1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wenig Regen und Hitze: Droht 2019 die nächste Dürre?

Wetter

18.04.2019

Wenig Regen und Hitze: Droht 2019 die nächste Dürre?

Die Trockenheit des vergangenen Jahres macht Landwirten nach wie vor zu schaffen. Wassermangel und Schädlinge könnten auch 2019 zum Problem werden.
Bild: Julian Stratenschulte, dpa

In den ersten Monaten hat es zu wenig geregnet - und Landwirte leiden noch unter den Folgen der Dürre 2018. Das begünstigt auch die Verbreitung von Schädlingen.

Das Osterwochenende wird sommerlich warm und sonnig. Doch nicht für alle ist das ein Grund zur Freude. Viele bayerischen Landwirte und Waldbesitzer haben sich noch nicht von den Folgen der extremen Dürre im vergangenen Jahr erholt. Und auch heuer hat es bisher deutlich zu wenig geregnet. „Bis jetzt sind im April erst 11,6 Liter pro Quadratmeter gefallen“, sagt Meteorologe Jürgen Schmidt vom Vorhersage- und Informationsdienst Wetterkontor. Das entspreche einem Viertel der normalen Menge. Auch bis Ende des Monats rechnet der Fachmann nicht mit einem Wetterumschwung. „Das aktuelle Skandinavienhoch, das für die warmen Temperaturen verantwortlich ist, blockiert die Tiefs über dem Atlantik.“ Nur im Allgäu könne es vereinzelte Gewitter geben.

Für Bayerns Bauern sind das keine guten Aussichten. „Durch die Trockenheit 2018 ist die Ausgangssituation für 2019 deutlich schlechter als im vergangenen Jahr“, sagt Markus Peters, Pressesprecher des Bayerischen Bauernverbands (BBV). Die Grundwasserstände seien bayernweit relativ niedrig. Daran hätten auch die schneereichen Tage im Januar und Februar nichts geändert. Zudem habe es im Winter nicht deutlich mehr geregnet. So konnten die Wasserreserven nicht wieder aufgefüllt werden.

In Franken ist das Wasser knapp

Die Trockenheit ist in Schwaben momentan noch kein großes Problem. In anderen bayerischen Regionen, wie Franken, sieht das aber anders aus. Dort könnten Kulturpflanzen im trockenen Boden schlecht oder überhaupt nicht wachsen. „Das Getreide hat zu wenig Triebe, manche Bauern mussten bereits den Raps vom Feld nehmen, weil er im Herbst schlecht angewachsen ist“, sagt Anton Huber, Pflanzenbaureferent beim BBV. Momentan stehe die Grasernte an, wegen der Wasserknappheit und den kühlen Temperaturen sei das Gras aber nur wenig gewachsen und die Vorräte würden knapp. „Wir wollen den Teufel aber noch nicht an die Wand malen“, sagt Huber. Wenn es demnächst über einen längeren Zeitraum doch noch regne, könne das Schlimmste noch einmal abgewendet werden.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Trotzdem ist nicht absehbar, ob sich die extreme Dürre von 2018 wiederholt. Durch den Klimawandel haben Bauern zunehmend mit Ernteausfällen zu kämpfen. Deshalb fordert die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) eine staatlich geförderte Dürreversicherung. Die Hälfte der Prämie sollen die Landwirte tragen, je ein Viertel sollen Bund und Länder bezahlen. Es gehe dabei um eine Absicherung vor Naturgefahren wie Hagel, Frost, Überschwemmung – und eben Dürre. Kaniber: „In vielen Ländern in Europa ist es gang und gäbe, dass man Mehrgefahrenversicherungen staatlich fördert."

In Bayerns Wäldern drohen wegen der Trockenheit Schädlingsexplosionen

Nicht nur die Bauern sind von der anhaltenden Trockenheit betroffen. Angesichts des milden Winters, der aktuell warmen Temperaturen, des ausbleibenden Regens und der großen Menge an Schadholz droht in den Wäldern eine neue Schädlingsexplosion – zum Beispiel durch den Borkenkäfer. Zudem machen den Waldbesitzern noch die Dürreschäden von 2018 zu schaffen. Deshalb fordert die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) eine Unterstützung durch den Bund in Höhe von 500 Millionen Euro. „In unseren Wäldern herrscht Alarmstufe Rot, eine höhere Unterstützung ist dringend geboten, um das Schadholz schnellstens aus den Wäldern zu schaffen“, sagt Hans-Georg von der Marwitz, Präsident der AGDW. Daneben sei eine Reihe weiterer Maßnahmen nötig, um die Wälder zu retten.

Auch auf Heuschnupfengeplagte hat das Wetter Auswirkungen: „Die Pollenbelastung ist gerade sehr hoch“, sagt Meteorologe Schmidt. „Regen würde hier sehr helfen.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Ein Landwirt pflügt in der Region Hannover. Welche Agrar-Fördergelder der EU künftig fließen, beschäftigt derzeit die EU-Landwirtschaftsminister. Foto: Julian Stratenschulte
Landwirtschaft

Landwirtschaftsministerin will staatlich geförderte Dürreversicherung

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen