Newsticker
Ethikrat-Mitglied spricht sich gegen allgemeine Impfpflicht aus
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Messerattacke in Würzburg: Alle News

News-Blog
28.06.2021

Messerattacke: Herrmann kann Terror-Verdacht noch nicht bestätigen

Von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann werden nun Antworten erwartet, obwohl die Ermittlungen zur Messerattacke in Würzburg erst angelaufen sind.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

In Würzburg sind nach einer Messerattacke am Freitag mehrere Menschen gestorben. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft. Alle Entwicklungen im Überblick.

In der Würzburger Innenstadt hat es am Freitagabend einen Messerangriff auf Passanten gegeben. Ein Mann hat mit einem Messer mehrere Menschen angegriffen, bei der Attacke starben mehrere Personen. Es bestehe keine Gefahr mehr für die Bevölkerung, teilte die Polizei am Freitag mit. Unsere Reporter in Würzburg berichten im Live-Ticker.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.06.2021

Es ist schon seltsam, dass es zum Erfurter Fall noch nicht einen Kommentar gibt, na ja wenn hier die ganze Energie fürs hetzen draufgeht...

Permalink
29.06.2021

"Unabhängig vom Motiv der Gewalt gibt es in Deutschland starke politische Kräfte, welche den Schutz von kriminellen Asylbewerbern über dem Schutz der aufnehmenden Bevölkerung sehen."

Wer sind denn diese "starken politische Kräfte", die es begrüßen, dass man Typen wie den Würzburger Mörder nach all seinen Vergehen noch frei und unbeobachtet herumlaufen lässt?

Ihnen geht es nicht darum, die aufnehmende Bevölkerung vor Schaden zu bewahren (das hätte die Gesetzeslage ermöglicht), sondern die CSU. Und da ist ihnen keine lächerliche Unterstellung zu blöd.

Permalink
29.06.2021

Das Verbrechen und die Morde von Würzburg als politisch motiviert zu erklären und dem Islamismus zuzuordnen wäre mehr als billig und soll wohl von gemachten Fehlern in der Sicherheitspolitik ablenken. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass bei Einwanderung und Behandlung abgelehnter Asylanten Sicherheitslücken bestehen. Es ist unverständlich wie im Fall Würzburg ein abgelehnter Asylant, psychisch und bereits durch Gewaltbereitschaft auffällig, unkontrolliert drei Jahre lang ohne Aufsicht auf die Gesellschaft losgelassen werden konnte. Umso fataler wäre es, wenn solch ein Mensch all die Jahre noch ein extremer Fanatiker gewesen wäre, unentdeckt von den Sicherheitsbehörden.

Permalink
29.06.2021

Leider ist das bei uns Realität. Aber nicht nur bei Asylbewerbern.
Der NSU konnte 12 jahrelang raubend, Bomben legend und mordend durch die Republik ziehen. Und wurde trotzdem nicht mal erkannt.

Permalink
28.06.2021

Unabhängig vom Motiv der Gewalt gibt es in Deutschland starke politische Kräfte, welche den Schutz von kriminellen Asylbewerbern über dem Schutz der aufnehmenden Bevölkerung sehen.

https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Niedersachsen-Gruene-kritisieren-Abschiebungen-nach-Afghanistan

>> Bei den Abgeschobenen handelt es sich demnach um Straftäter im Alter von 18 bis 38 Jahren, die den Angaben zufolge unter anderem sexuellen Missbrauch von Kindern, versuchten Totschlag, Vergewaltigung, gefährliche Körperverletzung, räuberische Erpressung, schweren Raub und besonders schwere Brandstiftung begangen hatten.
...
Die Grünen-Migrationspolitikerin Susanne Menge erklärte, angesichts der Sicherheitslage in Afghanistan sei die Sammelabschiebung in das Land vom Flughafen Hannover im März unverantwortlich gewesen. <<

Für mich sind die Grünen hier in einer sehr starken Mitverantwortung; in Anbetracht des Linksrucks in Deutschland sagt man aber besser nichts - schnell ist in Gefahr was einem lieb ist...

Permalink
28.06.2021

CDU/CSU, AFD,FDP haben im Moment zusammen über 50 Prozent Umfragewerte. Wo Sie da einen Linksruck in Deutschland erkennen , bleibt Ihr Geheimnis.

