1. Startseite
  2. Bayern
  3. Weibliche Bayern-Hymne: SPD-Politikerin zieht Zorn auf sich

Augsburg

12.03.2018

Weibliche Bayern-Hymne: SPD-Politikerin zieht Zorn auf sich

Die bayerische Landtagsabgeordnete Simone Strohmayr.
Bild: Peter Kneffel, dpa

Simone Strohmayr wollte mit einer umgedichteten Bayern-Hymne auf die Rolle der Frau aufmerksam machen - und erntet dafür jede Menge bajuwarischen Volkszorn.

„Gott mit dir, du Land der Bayern“ – sie kommt schon mit einigem Pathos daher, die offizielle Hymne des Freistaates Bayern. Sie darf das auch, soll sie doch dem weiß-blauen Stolz musikalischen Ausdruck verleihen. Da darf ruhig mal eine gehörige Portion Vaterlandsliebe aufgetragen werden. Halt, stopp! Vaterlandsliebe? Wirklich? In diesen Zeiten, in denen allerorten über fehlende Gleichberechtigung und Frauenquoten diskutiert wird?

Nein, das muss nicht sein, sagte sich die SPD-Landtagsabgeordnete Simone Strohmayr und gebar gemeinsam mit einigen anderen Frauen die Idee, der 158 Jahre alten Bayern-Hymne einen modernen Anstrich zu verleihen und sie etwas umzudichten. Nun wird also gerappt, couragiert statt brüderlich, über Mutterland statt Vaterland und Frauen, die nicht mehr nur am Herd stehen. „Es soll ein Weckruf sein, der deutlich macht, dass es in Sachen Gleichberechtigung noch eine Menge zu tun gibt“, erklärt Strohmayr.

Konkurrenz spricht von "Klamauk"

Nun haben es Weckrufe so an sich, dass sie nicht immer nur die guten Geister wecken – und so zog die frauenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion aus Stadtbergen mit der Vorstellung der bayerischen Frauen-Hymne den Zorn zahlreicher Bajuwaren auf sich. Die politische Konkurrenz spricht von „Klamauk“ und einem „Bärendienst für die Gleichberechtigung“. Die Netzgemeinde wettert „Schmarrn“, „Deppenland“ und fragt, ob Strohmayr denn nichts Besseres zu tun habe. Und auch auf ihrem privaten Telefon melden sich vermehrt Menschen, die der Landtagsabgeordneten mal sachlich, mal laut und unflätig die Meinung geigen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Strohmayr hält den Ärger rund um den Song für reichlich überzogen. „Es geht mir doch mitnichten darum, die Bayern-Hymne abzuschaffen. Aber wir müssen endlich mehr für die Gleichberechtigung der Frauen tun“, fordert die 50-Jährige. Seit 100 Jahren gebe es in Deutschland das Frauenwahlrecht – und noch immer sei weder im Landtag noch in bayerischen Kommunalparlamenten nicht einmal jeder dritte Abgeordnete eine Frau. Dazu würden Frauen im Schnitt immer noch weniger verdienen als Männer und viele Frauen hätten Angst davor, mit ihrer Rente später nicht auszukommen. „Wir müssen den nächsten Schritt machen. Das Lied ist ein Versuch, die Menschen aufzurütteln“, sagt Strohmayr.

Auch um die Nationalhymne gab es Diskussionen

Sie steht mit der Idee eines musikalischen Beitrags für mehr Gleichberechtigung im Übrigen nicht alleine da. Vor einigen Tagen hatte ihre Parteikollegin Kristin Rose-Möhring, Gleichstellungsbeauftragte im Bundesfamilienministerium, für Furore gesorgt, als sie eine geschlechtsneutrale Fassung der deutschen Nationalhymne vorschlug. Hier schritt schließlich Bundeskanzlerin Angela Merkel ein und erklärte, sie sei „sehr zufrieden“ mit der traditionellen Hymne und sehe keinen Bedarf für Änderungen.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.03.2018

Im Prinzip wäre ich eher für die Variante der Biermösl Blosn:
https://www.youtube.com/watch?v=oPPQ--b_kA8

Permalink
13.03.2018

Abgeordnet/e (-innen ????) werden gewählt - und kommen nicht mit einer
Quotenregelung ins Parlament.
Im Übrigen: Solche Vorschläge zeugen nicht gerade von einer besonderen
Qualifikation für die Mitgliedschaft im Landtag.


gliedschaft im Landtag.

Permalink
12.03.2018

Frau Strohmayr, wozu diese Aktion. Das hilft weder den berechtigten Anliegen der Frauen, noch wird es zeitnah eine umsetzbare Sache. Einzig und allein dem "mia san mia" ist da geholfen, dumpfe Sprüche abzulassen.
Wenn schon Aufmerksamkeit erregen, dann doch mit wirklich populistischen Themen.
Und noch eins: es gibt tatsächlich Wichtigeres - auch für Abgeordnete in einem Wahljahr.

Permalink
12.03.2018

>> Aber wir müssen endlich mehr für die Gleichberechtigung der Frauen tun <<

Na dann sollten die SPD Frauen doch mal in bestimmten Stadtvierteln Berlins anfangen, bevor hier in Bayern mit der Nachkommaoptimierung begonnen wird.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Schwarz-Rot-Gold
Satire

Der/die/das deutsche Nationalhymne

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen