Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München/Kaufbeuren: Trunkenheitsfahrt: Bewährungsstrafe für Abgeordneten Bernhard Pohl

München/Kaufbeuren
17.12.2015

Trunkenheitsfahrt: Bewährungsstrafe für Abgeordneten Bernhard Pohl

Der Landtagsabgeordnete Bernhard Pohl (Freie Wähler)  vor Prozessbeginn im Verhandlungssaal.
4 Bilder
Der Landtagsabgeordnete Bernhard Pohl (Freie Wähler) vor Prozessbeginn im Verhandlungssaal.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Wegen seiner nächtlichen Trunkenheitsfahrt in München ist der Landtagsabgeordnete Bernhard Pohl zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Der Kaufbeurer gab sich vor Gericht demütig.

Der Allgäuer Landtagsabgeordnete Bernhard Pohl (Freie Wähler) ist wegen fahrlässiger Trunkenheit im Verkehr zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Münchner Amtsgericht verhängte zudem eine Geldauflage von 15.000 Euro, die der Politiker an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen muss. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Die Bewährungszeit für Pohl wurde auf drei Jahre festgelegt. Darüber hinaus muss der Kaufbeurer seinen Führerschein für zwei Jahre abgeben. Pohl hatte allerdings bereits erklärt, die drei Jahre bis zum Ende der Legislaturperiode freiwillig nicht mehr Auto fahren zu wollen. Nach eigenen Angaben hat sich der 51-Jährige darüber hinaus in eine verkehrspsychologische Behandlung begeben.

Bernhard Pohl: "Es wird nie mehr passieren"

Das Münchner Amtsgericht begründete die vergleichsweise hohe Strafe am Donnerstag mit Pohls einschlägigem Vorstrafenregister. Der Allgäuer Politiker ist bereits viermal wegen Verkehrsdelikten aktenkundig, darunter eine Fall der fahrlässigen Tötung. 2006 hatte Pohl einen Unfall auf der A96 im Unterallgäu verursacht, bei dem ein 53-Jähriger Mann ums Leben kam und dessen Frau schwer verletzt wurde. Pohl selbst räumte am Donnerstag alle Vorwürfe ein und gab sich geläutert: "Es ist ein schlimmes, einmaliges Erlebnis, für das ich verantwortlich war. (...) Ich habe nicht Pech gehabt. Ich habe Glück gehabt, denn es hätte ja auch etwas Schlimmes passieren können."

Wie mehrfach berichtet, war der Kaufbeurer Ende Juli nach dem Sommerempfang des Bayerischen Landtags auf Schloss Schleißheim betrunken Auto gefahren und von einer Polizeistreife in München angehalten worden. Eine Blutalkoholprobe ergab einen Wert von 1,29.

Politisch hatte der Vorfall bereits erhebliche Konsequenzen. Seine Ämter als schwäbischer Bezirksvorsitzender und Fraktionsvize der Freien Wähler im Landtag lässt Pohl aktuell ruhen. Es ist eher unwahrscheinlich, dass er sie nach diesem Urteil wieder wird aufnehmen können.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.