Newsticker
Wiederaufbau-Konferenz einigt sich auf sieben Punkte für Ukraine-Unterstützung
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Archäologie: Wie Raubgräber Geschichte zerstören

Archäologie
22.05.2022

Wie Raubgräber Geschichte zerstören

Die beiden Grabungsleiter Sebastian Hornung und Marina Lindemeier vor einem jener 140 Löcher, die Raubgräber am Oppidum im oberbayerischen Manching hinterlassen haben. Immer öfter zerstören Menschen auf ihrer privaten Schatzsuche wertvolle archäologische Funde.
Foto: Luzia Grasser

Plus Sondengänger machen sich auf die Suche nach Schätzen aus der Vergangenheit. Unbekannte haben eine Grabungsstätte in Manching zerstört – mit erheblichen Folgen.

Als sie an jenem Montagmorgen Anfang Mai zurück an die Ausgrabungsstätte im oberbayerischen Manching gekommen sind, da wussten die beiden Archäologen Marina Lindemeier und Sebastian Hornung gleich, was passiert war: 140 Löcher, haben sie später gezählt, waren in den Boden gegraben worden. Einige davon wieder notdürftig zugeräumt. Als sich die beiden Grabungsleiter den Boden genauer anschauten, sahen sie noch die Abdrücke von den Knien und Schuhspitzen jener Menschen, die irgendwann am Wochenende mit Buntmetallsonden und Klappspaten zugange gewesen waren: Raubgräber. Menschen, die mit einer professionellen Ausstattung auf die Suche nach Schätzen aus der Vergangenheit gehen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.