachrichtenmagazins, das aus einem professionellen Studio gesendet wird. Eine Moderatorin, die auf den ersten Blick seriös wirkt, führt durch die Sendung, die sich mit der Frage beschäftigt: „Hatte Bill Gates eine Vorkenntnis der aktuellen Coronavirus-Pandemie?“ Die Moderatorin sagt: „Tatsächlich bestehen gewisse Verbindungen zwischen Coronaviren und der Bill & Melinda Gates-Stiftung.“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.03.2020

Über Ivo Sasek kann man denken wie man will. Ich kenne ihn zumindest vom Sehen und unterstelle ihm nur gute Absichten, zumal der Eintritt zu seinen Veranstaltungen grundsätzlich kostenlos sind, in den Pausen Essen und Getränke auf Spendenbasis verteilt werden, also jeder dazu angehalten ist, die Kosten eigenverantwortlich mitzutragen. Also reines Profitstreben im Sinne einer klassischen Sekte scheint es nicht zu sein.
Ich persönlich möchte in einem System leben, wo es erlaubt ist, alles in Frage zu stellen und notfalls auch Unsinn zu erzählen. Das gehört zu einer Gesellschaft mit mündigen Bürgern dazu, Informationen zu bewerten und Schlüsse für das eigene leben daraus zu ziehen . Eine Zensur darf nur dann ansetzen, wenn das Ansehen von Personen mit nicht beweisbaren Aussagen massiv geschädigt oder zu Gewalt angestachelt wird oder der Psyche von Heranwachsenden geschadet wird. Am Vorbild China oder gar Nordkorea, wo regierungskritische Meinungsäußerungen strafbar sind, brauchen wir uns nicht zu orientieren.

Permalink
25.03.2020

Wahre Worte, Endlich mal ein Sinnvoller Beitrag

Permalink