Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Sicherheit: Stadt München verteilt Gutscheine, damit Frauen sicher heimkommen

Sicherheit
29.02.2020

Stadt München verteilt Gutscheine, damit Frauen sicher heimkommen

Damit Frauen nachts sicher nach Hause kommen, verteilt die Stadt München Taxigutscheine.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Ab 1. März stellt die Stadt München Taxigutscheine zur Verfügung, die Frauen für jede Fahrt nach Hause einlösen können. Doch wie viel bringt das?

Viele Frauen kennen das mulmige Gefühl, das sie beschleicht, wenn sie nachts alleine auf dem Nachhauseweg sind. Wenn sie an schlecht beleuchteten Ecken vorbei müssen, einsame Unterführungen durchqueren oder vielleicht sogar durch einen verlassenen Park laufen, um nach Hause zu kommen. Oder sie kennen genau das Gegenteil. Die Beklemmung, die Frauen packt, wenn sie betrunkene und pöbelnde Männergruppen passieren und versuchen müssen, dabei so wenig Aufmerksamkeit wie möglich auf sich zu ziehen. Oft gibt es keine Alternative. Denn viele Frauen können es sich nicht leisten, ein Taxi zu nehmen. Diese Ängste will die Stadt München mit einer Aktion den Frauen nehmen und dazu beitragen, dass sie sicher zu Hause ankommen.

Taxi-Gutscheine für Frauen: Gefühl der Angst schränkt eigene Bewegungsfreiheit ein

Ab 1. März verteilt die Stadt München an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet sogenannte Nacht-Taxi-Gutscheine. Sie sind für alle Frauen ab 16 Jahren, die nachts zwischen 22 und 6 Uhr nach einer sicheren Möglichkeit suchen, um nach Hause zu fahren. Frauen können sich diese Gutscheine in den Bürgerbüros und Sozialbürgerhäusern, in der Gleichstellungsstelle sowie in der Stadt-Information im Rathaus abholen. Pro Besuch bekommen sie drei Gutscheine, ein Limit soll es aber nicht geben. Frauen können an beliebig vielen Tagen vorbeikommen, um sich drei Gutscheine abzuholen.

Für jeweils eine Taxifahrt können sie einen Gutschein im Wert von fünf Euro einlösen. Die Fahrt muss zwar im Stadtgebiet München beginnen, das Ziel kann aber auch außerhalb liegen. „Frauen, die nachts alleine auf dem Heimweg sind, fühlen sich oft unsicher, vor allem wenn wenig Menschen oder niemand mehr auf der Straße ist“, sagte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) bei der Ausgabe der ersten Wertgutscheine. „Schon das unbestimmte Gefühl der Angst schränkt die eigene Bewegungsfreiheit ein.“

München gibt für die Taxi-Gutscheine eine Million Euro aus

Auf den Weg gebracht haben das Programm das Kreisverwaltungsreferat (KVR) der Stadt München, die Gleichstellungsstelle für Frauen und weitere städtische Stellen. Es sei ein niedrigschwelliges und unbürokratisches Angebot der Stadt, die Mobilität von Frauen nachts zu erhöhen, heißt es vom KVR. Eine Million Euro hat die Stadt für die Kosten veranschlagt.

Die Gutscheine gelten nicht nur für Münchnerinnen, sondern für alle Frauen, die außerhalb der Stadtgrenzen wohnen oder als Touristinnen die Stadt besuchen, also auch für Frauen aus unserer Region, die am Wochenende abends und nachts in München etwas unternehmen. Das Ziel muss allerdings eine Wohnadresse sein. Für Fahrten zum Beispiel in Klubs oder Lokale werden die Gutscheine nicht akzeptiert.

Möglich ist in München auch eine Handy-App anstelle der Gutscheine

Nach Einschätzung der Grünen ist München mit diesem Gutschein-System Vorreiter unter Städten mit mehr als einer Million Einwohner. Deutschlandweit gibt es vergleichbare Angebote unter anderem in Münster, Nordfriesland und in Halle. Das Programm in München soll nun für ein halbes Jahr ausprobiert werden. Falls es danach fortgesetzt wird, sei es auch denkbar, eine digitale Lösung, beispielsweise eine Handy-App, einzurichten.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.