1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayernticker
  4. Männer schlagen und treten auf wehrloses Opfer ein

München

14.02.2019

Männer schlagen und treten auf wehrloses Opfer ein

Zwei Münchner sollen gegen den Kopf und Oberkörper eines am Boden liegenden Mannes getreten haben. Gegen sie wird wegen versuchten Totschlags ermittelt.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Zivilpolizisten beobachteten eine Schlägerei in München. Zwei Tatverdächtige sollen einem am Boden liegenden Mann gegen den Kopf getreten haben.

Gegen einen 19- und einen 24-Jährigen wird wegen versuchten Totschlags ermittelt, weil sie bei einer Auseinandersetzung gegen den Kopf eines am Boden liegenden Mannes getreten haben sollen.

Zwei Polizisten einer zivilen Streife haben am Sonntag, 10. Februar, eine Schlägerei mehrerer Personen nahe der Kreuzung Landsberger Straße / Astaller Straße in München beobachtet, teilt die Polizei München mit. Die beiden 19- und der 24-jährigen Münchner hätten massiv auf den Kopf und Oberkörper eines am Boden liegenden Mannes eingetreten. Sie versuchten zu flüchten, als sie die Polizeibeamten bemerkten.

Erste Ermittlungen hätten ergeben, dass die festgenommenen Tatverdächtigen zuvor mit einem 22-jährigen aus dem Landkreis Traunstein in Streit geraten waren. Beide hätten ihm mehrfach mit den Fäusten ins Gesicht geschlagen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Sein Freund eilte zur Hilfe

Sein 35-jähriger Freund sei zur Hilfe geeilt, ebenfalls von den Tatverdächtigen ins Gesicht geschlagen worden und zu Boden gegangen. Dann hätten die beiden Münchner gegen seinen Kopf und den Oberkörper getreten. Der 22-Jährige wurde vor Ort ambulant versorgt werden konnte, der 35-Jährige zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht.

Aufgrund der vorliegenden Ermittlungsergebnisse wird der Sachverhalt durch die Staatsanwaltschaft aktuell als versuchtes Totschlag bewertet. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei. Gegen die beiden Tatverdächtigen wurde Haftbefehl erlassen. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren