Newsticker
Ämter melden 20.398 Corona-Neuinfektionen und 1013 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Warum Grünen-Politiker Andreas Krahl im Urlaub auf der Intensivstation aushilft

Corona-Krise

09.01.2021

Warum Grünen-Politiker Andreas Krahl im Urlaub auf der Intensivstation aushilft

Grünen-Politiker Andreas Krahl half während der Parlamentsferien im Krankenhaus aus.
Bild: Jens Büttner, dpa-Zentralbild/dpa (Symbolbild)

Plus Der Grünen-Politiker und gelernte Krankenpfleger Andreas Krahl nutzte zum wiederholten Male die Parlamentsferien, um im Krankenhaus Corona-Patienten zu betreuen. Was er dort erlebte.

Eigentlich sind die altehrwürdigen Hallen im Münchner Maximilianeum der Arbeitsplatz des Grünen-Abgeordneten Andreas Krahl – doch seit Beginn der Pandemie hat er die wiederholt gegen die nüchternen Räume einer Intensivstation eingetauscht. Dort pflegte er in den vergangenen Wochen vor allem Patienten, die an Corona erkrankt waren. Der Fachkrankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie half bereits zum zweiten Mal seit Beginn der Pandemie da mit, wo er gerade dringend gebraucht wurde – im Frühjahr war er in Weilheim als Pfleger eingesprungen, vor einem Monat trat er seinen Dienst im Garmischer Klinikum an und ging dort den Kollegen zur Hand.

Seinen Lohn für seinen Einsatz will Andreas Krahl spenden

"Es ist für mich selbstverständlich, dass ich mich hier während der Parlamentsferien nützlich mache", sagte Krahl. Sein Einsatz in Garmisch endet an diesem Sonntag. Bei seiner Arbeit in der Klinik habe ihn so manches Schicksal berührt, erzählt er. Zum Beispiel das der Familie, die sich in der Nacht vor Heiligabend per Videoanruf von ihrem corona-kranken Angehörigen verabschiedete. Er starb noch in derselben Nacht. Neben solchen Momenten brachte die Isolation der Corona-Kranken auch sonst ungekannte Extraarbeit für den Intensivpfleger: "Wenn sie wochenlang daliegen und keinen Besuch von Angehörigen bekommen können, bringe ich das Telefon und dolmetsche für die Patienten." Denn eine Kanüle im Hals habe bei manchen Kranken verhindert, dass sie sprechen konnten. Krahl las dann die Worte von ihren Lippen ab. Seinen Lohn von etwa 1000 Euro brutto möchte der Intensivpfleger an eine wohltätige Organisation oder eine Berufsfachschule für Pflegeberufe spenden.

Andreas Krahl bereitet sich auf seine Schicht in der Garmischer Intensivstation vor.
Bild: Anna Sgura

Zwischen dem ersten Corona-Ausbruch im Frühjahr und der zweiten Welle jetzt hat sich die Lage laut Krahl verschlechtert. So sei die Situation auf den Stationen nun angespannter gewesen, da die Fallzahlen höher und mehr Pflegekräfte mit dem Virus infiziert waren. "Auch die Stimmung auf den Stationen ist anders als bei der ersten Welle." Habe vor neun Monaten bei den Pflegekräften noch Aufbruchsstimmung geherrscht, hätte nun die Resignation dominiert. "Denn es ist mal wieder nix passiert", sagte Krahl. Aus den positiven Absichtsbekundungen aus der Politik, die Arbeit im Pflegebereich zu verbessern, sei noch nicht mehr als eine unfair verteilte, einmalige Bonuszahlung geworden. "Deshalb herrscht bei Pflegenden mittlerweile komplette Resignation und eine größere Politikverdrossenheit als vor der Pandemie."

 

Andreas Krahl: "Die Politik ist leider ein Geschäft, in dem einige auf Ego-Shooter aus sind."

Auch die gesellschaftliche Wertschätzung für die Pflegenden, welche sich zu Beginn der Pandemie gezeigt habe, habe sich in den vergangenen neun Monaten "komplett verflüchtigt". Das liegt, mutmaßt Krahl, an einer fehlenden Repräsentation des Berufs in der Öffentlichkeit. Da es kein Sprachrohr für Pflegende gebe, wüsste die Bevölkerung oft gar nicht, was diese Menschen während der Krise leisten.

 

Trotz der erschwerten Umstände während der Pandemie übte der Intensivpfleger, der einst nach einer Nachtschicht sogar bei einer Rede seines eigenen Parteivorsitzenden, Grünen-Chef Robert Habeck, eingeschlafen war, seinen alten Beruf gerne aus. Besonders schätzte er den Gemeinschaftsgedanken in der Pflege. "Hier schafft man den Job nur als Team. Die Politik ist dagegen leider ein Geschäft, in dem einige auf Ego-Shooter aus sind und auf Teufel komm raus versuchen, nach vorne zu preschen."

Ob er die nächsten Parlamentsferien zur Faschingszeit wieder auf einer Intensivstation verbringen wird, weiß der 31-Jährige noch nicht: "Es macht Spaß, in der Klinik zu sein, aber irgendwann werde ich auch eine Woche Urlaub für mich selbst brauchen."

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

10.01.2021

Das ist wirklich sehr edel, und selbstlos von dem Landtagsabgeordneten. Noch selbstloser und edler würde es erscheinen, wenn es nicht in der AZ auf der Startseite im Titel thronen würde.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren