Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Großbritannien hat Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern begonnen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Steuerhinterziehung: Goldfinger-Prozess wird eingestellt: Die Angeklagten zahlen keinen Cent

Steuerhinterziehung
08.01.2021

Goldfinger-Prozess wird eingestellt: Die Angeklagten zahlen keinen Cent

War der Goldfinger-Trick ein legales Steuersparmodell oder Steuerhinterziehung? Das spektakuläre Augsburger Verfahren wird nun eingestellt.
Foto: Bundesbank, dpa

Plus Der Goldfinger-Prozess um milliardenschwere Steuerhinterziehung endet mit einem Debakel für die Augsburger Staatsanwaltschaft. Den Freistaat Bayern könnte das teuer zu stehen kommen.

Nach mehr als einem Jahr endet der Augsburger Goldfinger-Prozess um angeblich milliardenschwere Steuerhinterziehung mit einem Donnerschlag: Das Verfahren wird wegen Geringfügigkeit eingestellt, die Angeklagten müssen nicht einmal eine Geldauflage zahlen. Das haben mehrere zuverlässige Quellen aus der Justiz unserer Redaktion bestätigt. Demnach haben sich Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung nach wochenlangen Verhandlungen hinter verschlossenen Türen auf diese Lösung geeinigt. Nach unseren Recherchen hat das spektakuläre Ergebnis die Zustimmung der Generalstaatsanwaltschaft München und des bayerischen Justizministeriums. Erst am kommenden Montag soll es öffentlich gemacht werden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.01.2021

Das Finanzgericht hat entschieden, dass das Sparmodell legal ist.

Die Staatsanwaltschaft hat schlampig ermittelt und trotz immer mehr offensichtlicher Fehler und nach dem Urteil des Finanzgerichts an der Anklage festgehalten, obwohl auch das Gericht nicht von der Anklage überzeugt war. Sturheit, ja die Versessenheit jemand verurteilen zu lassen, was aber nach dem Finanzgerichts aber gesetztmäßig war. Eine Schande, was die Staatsanwaltschaft veranstaltet hat. Die Angeklagten saßen in Untersuchungshaft, ihre Kanzlei wurde durch das Verfahren erheblich beschädigt. Zurecht wird hier eine Entschädigung fällig. Denn wer geht denn zu einem Steuerberater, der jahrelang von der Justiz verfolgt wurde und auch in Untersuchungshaft war, auch wenn die Vorwürfe abstrus waren? Letztlich wurden ja offensichtlich nicht ganz legal auch Unterlagen der Mandanten der Steuerkanzlei beschlagnahmt. Der Ruf ist hin.

08.01.2021

Der "Rechtsstaat" am Tiefpunkt! Mehr und mehr gleicht Deutschland nach 16 Jahren Merkel einem "failed state"!