Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz erstmals seit mehr als drei Wochen wieder leicht gesunken
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Naturschutz: Bayerischer Streuobstpakt: 600 Millionen für Bayerns Obstbäume

Naturschutz
18.10.2021

Bayerischer Streuobstpakt: 600 Millionen für Bayerns Obstbäume

Die Staatsregierung fördert Streuobstwiesen in Bayern.
Foto: Gollnow, dpa

Die Obstbaum-Bestände in Bayern gehen seit Jahren zurück. Mit dem neuen "Bayerischen Streuobstpakt" soll die Entwicklung gestoppt werden.

Kurz nach der Unterschrift unter den neuen „Bayerischen Streuobstpakt“ griff Ministerpräsident Markus Söder (CSU) gleich selbst zur Schaufel – und half dabei, hinter der Münchner Staatskanzlei einen Kirschbaum zu pflanzen. „Mit dieser Vereinbarung bringen wir eine lange Debatte zu einem guten Ende“, hofft Söder.

Denn endlich werde dem Rückgang wertvoller Obstbaum-Bestände in Bayern im Sinne von Naturschutz und Landwirtschaft effektiv begegnet. Laut Söder ist seit 1965 die Zahl der Obstbäume von rund 20 Millionen auf aktuell noch knapp sechs Millionen geschrumpft.

Stolze 600 Millionen Euro will die Staatsregierung bis 2035 ausgeben, um auf Bayerns Streuobstwiesen rund eine Million neue Obstbäume zu pflanzen. Das Geld soll zur Hälfte aus dem bayerischen Landeshaushalt kommen und zur anderen Hälfte aus Berlin und Brüssel.

Streit mit Bund Naturschutz und Landesbund für Vogelschutz endete vor Gericht

Vorerst beendet wird mit dem Pakt aber auch ein seit dem erfolgreichen Bienen-Volksbegehren 2019 schwelender Streit mit Naturschützern: Im Sommer 2020 hatten Bund Naturschutz (BN) und Landesbund für Vogelschutz (LBV) die Söder-Regierung sogar vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof verklagt. Grund war eine damals neue Streuobstverordnung, die aus Sicht der Naturschützer den Vereinbarungen im Zuge des Volksbegehrens widersprach – etwa weil der Biotopschutz der Obstbäume darin deutlich gelockert wurde.

Ob es diese Klage war, die nun die neue Vereinbarung ermöglicht hat, wollte Söder nicht sagen: „Am Ende zählt das Ergebnis“, findet er. Die Umweltverbände wiederum wollen die Klage gegen die weiter geltende Verordnung noch nicht zurückziehen, sondern nur ruhen lassen: Entscheidend sei, dass im Landtag die angekündigten Finanzmittel nun auch zur Verfügung gestellt werden, erklärte der BN-Vorsitzende Richard Mergner. Gelinge dies, sei der neue Streuobst-Pakt auch ohne strengeren Bestandschutz „ein fundamentaler Beitrag zum Schutz der Natur in Bayern“, lobte Mergner.

Lesen Sie dazu auch
Streuobstwiesen - wie hier eine des Bund Naturschutz in Kissing - sollen durch den Streuobstpakt gefördert werden.
Foto: Sabine Roth (Archivbild)

Eingefädelt hatte die neue Vereinbarung der frühere Landtagspräsident Alois Glück (CSU), der bereits 2019 einen „Runden Tisch“ nach dem Volksbegehren moderiert hatte. Glück lobte die große Breite der Unterstützer des Paktes: Zu den Unterzeichnern gehören neben Naturschützern auch der Bauernverband, Fruchtsaft-Hersteller, Baumschulen und Landschaftspfleger.

Markus Söder rechtfertigt hohe Investitionssumme

Söder rechtfertigte die hohe Summe, die Bayern in neue Obstbäume investieren will, auch mit dem vor allem in Franken „hohen emotionalen und kulturellen Wert“ der Streuobstwiesen, die seit April 2021 immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe sind. Die Flächen seien zudem Heimat für rund 5000 Tier- und Pflanzenarten, heißt es in dem achtseitigen Pakt – und mit über 2000 Obstsorten „ein einzigartiger Schatz an genetischer, geschmacklicher und gesunder Vielfalt“.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.