Newsticker
"Infektionsgeschehen aggressiver als gedacht": Karl Lauterbach rechnet mit weitergehenden Einschränkungen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Tote Regensburgerin: Maria Baumer: Das wahrscheinlich perfide Schauspiel ihres Verlobten

Tote Regensburgerin
13.09.2013

Maria Baumer: Das wahrscheinlich perfide Schauspiel ihres Verlobten

Der Verlobte Maria Baumers trat in der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst» auf. Jetzt hat ihn die Polizei als Tatverdächtigen festgenommen.
Foto: Screenshot Youtube

Fast eineinhalb Jahre hoffte Maria Baumers Familie auf ein Lebenszeichen der 26-Jährigen. Nun wurde ihre Leiche gefunden. Möglicherweise hatte ihr Verlobter alle genarrt.

Womöglich hielt der Verlobte einer verschwundenen Frau die Ermittler monatelang zum Narren. Er meldete die 26-Jährige als vermisst, rief in sozialen Netzwerken und im Fernsehen zur Suche auf. Jetzt sitzt der 28-Jährige in Haft - er soll die Frau getötet haben.

25. Mai 2012: Maria Baumer, eine junge Frau aus Regensburg verschwindet spurlos. Die 26-Jährige hatte ihr Studium der Geoökologie abgeschlossen und erst wenige Tage zuvor ihren Job nach dem Studium begonnen.

28. Oktober 2012: Fast ein halbes Jahr ist nun vergangen. Keine Spur von Maria Baumer. In der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" beschreiben Maria Baumers Eltern ihre Tochter als lebenslustigen und zuverlässigen Menschen. Live in der Sendung sitzen Maria Baumers Zwillingsschwester und auch ihr Verlobter. Beide erzählen vom Verschwinden der jungen Frau.

Wohl keiner der Familie kommt zu dem Zeitpunkt auf den Gedanken, dass der Verlobte am Verschwinden Maria Baumers schuld sein könnte...

Marias Verlobter erzählt in der ZDF-Sendung, wie er am Tag des Verschwindens der 26-Jährigen am Samstagmorgen vom Joggen zurückkam. "Und das erste was mir auffiel war, dass Maria nicht mehr da war", sagt er und steht dabei im gemeinsamen Schlafzimmer. Er zeigt auf das leere Bett. Mehrere Stunden habe er dann auf ein Lebenszeichen seiner künftigen Ehefrau gewartet. Später habe sie ihn angerufen. "Ich bin in Nürnberg. Mach Dir keine Sorgen. Ich brauche eine Auszeit." Dann ein weiterer Anruf. Sie sei in Hamburg, habe Maria zu ihm gesagt und wolle aber zurück kommen. Sie kam nie wieder.

Marias Zwillingsschwester fand diese angeblichen Anrufe ihrer Schwester komisch. "Ich kenne meine Schwester nicht als Geheimniskrämer", sagte sie in der Sendung von Rudi Cerne.

Pilzesammler finden Leiche von Maria Baumer

Anfang September 2013: Fast ein Jahr nach der Sendung finden Pilzesammler in einem Wald nördlich von Regensburg ein verscharrtes Skelett. Bald stellt sich heraus, es handelt sich um die sterblichen Überreste von Maria Baumer. Die letzte Hoffnung, die 26-Jährige hätte sich vielleicht abgesetzt, ist mit einem Mal zerschlagen. Maria Baumer ist tot. Lange schon. Die Todesursache lässt sich anhand der gefundenen Skelett-Teile nicht mehr exakt bestimmen.

Donnerstag, 12. September 2013: Die Polizei nimmt Maria Baumers Verlobten fest. Er soll seine Partnerin umgebracht haben. Details zur Tat und Festnahme will die Staatsanwaltschaft zu dem Zeitpunkt nicht nennen. Auch nicht, wie sie dem 28-Jährigen auf die Schliche kamen. Gegen den 28-jährigen Verdächtigen wird Haftbefehl wegen Totschlags erlassen worden. Der Verlobte schweigt.

Freitag, 13. September 2013: Ob der Verlobte von Anfang an im Visier der Fahnder war, wollen die Ermittler nicht sagen.

Perfides Spiel des Verlobten?

Möglicherweise hatte der Verlobte Ermittler, Familie und Freunde von Maria Baumer monatelang genarrt. In sozialen Netzwerken, im Radio und im Fernsehen hatte er immer wieder um Hilfe bei der Suche nach Maria Baumer gebeten. Die Anrufe Maria Baumers, die ihr Verlobter bei "Aktenzeichen XY... ungelöst" geschildert hatte, hat es nie gegeben. Die junge Frau aus Regensburg war zu dem Zeitpunkt bereits tot, ihre Leiche im Wald verscharrt.

Wenn sich die Mutmaßungen der Polizei bestätigen, hat der Verlobte der Toten ein äußerst perfides Schauspiel vor der Kamera abgegeben. Er hatte nicht nur den Tag des Verschwindens geschildert, angereichert mit Details, dass etwa bestimmte Kleidungsstücke im Schrank fehlten. Er ließ sich auch in der Kirche filmen, in der die beiden heiraten wollten. (mit dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.