Newsticker
Holetschek: Hälfte der Menschen in Bayern vollständig geimpft
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. "Querdenken"-Bewegung: "Querdenker" in Bayern vom Verfassungsschutz im Blick

"Querdenken"-Bewegung
09.12.2020

"Querdenker" in Bayern vom Verfassungsschutz im Blick

Sicherheitsbehörden erwägen eine Beobachtung der "Querdenken"-Bewegung.
Foto: Annette Riedl, dpa (Symbolbild)

Ist die "Querdenken"-Bewegung ein Fall für den Verfassungsschutz? Diese Frage steht auf der Agenda der Innenministerkonferenz. Auch in Bayern ist eine Beobachtung denkbar.

Die "Querdenken"-Bewegung genauer ins Visier nehmen - der Ruf nach einer Beobachtung der Gruppierung durch den Verfassungsschutz wird pünktlich zur Innenministerkonferenz auch in Bayern lauter. Der Antisemitismusbeauftragte der bayerischen Staatsregierung, Ludwig Spaenle (CSU), hat sich am Mittwoch für eine Beobachtung der "Querdenken"-Bewegung im Freistaat durch den Verfassungsschutz ausgesprochen und wandte sich in einem Schreiben an Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

Als Beauftragter für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus in Bayern befindet Spaenle die Entwicklung der "Querdenken"-Bewegung als "besorgniserregend". Immer wieder seien auf Demonstrationen verbale Äußerungen mit "nachvollziehbar antisemitischem Charakter" gefallen, sagte Spaenle und stützt sich auf Beobachtungen der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Bayern und seine eigene Geschäftsstelle. 

Spaenle: Missbräuchliche Benutzung de sogenannten "Judensterns" ist erschreckend

Spaenle selbst habe bei einer Demonstration von "Querdenken" in München von Verschwörungsmythen "mit klassischen Erklärungsmuster von dunklen Mächten und unbekannten Bedrohungen, die zum Standardrepertoire antisemitischer Agitation" gehört, sagte er. "Die Verwendung von Analogien mit Anne Frank, Sophie Scholl oder der jüngst in Würzburg gemachte Holocaustvergleich, die gravierend missbräuchliche Benutzung des sogenannten ‚Judensterns‘ sind erschreckend", so Spaenle.

Dem Bayerischen Verfassungsschutz zufolge ist die "Querdenken"-Bewegung im Freistaat sehr heterogen und sei ein "Sammelbecken von Personen, die aus verschiedensten Gründen Coronaschutzmaßnahmen ablehnen", sagte ein Sprecher. Die Spannweite reiche von "Bürgern, die auf die Bedeutung ihrer Freiheiten hinweisen wollen, über Impfgegner, Esoteriker, generelle Staatsskeptiker bis hin zu Verschwörungstheoretikern".

Verfassungsschutz hat "Querdenken"-Szene im Blick

Der Verfassungsschutz in Bayern habe die Szene und das Versammlungsgeschehen der Bewegung "genau im Blick", beobachte die Bewegung bisher aber nicht als Ganzes. Allerdings würden Personen aus dem Bereich Rechtsextremismus oder der "Reichsbürger"-Szene, die etwa als Anmelder, Teilnehmer, Sprecher oder Redner bei "Querdenken"-Veranstaltungen im Freistaat waren, beobachtet.

 

Laut Bayerischem Verfassungsschutz ist die überwiegende Zahl der "Querdenken"-Veranstaltungen im Freistaat nicht von Personen angemeldet oder gesteuert worden, die aus extremistischen Zusammenhängen bekannten sind. "Eine Beteiligung bayerischer Rechtsextremisten an Querdenken-Veranstaltungen fand im einstelligen und bei herausragenden Veranstaltungen, wie in Berlin am 29. August, im niedrigen zweistelligen Bereich statt", sagte ein Sprecher. Auf sozialen Netzwerken hätten jedoch Rechtsextremisten sowie Reichsbürger und Selbstverwalter für solche Veranstaltungen mobilisiert.

 

Der Verfassungsschutz in Baden-Württemberg hat die Gruppe "Querdenken 711" am Mittwoch offiziell zum "Beobachtungsobjekt" erklärt. Die Gruppierung würde sich radikalisieren und sei durch Extremisten unterwandert, hieß es in Sicherheitskreisen.

Generalsekretär der Bayern-SPD fordert stärkere Beobachtung

Der Generalsekretär der Bayern-SPD Uli Grötsch kritisierte am Mittwoch, dass der Freistaat dem Beispiel aus Baden-Württemberg nicht folge. "Die Querdenker und ihre Abspaltungen sind Teil einer braunen Soße und in ihren unverhohlenen Allianzen mit rechten Gruppierungen und Verschwörungstheoretikern brandgefährlich", sagte Grötsch. "Bewegungen wie diese dürfen keine blinden Flecken für die Behörden sein." Nicht nur der Bayerische Verfassungsschutz solle reagieren, sondern der Bundesverfassungsschutz soll als Zentralstelle die Beobachtung der Bewegung koordinieren, so die Forderung des innenpolitischen Experten aus dem Bundestag.

Das Bayerische Innenministerium bestätigte am Mittwoch, dass sich Demonstrationen der "Querdenker"-Bewegung zunehmend vom legitimen Protest entfernen würden. "Das reicht vom Ignorieren der Abstands- und Masken-Regeln bis hin zu frontalen Angriffen auf den Staat und seine Verfassungsorgane. Der Staat darf und kann hier nicht tatenlos zusehen", sagte Innenminister Herrmann.  Die nächste Innenministerkonferenz werde die Erkenntnisse des Bundes und der Länder zusammentragen. "Diese Verdichtung der Erkenntnislage kann zu einer Neubewertung der Querdenken-Bewegung führen." (dpa/lby)

Lesen Sie mehr: Höchstwert: Gesundheitsämter melden 590 Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.