Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Oberfranken: Jäger erschießt Mann: Was machte 26-Jähriger im Maisfeld?

Oberfranken
10.09.2012

Jäger erschießt Mann: Was machte 26-Jähriger im Maisfeld?

Tödliche Verwechslung: Ein Jäger erschießt einen jungen Mann in Schönwald (Oberfranken). Er hatte ihn für ein Wildschwein gehalten. Symbolbild
Foto: Alexander Kaya, Archiv

Tödliche Verwechslung: Ein Jäger erschießt einen jungen Mann in Schönwald (Oberfranken). Er hatte ihn für ein Wildschwein gehalten. Die Umstände sind unklar, die Kripo ermittelt.

Nach einem tödlichen Jagdunfall in Oberfranken liegen noch viele Einzelheiten im Dunkeln. Die Staatsanwaltschaft Hof hat Ermittlungen wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung aufgenommen. Ein Jäger hatte am frühen Samstagmorgen in einem Maisfeld nahe Schönwald (Landkreis Wunsiedel) einen 26 Jahre alten Mann erschossen - weil er ihn für ein Wildschwein hielt. Noch sei unklar, warum sich das Opfer in den Morgenstunden in dem Feld aufgehalten hatte, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt der Nachrichtenagentur dpa am Montag. "Das ist nun ein zentraler Punkt der Ermittlungen".

Das 26-jährige Opfer war am frühen Samstagmorgen in der Dunkelheit an einem Maisfeld bei Schönwald (Kreis Wunsiedel) entlang gegangen, teilt die Polizei mit.

Schuss in die Brust: fahrlässige Tötung

Dann kam es zur tödlichen Verwechslung: Der 51-jährige Jäger habe ihn mit seinem Gewehr in die Brust getroffen. Der vom Jäger alarmierte Notarzt konnte dem jungen Mann nicht mehr helfen.

"Auch wenn man von einem Unfall und einem Versehen ausgeht - es ist und bleibt eine fahrlässige Tötung", sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Der Jäger sei auf freiem Fuß, es bestehe kein Haftgrund. "Dass es ihm nicht gut geht, nachdem er einen Mann erschossen hat, kann sich wohl jeder vorstellen."

Ob der 26-Jährige aus dem Landkreis Hof auf dem Heimweg von einer Party war, oder was er sonst um diese Zeit an dem Feld gemacht hatte, war zunächst unklar. Auch Details zum Unfallhergang blieben vorerst offen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, ein Sprecher war am Sonntag aber zunächst nicht zu erreichen. dpa/lby

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.