Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Großbritannien hat Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern begonnen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Peggy: Wer ist ihr Mörder? Die wichtigsten Fragen im Fall Peggy

Peggy
05.07.2016

Wer ist ihr Mörder? Die wichtigsten Fragen im Fall Peggy

Ein Gedenkstein mit dem Porträt des Mädchens Peggy auf dem Friedhof in Nordhalben.
Foto: David Ebener, dpa

15 Jahre nach dem Verschwinden gibt es Gewissheit über Peggys Schicksal. Doch der Fall steckt weiter voller Fragen. Wie ist die Neunjährige gestorben? Und vor allem: Wer war es?

Auf dem Grabstein der kleinen Peggy Knobloch in Nordhalben (Landkreis Kronach) steht: „Wer nicht an Engel glaubt, der ist dir nie begegnet.“ Im Grabstein ist ein Foto der Neunjährigen eingelassen, drumherum sind Rosen eingraviert. Das Problem an diesem Grab: Es ist leer. Peggys Mutter hat es 2005 eingerichtet, einfach, um einen Ort zum Trauern zu haben. Denn ihre 2001 verschwundene Tochter wurde nie gefunden. Seit Montag ist alles anders. Polizei und Staatsanwaltschaft sind sicher: Bei dem Skelett, das ein Pilzsammler am Samstag in einem Waldstück gefunden hat, handelt es sich um die sterblichen Überreste von Peggy. Doch der Fall steckt weiter voller Fragen.

Was macht die Ermittler so sicher, dass es Peggys Knochen sind?

Bayreuths Leitender Oberstaatsanwalt Herbert Potzel sagte am Montagnachmittag, es handle sich „höchstwahrscheinlich“ um Peggys Überreste. Das ergebe sich aus den bisherigen rechtsmedizinischen Untersuchungen und am Fundort entdeckten Gegenständen. Ein DNA-Test steht zwar noch aus, aber offenbar spricht bislang alles dafür, dass es sich um Peggys Skelett handelt. Welche Gegenstände gefunden wurden, sagen die Ermittler noch nicht. Peggy hatte bei ihrem Verschwinden einen Schulranzen bei sich, trug eine Trainingsjacke ihres Sportvereins TSV Lichtenberg und hatte eine rothaarige Barbiepuppe dabei.

Die Polizei durchkämmt mit Hundertschaften das Waldstück in Thüringen, in dem ein Pilzsammler die mutmaßlichen Skelettteile von Peggy entdeckt hatte.
8 Bilder
Fall Peggy: Pilzsammler findet Leichenteile im Wald
Foto: Bodo Schackow, dpa

Unter welchen Umständen verschwand Peggy?

Peggy wurde zuletzt am 7. Mai 2001 nach Schulschluss lebend gesehen. Viele Zeugen waren Kinder, die Aussagen widersprüchlich. Das erschwerte die Ermittlungen. Zwei Jungs versicherten zum Beispiel, sie hätten Peggy in ein Auto mit tschechischem Kennzeichen einsteigen sehen.

Warum wurde Peggys Leiche bisher nicht gefunden?

Nach dem Verschwinden des Mädchens begann eine riesige Suchaktion rund um Lichtenberg, bei der sogar Tornado-Flugzeuge mit Wärmebildkameras zum Einsatz kamen. Hundertschaften der Polizei durchsuchten Wälder und Höhlen. Ohne Erfolg. Das Waldgebiet, in dem nun das Skelett gefunden wurde, liegt 15 Kilometer von Peggys Heimatort Lichtenberg entfernt. Laut Polizei wurde es wohl damals nicht durchsucht – weil es zu weit weg war.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Was verrät Peggys Skelett über ihren Tod?

Seit Samstag werden die Überreste in der Rechtsmedizin in Jena untersucht. Die Experten können anhand der Knochen herausfinden, auf welche Weise das Mädchen sterben musste und welche Tatwerkzeuge verwendet wurden. Teile des Hals-skeletts können zum Beispiel verraten, ob ein Opfer erdrosselt oder erwürgt wurde. Löcher in der Schädeldecke würden darauf hindeuten, dass das Opfer erschlagen wurde. Möglicherweise werden schon heute weitere Ergebnisse dieser Untersuchungen feststehen.

Warum wurde zuerst der falsche Täter verurteilt?

Schnell haben sich die Ermittler damals auf den geistig behinderten Ulvi Kulac aus Peggys Nachbarschaft eingeschossen. Er gestand schließlich auch, Peggy aufgelauert zu haben, um sich für einen vorangegangenen sexuellen Missbrauch zu entschuldigen. Da sei die Situation eskaliert. Kulac wurde 2004 wegen Mordes verurteilt. Erst viele Jahre später stellte sich heraus, dass bei den polizeilichen Ermittlungen nicht alles mit rechten Dingen zugegangen war. Die Ermittler hatten den geistig Minderbemittelten regelrecht ausgetrickst und derart unter Druck gesetzt, dass er gestand. 2014 wird Kulac in einem Wiederaufnahmeverfahren freigesprochen.

Welche Chancen gibt es, Peggys Mörder nach so langer Zeit noch zu finden?

Die Ermittler haben sofort ihren Fokus auf die Tätersuche gerichtet, eine „Soko Peggy“ wurde eingerichtet. Sie hoffen auf den Erfolg, der so lange verwehrt war. So wurde zum Beispiel erfolglos ein Grundstück umgegraben und ein anderes Grab geöffnet. Ermittlungsverfahren gegen drei Verdächtige – unter anderem einen verurteilten Kinderschänder – wurden mangels Beweisen eingestellt. Doch angesichts des Skelettfundes werden alle alten Akten wieder geöffnet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.