Permalink
29.06.2021

CDU/CSU wirken bei diesem Themenfeld inzwischen auf mich neutral; man stellt sich nicht aktiv!! gegen grüne Einwanderungspolitik und versucht gleichzeitig maximale Distanz zur Afd zu zeigen.

Tatsächlich ist es ja wirklich die Frage, wem Ereignisse wie in Würzburg politisch schaden oder nutzen. Für die CDU/CSU ist es vor der BT-Wahl sicher einfacher, wenn sowas nicht passiert.

Wenn ich CSU wähle tue ich dies aus anderen Erwägungen heraus. Ich bin da emotional abgestumpft; es ist nicht überraschend was da passiert ist - die dementsprechende Heuchelei mit "erschüttert", "unfassbar", "Härte des Rechtsstaates" ist für mich einfach nur peinlich.

Permalink
29.06.2021

Was einem lieb ist, wird durch eklatantes Politik- und Behördenversagen in Verbindung mit erkennbar schlecht ausgebildeten, unfähigen bzw. auch überlasteten Psychiatern wie gerade in Bayern, gefährdet.
Dass die traditionelle bayerische Kraftmeierei und Besserwisserei das konkrete Handeln konterkariert wird dadurch offensichtlich und geht einem (edit/mod/NUB 7.2) natürlich total gegen den Strich.
Dass er aber bei allen sich aus seiner Sicht bietenden Gelegenheiten die grünen Watschenmännlein und -weiblein aus der Mottenkiste kramt, lässt auf eine tiefe argumentative Verzweiflung und verminderten Realitätsbezug schließen.

Permalink
28.06.2021

Die hektische Betriebsamkeit suggerierende Suche nach einem Motiv soll hier lediglich die Öffentlichkeit über eine zeitliche Distanz tragen und das für die Politik "unangenehme" Ereignis schnell durch andere Meldungen (Fußball!! z. B.) aus Fokus drängen. Wen juckt das Motiv? Was soll das denn schon groß sein für ein Motiv, dass solch eine Kreatur dazu veranlasst auf 80 jährige einzustechen- und auch nicht davor zurückschrecken, ein 11-jähriges (!!) Kind niederzustechen. Was kann denn das Motiv sein (stirnrunzel,, grübel...) ?? Etwas, bei dem es uns dann besser geht, wenn wir es erfahren haben? Sollen wir dann sagen: "Ahhh so, ja dann...".
Meiner Meinung nach, liegt hier ein Tatbestand der fahrlässigen Tötung vor. Das ist exakt dasselbe, wie z. B. dem Seilbahn-Unglück vor kurzer Zeit. Hier wurde wider besseres Wissen eine Bahn "fahren gelassen", von der man wusste, dass Sie dafür nicht (mehr) geeignet ist, gefährlich ist. Exakt genauso verhält es sich hier: der Täter war schon desöfteren aufgefallen, durch alle möglichen Aktionen, die ja schon durch die Presse getrieben wurden. Er war -wie das jetzt immer so schön heißt- polizeibekannt!! Dennoch springt er auf der Straße rum, wie wenn nichts wäre. Unter unseren Eltern, Verwandten, unter unseren Kindern. WARUM? Steht das auch auf diesen scheinheiligen "Warum-Schildern"? Das halte ich für das eigentliche "Warum". WARUM lässt man das zu? WER ist dafür verantwortlich? WO ist Herr Söder? WO ist Herr Hermann? WO Herr Seehofer?
Tausende Regularien für TÜV-fällige Autos, Sendungen, die wegen Jugendschutzgesetz ab 22 Uhr beginnen, und,und, und. - und so Etwas lassen wir zu? Dass Gefährder, Traumatisierte, Psychos, Gewalttäter-allesamt polizeibekannt- durch unsere Straßen marodieren ist unseren Politikern egal?
WER beschützt meine/unsere Eltern, die mit der Straßenbahn Indien Stadt zu Karstadt fahren? WER beschützt unsere Kinder auf dem Schulweg oder bei Ihren wohlverdienten Freizeitaktivitäten?
Ist das alles wurscht? Ist es dieses Risiko wert?

Permalink
28.06.2021

Der beste Kommentar hierzu, Respekt!

Permalink
28.06.2021

@ ALOIS R

Schließe mich Ihrer Meinung an. Dass ich die BLÖD sehr ungern verlinke können Sie sich ja denken. Doch hier muß es einmal sein:

https://www.bild.de/news/inland/news-inland/taeter-fiel-schon-mehrfach-auf-die-akte-des-messer-killers-von-wuerzburg-76900600.bild.html

Die Statements des Herrn Hermann, bay. Innenminister, sind nichts anderes als Ablenkungsmanöver vom Versagen der sonst immer recht großmäuligen Sicherheitspolitiker der Staatspartei.
Inzwischen ist die Polizeiakte des Mörders bekannt. Dass so einer noch frei herumlaufen konnte ist nicht nachvollziehbar.
Ausgerechnet in Bayern, wo bei ähnlichen Fällen immer ganz schnell, besonders wenn damit gegen Berlin gestänkert werden kann, mit den Fingern auf andere gezeigt wird.

Permalink
28.06.2021

"WO ist Herr Söder?"

Momentan beim EM-Fan-Gipfel von BILD -online . . .

Permalink
27.06.2021

Die einzige Reaktion der Politiker nach solchen Attentaten von "Schutzsuchenden", ist die Organisation von Gedenkfeiern und "Verurteilungen" solcher Taten.....

Permalink
27.06.2021

Mich hat die Tat sehr betroffen gemacht und auch die Augen geöffnet, was hier in unseren freiheitlichen Gesellschafft passiert. Ich frage mich schon lange, wo das Versprechen uns in Deutschland zu schützen bleibt. Uns wurde schon so lange versprochen, dass Asylbewerber überhaupt die Männerflüchtlinge die hier sich Kriminell oder Auffällig Verhalten, oder Ihr Asylantrag abgelehnt wird abgeschoben werden sollen. Ich denke was muss noch alles Passieren? Damit die Bevölkerung ohne Angst in die Städte gehen können? Ich bin schon sehr Enttäuscht, was sich in Deutschland abspielt. Statt froh zu sein, die Freiheit und den Schutz den man in Deutschland haben kann, einfach mal dankbar zu sein. Auffallend ist, das wir Frauen, wieder in Visier des Radikalen Islam geraten. Viel zu viele werden hier geduldet und mit Samthandschuhe angefasst. Daher auch der Rechtsextreme Sumpf den ich mir echt nicht vorstellen möchte. Ich finde Abgelehnte Asylbewerber müssen unverzüglich abgeschoben werden, denn Frust und Wut führt zu Hass und was das bedeutet zeigen die traurigen Bilder in Würzburg und die Franken sehr Liebenswerte Menschen sind. Mich hat das auch erschüttert zu mal ich im Landkreis Würzburg aufgewachsen bin und diese Stadt als eine Weltoffene Stadt empfunden habe. Dem Kommentar v. Jochen H. schieße ich mich voll und ganz an!

Permalink
26.06.2021

Ehrlich gesagt kein Verständnis und man macht sich Gedanken für die Zukunft, eine Schande das ich und wahrscheinlich andere mit den Gedanken spielen aus zum Wandern. Es wird höchste Zeit für Ordnung und mehr Sicherheit in unserem Land zum sorgen

Permalink
26.06.2021

Kein Verständnis für die beschwichtigende Berichterstattung; ganz einfach der Täter hat 3 Frauen ermordet- man kann auch sagen abgeschlachtet. Und weitere Mordversuche begangen. Schon vorher ist er in Richtung Gewalttätigkeit auffällig gewesen. Solche Menschen gehören wenn schon in psyh. Behandlung dann aber in eine geschlossene Abteilung um die Allgemeinheit zu schützen. Beste Lösung- nach Verurteilung wegen mehrfachen Mordes Aberkennung des Schutzstatus und umgehende Abschiebung in die Heimat. Auf nimmer Wiedersehen.

Permalink
26.06.2021

Auch hier haben die Legislative, Judikative, Exekutive, aber auch die Präservative (Presse) total versagt und sollten dafür rechtlich zur Verantwortung gezogen und strafrechtlich belangt werden.

Permalink